Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Geographie.
Die 10. Aufgabe.

71. Aus der gegebenen Länge und
Breite zweyer
Oerter ihre Weite zu
finden.

Auflösung.
I. Wenn beyde Oerter unter einem Meridia-
no
liegen/ und gleichnahmige Breiten ha-
ben/ so verwandelt den Unterscheid der
Breiten in Meilen/ deren 1 auf 15 Grade
gehet. Sind aber die Breiten von ver-
schiedenen Nahmen/ als eine Südisch/ die
andere Nördisch; so giebt die Summe der
Breiten ihre Distantz.
II. Wenn beyde Oerter in einem Parallel-
Circul liegen; so giebt auf gleiche Weise
der Unterscheid der Länge ihre Weite in
Graden des Parallelen/ die ihr (§ 19) in
Meilen verwandelt.
III. Jn andern Fällen lasset AQ den AEqua-
torem
und in P den Pol seyn/ so giebt der
Unterscheid der Länge AM den WinckelFig. 1[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt].
P und die Seiten PL und PI sind die Com-
plemente der Breiten AL und MI zu 90°
(§. 24). Derowegen könnet ihr die be-
gehrte Distantz LI in Graden des AEqua-
toris (§. 40. Trig. Sphaer.)
finden/ und in
Teutsche Meilen (§. 19.) verwandeln.
IV. Wenn der eine Ort eine Südliche Brei-
te GM hätte; so ist PG die Summe aus
der Breite und dem Qvadranten PM: Jm
übri-
J i 2
der Geographie.
Die 10. Aufgabe.

71. Aus der gegebenen Laͤnge und
Breite zweyer
Oerter ihre Weite zu
finden.

Aufloͤſung.
I. Wenn beyde Oerter unter einem Meridia-
no
liegen/ und gleichnahmige Breiten ha-
ben/ ſo verwandelt den Unterſcheid der
Breiten in Meilen/ deren 1 auf 15 Grade
gehet. Sind aber die Breiten von ver-
ſchiedenen Nahmen/ als eine Suͤdiſch/ die
andere Noͤrdiſch; ſo giebt die Summe der
Breiten ihre Diſtantz.
II. Wenn beyde Oerter in einem Parallel-
Circul liegen; ſo giebt auf gleiche Weiſe
der Unterſcheid der Laͤnge ihre Weite in
Graden des Parallelen/ die ihr (§ 19) in
Meilen verwandelt.
III. Jn andern Faͤllen laſſet AQ den Æqua-
torem
und in P den Pol ſeyn/ ſo giebt der
Unterſcheid der Laͤnge AM den WinckelFig. 1[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt].
P und die Seiten PL und PI ſind die Com-
plemente der Breiten AL und MI zu 90°
(§. 24). Derowegen koͤnnet ihr die be-
gehrte Diſtantz LI in Graden des Æqua-
toris (§. 40. Trig. Sphær.)
finden/ und in
Teutſche Meilen (§. 19.) verwandeln.
IV. Wenn der eine Ort eine Suͤdliche Brei-
te GM haͤtte; ſo iſt PG die Summe aus
der Breite und dem Qvadranten PM: Jm
uͤbri-
J i 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0549" n="491"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Geographie.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 10. Aufgabe.</hi> </head><lb/>
            <p>71. <hi rendition="#fr">Aus der gegebenen La&#x0364;nge und<lb/>
Breite zweyer</hi> O<hi rendition="#fr">erter ihre Weite zu<lb/>
finden.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Wenn beyde Oerter unter einem <hi rendition="#aq">Meridia-<lb/>
no</hi> liegen/ und gleichnahmige Breiten ha-<lb/>
ben/ &#x017F;o verwandelt den Unter&#x017F;cheid der<lb/>
Breiten in Meilen/ deren 1 auf 15 Grade<lb/>
gehet. Sind aber die Breiten von ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Nahmen/ als eine Su&#x0364;di&#x017F;ch/ die<lb/>
andere No&#x0364;rdi&#x017F;ch; &#x017F;o giebt die Summe der<lb/>
Breiten ihre Di&#x017F;tantz.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Wenn beyde Oerter in einem Parallel-<lb/>
Circul liegen; &#x017F;o giebt auf gleiche Wei&#x017F;e<lb/>
der Unter&#x017F;cheid der La&#x0364;nge ihre Weite in<lb/>
Graden des Parallelen/ die ihr (§ 19) in<lb/>
Meilen verwandelt.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Jn andern Fa&#x0364;llen la&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">AQ</hi> den <hi rendition="#aq">Æqua-<lb/>
torem</hi> und in <hi rendition="#aq">P</hi> den Pol &#x017F;eyn/ &#x017F;o giebt der<lb/>
Unter&#x017F;cheid der La&#x0364;nge <hi rendition="#aq">AM</hi> den Winckel<note place="right"><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 1<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.</note><lb/><hi rendition="#aq">P</hi> und die Seiten <hi rendition="#aq">PL</hi> und <hi rendition="#aq">PI</hi> &#x017F;ind die Com-<lb/>
plemente der Breiten <hi rendition="#aq">AL</hi> und <hi rendition="#aq">MI</hi> zu 90°<lb/>
(§. 24). Derowegen ko&#x0364;nnet ihr die be-<lb/>
gehrte Di&#x017F;tantz <hi rendition="#aq">LI</hi> in Graden des <hi rendition="#aq">Æqua-<lb/>
toris (§. 40. Trig. Sphær.)</hi> finden/ und in<lb/>
Teut&#x017F;che Meilen (§. 19.) verwandeln.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">IV.</hi> Wenn der eine Ort eine Su&#x0364;dliche Brei-<lb/>
te <hi rendition="#aq">GM</hi> ha&#x0364;tte; &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">PG</hi> die Summe aus<lb/>
der Breite und dem Qvadranten <hi rendition="#aq">PM:</hi> Jm<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i 2</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;bri-</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[491/0549] der Geographie. Die 10. Aufgabe. 71. Aus der gegebenen Laͤnge und Breite zweyer Oerter ihre Weite zu finden. Aufloͤſung. I. Wenn beyde Oerter unter einem Meridia- no liegen/ und gleichnahmige Breiten ha- ben/ ſo verwandelt den Unterſcheid der Breiten in Meilen/ deren 1 auf 15 Grade gehet. Sind aber die Breiten von ver- ſchiedenen Nahmen/ als eine Suͤdiſch/ die andere Noͤrdiſch; ſo giebt die Summe der Breiten ihre Diſtantz. II. Wenn beyde Oerter in einem Parallel- Circul liegen; ſo giebt auf gleiche Weiſe der Unterſcheid der Laͤnge ihre Weite in Graden des Parallelen/ die ihr (§ 19) in Meilen verwandelt. III. Jn andern Faͤllen laſſet AQ den Æqua- torem und in P den Pol ſeyn/ ſo giebt der Unterſcheid der Laͤnge AM den Winckel P und die Seiten PL und PI ſind die Com- plemente der Breiten AL und MI zu 90° (§. 24). Derowegen koͤnnet ihr die be- gehrte Diſtantz LI in Graden des Æqua- toris (§. 40. Trig. Sphær.) finden/ und in Teutſche Meilen (§. 19.) verwandeln. IV. Wenn der eine Ort eine Suͤdliche Brei- te GM haͤtte; ſo iſt PG die Summe aus der Breite und dem Qvadranten PM: Jm uͤbri- J i 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/549
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 491. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/549>, abgerufen am 18.10.2019.