Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Chronologie.
Auflösung.
1. Suchet auf den gegebenen Tag den Auf-
gang der Sonne und die Länge des Ta-
ges (§. 116. 117. Astron.).
2. Theilet die letztere in 12 gleiche Theile/ so
kommet die Grösse einer Jüdischen
Stunde heraus.
3. Multipliciret diese Grösse durch die Zahl
der Jüdischen Stunden die gegeben wer-
den/ und addiret das Product zu dem Auf-
gange der Sonne; so kommet die Euro-
päische Stunde heraus.
4. Wenn ihr aber die Europäischen in Jüdi-
sche verwandeln wollet/ so ziehet den Auf-
gang der Sonne von ihnen ab/ und was
überbleibt/ dividiret durch die Grösse einer
Jüdischen Stunde.

Z. E. Es sey die Länge des Tages 16 Stun-
den/ so ist die Grösse einer Jüdischen 1 St.
20 M. die Sonne gehet um 4 Uhr auf. Dem-
nach ist die achte Jüdische Stunde nach der
Europäischen Uhr um 10 Uhr 40 M. Hingegen
die neundte Europäische Stunde ist nach der
Jüdischen Uhr umb 3 Uhr und 3/4 oder 45 M.

Anmerckung.

25. Die Astrologi theilen die Stunden des Ta-
ges und der Nacht eben so ein/ und eignen jede Stun-
de das Regiment über dem Erdboden einem gewissen
Planeten zu in der Ordnung/ wie sie hier hinter ein-
ander gesetzt worden . Jupiter. . Sun. . . . der Tag
bekommet seinen Nahmen von den Planeten/ der die
erste Stunde herrschet. Man fängt aber an von dem

Son-
Kk 3
der Chronologie.
Aufloͤſung.
1. Suchet auf den gegebenen Tag den Auf-
gang der Sonne und die Laͤnge des Ta-
ges (§. 116. 117. Aſtron.).
2. Theilet die letztere in 12 gleiche Theile/ ſo
kommet die Groͤſſe einer Juͤdiſchen
Stunde heraus.
3. Multipliciret dieſe Groͤſſe durch die Zahl
der Juͤdiſchen Stunden die gegeben wer-
den/ und addiret das Product zu dem Auf-
gange der Sonne; ſo kommet die Euro-
paͤiſche Stunde heraus.
4. Wenn ihr aber die Europaͤiſchen in Juͤdi-
ſche verwandeln wollet/ ſo ziehet den Auf-
gang der Sonne von ihnen ab/ und was
uͤberbleibt/ dividiret durch die Groͤſſe einer
Juͤdiſchen Stunde.

Z. E. Es ſey die Laͤnge des Tages 16 Stun-
den/ ſo iſt die Groͤſſe einer Juͤdiſchen 1 St.
20 M. die Sonne gehet um 4 Uhr auf. Dem-
nach iſt die achte Juͤdiſche Stunde nach der
Europaͤiſchen Uhr um 10 Uhr 40 M. Hingegẽ
die neundte Europaͤiſche Stunde iſt nach der
Juͤdiſchen Uhr umb 3 Uhr und ¾ oder 45 M.

Anmerckung.

25. Die Aſtrologi theilen die Stunden des Ta-
ges und der Nacht eben ſo ein/ und eignen jede Stun-
de das Regiment uͤber dem Erdboden einem gewiſſen
Planeten zu in der Ordnung/ wie ſie hier hinter ein-
ander geſetzt worden ♄. ♃. ♂. ☉. ♀. ☿. ☽. der Tag
bekommet ſeinen Nahmen von den Planeten/ der die
erſte Stunde herrſchet. Man faͤngt aber an von dem

Son-
Kk 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0569" n="509"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Chronologie.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Suchet auf den gegebenen Tag den Auf-<lb/>
gang der Sonne und die La&#x0364;nge des Ta-<lb/>
ges (§. 116. 117. <hi rendition="#aq">A&#x017F;tron.</hi>).</item><lb/>
                <item>2. Theilet die letztere in 12 gleiche Theile/ &#x017F;o<lb/>
kommet die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer Ju&#x0364;di&#x017F;chen<lb/>
Stunde heraus.</item><lb/>
                <item>3. Multipliciret die&#x017F;e Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e durch die Zahl<lb/>
der Ju&#x0364;di&#x017F;chen Stunden die gegeben wer-<lb/>
den/ und addiret das Product zu dem Auf-<lb/>
gange der Sonne; &#x017F;o kommet die Euro-<lb/>
pa&#x0364;i&#x017F;che Stunde heraus.</item><lb/>
                <item>4. Wenn ihr aber die Europa&#x0364;i&#x017F;chen in Ju&#x0364;di-<lb/>
&#x017F;che verwandeln wollet/ &#x017F;o ziehet den Auf-<lb/>
gang der Sonne von ihnen ab/ und was<lb/>
u&#x0364;berbleibt/ dividiret durch die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer<lb/>
Ju&#x0364;di&#x017F;chen Stunde.</item>
              </list><lb/>
              <p>Z. E. Es &#x017F;ey die La&#x0364;nge des Tages 16 Stun-<lb/>
den/ &#x017F;o i&#x017F;t die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer Ju&#x0364;di&#x017F;chen 1 St.<lb/>
20 M. die Sonne gehet um 4 Uhr auf. Dem-<lb/>
nach i&#x017F;t die achte Ju&#x0364;di&#x017F;che Stunde nach der<lb/>
Europa&#x0364;i&#x017F;chen Uhr um 10 Uhr 40 M. Hingege&#x0303;<lb/>
die neundte Europa&#x0364;i&#x017F;che Stunde i&#x017F;t nach der<lb/>
Ju&#x0364;di&#x017F;chen Uhr umb 3 Uhr und ¾ oder 45 M.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>25. Die <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> theilen die Stunden des Ta-<lb/>
ges und der Nacht eben &#x017F;o ein/ und eignen jede Stun-<lb/>
de das Regiment u&#x0364;ber dem Erdboden einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Planeten zu in der Ordnung/ wie &#x017F;ie hier hinter ein-<lb/>
ander ge&#x017F;etzt worden &#x2644;. &#x2643;. &#x2642;. &#x2609;. &#x2640;. &#x263F;. &#x263D;. der Tag<lb/>
bekommet &#x017F;einen Nahmen von den Planeten/ der die<lb/>
er&#x017F;te Stunde herr&#x017F;chet. Man fa&#x0364;ngt aber an von dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kk 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Son-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509/0569] der Chronologie. Aufloͤſung. 1. Suchet auf den gegebenen Tag den Auf- gang der Sonne und die Laͤnge des Ta- ges (§. 116. 117. Aſtron.). 2. Theilet die letztere in 12 gleiche Theile/ ſo kommet die Groͤſſe einer Juͤdiſchen Stunde heraus. 3. Multipliciret dieſe Groͤſſe durch die Zahl der Juͤdiſchen Stunden die gegeben wer- den/ und addiret das Product zu dem Auf- gange der Sonne; ſo kommet die Euro- paͤiſche Stunde heraus. 4. Wenn ihr aber die Europaͤiſchen in Juͤdi- ſche verwandeln wollet/ ſo ziehet den Auf- gang der Sonne von ihnen ab/ und was uͤberbleibt/ dividiret durch die Groͤſſe einer Juͤdiſchen Stunde. Z. E. Es ſey die Laͤnge des Tages 16 Stun- den/ ſo iſt die Groͤſſe einer Juͤdiſchen 1 St. 20 M. die Sonne gehet um 4 Uhr auf. Dem- nach iſt die achte Juͤdiſche Stunde nach der Europaͤiſchen Uhr um 10 Uhr 40 M. Hingegẽ die neundte Europaͤiſche Stunde iſt nach der Juͤdiſchen Uhr umb 3 Uhr und ¾ oder 45 M. Anmerckung. 25. Die Aſtrologi theilen die Stunden des Ta- ges und der Nacht eben ſo ein/ und eignen jede Stun- de das Regiment uͤber dem Erdboden einem gewiſſen Planeten zu in der Ordnung/ wie ſie hier hinter ein- ander geſetzt worden ♄. ♃. ♂. ☉. ♀. ☿. ☽. der Tag bekommet ſeinen Nahmen von den Planeten/ der die erſte Stunde herrſchet. Man faͤngt aber an von dem Son- Kk 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/569
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 509. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/569>, abgerufen am 15.10.2019.