Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Auflösung.

Der Unterscheid zwischen den Babyloni-
schen und Astronomischen Stunden ist die
halbe Tages-Länge/ und die Vor-Mittags-
Stunden gehören zu dem vorhergehenden A-
stronomischen Tage (§. 14).

Derowegen addiret zu den Astronomi-
schen Stunden die halbe Tages-Länge:
wenn weniger als 24 heraus kommet/ so ha-
bet ihr die Europäische desselben Tages;
kommet mehr als 24 heraus/ so werfet 24 da-
von weg/ das übrige ist die Babylonische des
folgenden Tages.

Hingegen ziehet die halbe Tages-Länge
von der Babylonischen Stunde ab/ so kom-
met die Astronomische desselben Tages her-
aus. Jst die halbe Tages-Länge grösser als
die Astronomische Stunde/ so addiret erst zu
diesen 24. Was nach geschehener Sub-
traction übrig bleibet/ ist die Astronomische
Stunde des vorhergehenden Tages.

Z. E. Cs sey die halbe Tages-Länge 6
St. und wird gegeben die 5. Astronomische
Stunde den 21 Martii; so ist solches die 11
Babylonische Stunde desselben Tages.
Hingegen die 22 Astronomische Stunde ist
die 4 Babylonische des 22 Martii.

Der 1. Zusatz.

19. Weil die Länge der Tage nicht an al-
len Orten auf dem Erdboden zu gleicher Zeit

ei-
Anfangs-Gruͤnde
Aufloͤſung.

Der Unterſcheid zwiſchen den Babyloni-
ſchen und Aſtronomiſchen Stunden iſt die
halbe Tages-Laͤnge/ und die Vor-Mittags-
Stunden gehoͤren zu dem vorhergehenden A-
ſtronomiſchen Tage (§. 14).

Derowegen addiret zu den Aſtronomi-
ſchen Stunden die halbe Tages-Laͤnge:
wenn weniger als 24 heraus kommet/ ſo ha-
bet ihr die Europaͤiſche deſſelben Tages;
kommet mehr als 24 heraus/ ſo werfet 24 da-
von weg/ das uͤbrige iſt die Babyloniſche des
folgenden Tages.

Hingegen ziehet die halbe Tages-Laͤnge
von der Babyloniſchen Stunde ab/ ſo kom-
met die Aſtronomiſche deſſelben Tages her-
aus. Jſt die halbe Tages-Laͤnge groͤſſer als
die Aſtronomiſche Stunde/ ſo addiret erſt zu
dieſen 24. Was nach geſchehener Sub-
traction uͤbrig bleibet/ iſt die Aſtronomiſche
Stunde des vorhergehenden Tages.

Z. E. Cs ſey die halbe Tages-Laͤnge 6
St. und wird gegeben die 5. Aſtronomiſche
Stunde den 21 Martii; ſo iſt ſolches die 11
Babyloniſche Stunde deſſelben Tages.
Hingegen die 22 Aſtronomiſche Stunde iſt
die 4 Babyloniſche des 22 Martii.

Der 1. Zuſatz.

19. Weil die Laͤnge der Tage nicht an al-
len Orten auf dem Erdboden zu gleicher Zeit

ei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0566" n="506"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Der Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen den Babyloni-<lb/>
&#x017F;chen und A&#x017F;tronomi&#x017F;chen Stunden i&#x017F;t die<lb/>
halbe Tages-La&#x0364;nge/ und die Vor-Mittags-<lb/>
Stunden geho&#x0364;ren zu dem vorhergehenden A-<lb/>
&#x017F;tronomi&#x017F;chen Tage (§. 14).</p><lb/>
              <p>Derowegen addiret zu den A&#x017F;tronomi-<lb/>
&#x017F;chen Stunden die halbe Tages-La&#x0364;nge:<lb/>
wenn weniger als 24 heraus kommet/ &#x017F;o ha-<lb/>
bet ihr die Europa&#x0364;i&#x017F;che de&#x017F;&#x017F;elben Tages;<lb/>
kommet mehr als 24 heraus/ &#x017F;o werfet 24 da-<lb/>
von weg/ das u&#x0364;brige i&#x017F;t die Babyloni&#x017F;che des<lb/>
folgenden Tages.</p><lb/>
              <p>Hingegen ziehet die halbe Tages-La&#x0364;nge<lb/>
von der Babyloni&#x017F;chen Stunde ab/ &#x017F;o kom-<lb/>
met die A&#x017F;tronomi&#x017F;che de&#x017F;&#x017F;elben Tages her-<lb/>
aus. J&#x017F;t die halbe Tages-La&#x0364;nge gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
die A&#x017F;tronomi&#x017F;che Stunde/ &#x017F;o addiret er&#x017F;t zu<lb/>
die&#x017F;en 24. Was nach ge&#x017F;chehener Sub-<lb/>
traction u&#x0364;brig bleibet/ i&#x017F;t die A&#x017F;tronomi&#x017F;che<lb/>
Stunde des vorhergehenden Tages.</p><lb/>
              <p>Z. E. Cs &#x017F;ey die halbe Tages-La&#x0364;nge 6<lb/>
St. und wird gegeben die 5. A&#x017F;tronomi&#x017F;che<lb/>
Stunde den 21 <hi rendition="#aq">Martii;</hi> &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches die 11<lb/>
Babyloni&#x017F;che Stunde de&#x017F;&#x017F;elben Tages.<lb/>
Hingegen die 22 A&#x017F;tronomi&#x017F;che Stunde i&#x017F;t<lb/>
die 4 Babyloni&#x017F;che des 22 <hi rendition="#aq">Martii.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>19. Weil die La&#x0364;nge der Tage nicht an al-<lb/>
len Orten auf dem Erdboden zu gleicher Zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ei-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0566] Anfangs-Gruͤnde Aufloͤſung. Der Unterſcheid zwiſchen den Babyloni- ſchen und Aſtronomiſchen Stunden iſt die halbe Tages-Laͤnge/ und die Vor-Mittags- Stunden gehoͤren zu dem vorhergehenden A- ſtronomiſchen Tage (§. 14). Derowegen addiret zu den Aſtronomi- ſchen Stunden die halbe Tages-Laͤnge: wenn weniger als 24 heraus kommet/ ſo ha- bet ihr die Europaͤiſche deſſelben Tages; kommet mehr als 24 heraus/ ſo werfet 24 da- von weg/ das uͤbrige iſt die Babyloniſche des folgenden Tages. Hingegen ziehet die halbe Tages-Laͤnge von der Babyloniſchen Stunde ab/ ſo kom- met die Aſtronomiſche deſſelben Tages her- aus. Jſt die halbe Tages-Laͤnge groͤſſer als die Aſtronomiſche Stunde/ ſo addiret erſt zu dieſen 24. Was nach geſchehener Sub- traction uͤbrig bleibet/ iſt die Aſtronomiſche Stunde des vorhergehenden Tages. Z. E. Cs ſey die halbe Tages-Laͤnge 6 St. und wird gegeben die 5. Aſtronomiſche Stunde den 21 Martii; ſo iſt ſolches die 11 Babyloniſche Stunde deſſelben Tages. Hingegen die 22 Aſtronomiſche Stunde iſt die 4 Babyloniſche des 22 Martii. Der 1. Zuſatz. 19. Weil die Laͤnge der Tage nicht an al- len Orten auf dem Erdboden zu gleicher Zeit ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/566
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 506. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/566>, abgerufen am 23.10.2019.