Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Die 1. Anmerckung.

55. Da nun von dem Concilio Nicaeno an biß zu des
Oregorii Zeiten der Unterscheid 10 Tage war und A.
1700 auf 11 Tage anwuchs; haben die Evangeli-
schen Stäude des Reiches sich in gedachtem Jahre
resolviret das Gregorianische Jahr wenigstens auf
eine Zeit anzunehmen/ bis vielleicht auch denen von
der Römischen Kirche belieben wird auf eine beqve-
mere Einschaltung mit zu gedencken.

Die 2. Anmerckung.

56. Die Nahmen der Monate und ihre Grösse
beydes in dem Julianischen als Gregorianischen Jah-
re sind aus beygesetztem Täfelein zu ersehen.

JanuariusJenner31JuliusHeumonat31
FebruaiusHornung28AugustusAugustmonat31
MartiusMertz31SeptemberHerbstmonat30
AprilisApril30OctoberWeinmonat31
MajusMay31NovemberWintermon.30
JuniusBrachm.30December.Christmonat.31

Der Schalt-Tag wird nach dem 23 Februarii ein-
geschoben und bekommet daher im Schalt-Jahre
dieser Monat 29 Tage. Anfangs hatten die Römer
nur zehen Monate. Daher sind die Nahmen Sep-
tember, October, November, December
kom-
men.

Die 3. Anmerckung.

57. Es haben aber die Römer gantz eine besonde-
te Art die Tage zu zehlen gehabt. Den ersten Tag
nenneten sie Calendas, darauf folgeten im Mertz/
May/ Julio und October 6/ in den übrigen Mona-

ten
Anfangs-Gruͤnde
Die 1. Anmerckung.

55. Da nun von dem Concilio Nicæno an biß zu des
Oregorii Zeiten der Unterſcheid 10 Tage war und A.
1700 auf 11 Tage anwuchs; haben die Evangeli-
ſchen Staͤude des Reiches ſich in gedachtem Jahre
reſolviret das Gregorianiſche Jahr wenigſtens auf
eine Zeit anzunehmen/ bis vielleicht auch denen von
der Roͤmiſchen Kirche belieben wird auf eine beqve-
mere Einſchaltung mit zu gedencken.

Die 2. Anmerckung.

56. Die Nahmen der Monate und ihre Groͤſſe
beydes in dem Julianiſchen als Gregorianiſchen Jah-
re ſind aus beygeſetztem Taͤfelein zu erſehen.

JanuariusJenner31JuliusHeumonat31
FebruaiusHornung28AuguſtusAuguſtmonat31
MartiusMertz31SeptemberHerbſtmonat30
AprilisApril30OctoberWeinmonat31
MajusMay31NovemberWintermon.30
JuniusBrachm.30December.Chriſtmonat.31

Der Schalt-Tag wird nach dem 23 Februarii ein-
geſchoben und bekommet daher im Schalt-Jahre
dieſer Monat 29 Tage. Anfangs hatten die Roͤmer
nur zehen Monate. Daher ſind die Nahmen Sep-
tember, October, November, December
kom-
men.

Die 3. Anmerckung.

57. Es haben aber die Roͤmer gantz eine beſonde-
te Art die Tage zu zehlen gehabt. Den erſten Tag
nenneten ſie Calendas, darauf folgeten im Mertz/
May/ Julio und October 6/ in den uͤbrigen Mona-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0576" n="516"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>55. Da nun von dem <hi rendition="#aq">Concilio Nicæno</hi> an biß zu des<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Oregorii</hi></hi> Zeiten der Unter&#x017F;cheid 10 Tage war und <hi rendition="#aq">A.</hi><lb/>
1700 auf 11 Tage anwuchs; haben die Evangeli-<lb/>
&#x017F;chen Sta&#x0364;ude des Reiches &#x017F;ich in gedachtem Jahre<lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;olvir</hi>et das Gregoriani&#x017F;che Jahr wenig&#x017F;tens auf<lb/>
eine Zeit anzunehmen/ bis vielleicht auch denen von<lb/>
der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kirche belieben wird auf eine beqve-<lb/>
mere Ein&#x017F;chaltung mit zu gedencken.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>56. Die Nahmen der Monate und ihre Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
beydes in dem Juliani&#x017F;chen als Gregoriani&#x017F;chen Jah-<lb/>
re &#x017F;ind aus beyge&#x017F;etztem Ta&#x0364;felein zu er&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq">Januarius</hi> </cell>
                  <cell>Jenner</cell>
                  <cell>31</cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq">Julius</hi> </cell>
                  <cell>Heumonat</cell>
                  <cell>31</cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq">Februaius</hi> </cell>
                  <cell>Hornung</cell>
                  <cell>28</cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> </cell>
                  <cell>Augu&#x017F;tmonat</cell>
                  <cell>31</cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq">Martius</hi> </cell>
                  <cell>Mertz</cell>
                  <cell>31</cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq">September</hi> </cell>
                  <cell>Herb&#x017F;tmonat</cell>
                  <cell>30</cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq">Aprilis</hi> </cell>
                  <cell>April</cell>
                  <cell>30</cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq">October</hi> </cell>
                  <cell>Weinmonat</cell>
                  <cell>31</cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq">Majus</hi> </cell>
                  <cell>May</cell>
                  <cell>31</cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq">November</hi> </cell>
                  <cell>Wintermon.</cell>
                  <cell>30</cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell> <hi rendition="#aq">Junius</hi> </cell>
                  <cell>Brachm.</cell>
                  <cell>30</cell>
                  <cell> <hi rendition="#aq">December.</hi> </cell>
                  <cell>Chri&#x017F;tmonat.</cell>
                  <cell>31</cell>
                </row>
              </table><lb/>
              <p>Der Schalt-Tag wird nach dem 23 <hi rendition="#aq">Februarii</hi> ein-<lb/>
ge&#x017F;choben und bekommet daher im Schalt-Jahre<lb/>
die&#x017F;er Monat 29 Tage. Anfangs hatten die Ro&#x0364;mer<lb/>
nur zehen Monate. Daher &#x017F;ind die Nahmen <hi rendition="#aq">Sep-<lb/>
tember, October, November, December</hi> kom-<lb/>
men.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 3. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>57. Es haben aber die Ro&#x0364;mer gantz eine be&#x017F;onde-<lb/>
te Art die Tage zu zehlen gehabt. Den er&#x017F;ten Tag<lb/>
nenneten &#x017F;ie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Calendas</hi>,</hi> darauf folgeten im Mertz/<lb/>
May/ <hi rendition="#aq">Julio</hi> und <hi rendition="#aq">October</hi> 6/ in den u&#x0364;brigen Mona-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[516/0576] Anfangs-Gruͤnde Die 1. Anmerckung. 55. Da nun von dem Concilio Nicæno an biß zu des Oregorii Zeiten der Unterſcheid 10 Tage war und A. 1700 auf 11 Tage anwuchs; haben die Evangeli- ſchen Staͤude des Reiches ſich in gedachtem Jahre reſolviret das Gregorianiſche Jahr wenigſtens auf eine Zeit anzunehmen/ bis vielleicht auch denen von der Roͤmiſchen Kirche belieben wird auf eine beqve- mere Einſchaltung mit zu gedencken. Die 2. Anmerckung. 56. Die Nahmen der Monate und ihre Groͤſſe beydes in dem Julianiſchen als Gregorianiſchen Jah- re ſind aus beygeſetztem Taͤfelein zu erſehen. Januarius Jenner 31 Julius Heumonat 31 Februaius Hornung 28 Auguſtus Auguſtmonat 31 Martius Mertz 31 September Herbſtmonat 30 Aprilis April 30 October Weinmonat 31 Majus May 31 November Wintermon. 30 Junius Brachm. 30 December. Chriſtmonat. 31 Der Schalt-Tag wird nach dem 23 Februarii ein- geſchoben und bekommet daher im Schalt-Jahre dieſer Monat 29 Tage. Anfangs hatten die Roͤmer nur zehen Monate. Daher ſind die Nahmen Sep- tember, October, November, December kom- men. Die 3. Anmerckung. 57. Es haben aber die Roͤmer gantz eine beſonde- te Art die Tage zu zehlen gehabt. Den erſten Tag nenneten ſie Calendas, darauf folgeten im Mertz/ May/ Julio und October 6/ in den uͤbrigen Mona- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/576
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 516. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/576>, abgerufen am 18.10.2019.