Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
57 ab/ so bleibet der 27 Jan. für den gesuchten
Anfang übrig.

Die 18. Erklährung.

65. Die Perser hatten anfangs das Yez-
degerdische Jahr/ welches in allem mit
dem Nabonasserischen überein kom-
met/ nur daß es sich von dem
16
Julii anfängt und die Monate folgende
Nahmen haben:
Fervardin mah, Arda-
bahesht mah, Chordad mah, Tyr mah,
Mordad mah, Scharivar mah, Meher mah,
Aban mah, Adar mah, Di mah, Beheman
mah, Esphandarmod mah.
Die ange-
hängten
5 Tage heissen Musteraka. Un-
ter dem Sultan
Gelal haben sie ihr Jahr
geän dert/ dergestalt/ daß sie die Grösse
des
Sonnen-Jahres 365 T. 5. St. 49'
15". 0'''. 48'''' angenommen/ alle 12 Mo-
nate zwar von 30 Tagen und
5 Mustera-
ka
zu Ende des Jahres behalten; aber
nachdem sie 6 oder 7 mal im vierdten
Jahre einen Tag eingeschaltet/ sie ein-
mal erst das fünfte zu einem Schalt-
Jahre gemacht. Es wird solches
das Gelaleische Jahr genennet.

Zusatz.

66. Den Anfang eines gegebenen Yezde-
gerdischen Jahres könnet ihr eben auf die
Art wie das Nabonaßerische finden (§. 64)/
nur daß der Qvotient/ der heraus kommet/

durch

Anfangs-Gruͤnde
57 ab/ ſo bleibet der 27 Jan. fuͤr den geſuchten
Anfang uͤbrig.

Die 18. Erklaͤhrung.

65. Die Perſer hatten anfangs das Yez-
degerdiſche Jahr/ welches in allem mit
dem Nabonaſſeriſchen uͤberein kom-
met/ nur daß es ſich von dem
16
Julii anfaͤngt und die Monate folgende
Nahmen haben:
Fervardin mah, Arda-
baheſht mah, Chordad mah, Tyr mah,
Mordad mah, Scharivar mah, Meher mah,
Aban mah, Adar mah, Di mah, Beheman
mah, Eſphandarmod mah.
Die ange-
haͤngten
5 Tage heiſſen Muſteraka. Un-
ter dem Sultan
Gelal haben ſie ihr Jahr
geaͤn dert/ dergeſtalt/ daß ſie die Groͤſſe
des
Sonnen-Jahres 365 T. 5. St. 49′
15″. 0‴. 48′‴ angenommen/ alle 12 Mo-
nate zwar von 30 Tagen und
5 Muſtera-
ka
zu Ende des Jahres behalten; aber
nachdem ſie 6 oder 7 mal im vierdten
Jahre einen Tag eingeſchaltet/ ſie ein-
mal erſt das fuͤnfte zu einem Schalt-
Jahre gemacht. Es wird ſolches
das Gelaleiſche Jahr genennet.

Zuſatz.

66. Den Anfang eines gegebenen Yezde-
gerdiſchen Jahres koͤnnet ihr eben auf die
Art wie das Nabonaßeriſche finden (§. 64)/
nur daß der Qvotient/ der heraus kommet/

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0580" n="520"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
57 ab/ &#x017F;o bleibet der 27 <hi rendition="#aq">Jan.</hi> fu&#x0364;r den ge&#x017F;uchten<lb/>
Anfang u&#x0364;brig.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 18. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>65. D<hi rendition="#fr">ie</hi> P<hi rendition="#fr">er&#x017F;er hatten anfangs das Yez-<lb/>
degerdi&#x017F;che Jahr/ welches in allem mit<lb/>
dem Nabona&#x017F;&#x017F;eri&#x017F;chen u&#x0364;berein kom-<lb/>
met/ nur daß es &#x017F;ich von dem</hi> 16<lb/><hi rendition="#aq">Julii</hi> <hi rendition="#fr">anfa&#x0364;ngt und die Monate folgende<lb/>
Nahmen haben:</hi> <hi rendition="#aq">Fervardin <hi rendition="#i">mah</hi>, Arda-<lb/>
bahe&#x017F;ht <hi rendition="#i">mah</hi>, Chordad <hi rendition="#i">mah</hi>, Tyr <hi rendition="#i">mah</hi>,<lb/>
Mordad <hi rendition="#i">mah</hi>, Scharivar <hi rendition="#i">mah</hi>, Meher <hi rendition="#i">mah</hi>,<lb/>
Aban <hi rendition="#i">mah</hi>, Adar <hi rendition="#i">mah</hi>, Di <hi rendition="#i">mah</hi>, Beheman<lb/><hi rendition="#i">mah</hi>, E&#x017F;phandarmod <hi rendition="#i">mah</hi>.</hi> D<hi rendition="#fr">ie ange-<lb/>
ha&#x0364;ngten</hi> 5 T<hi rendition="#fr">age hei&#x017F;&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;teraka.</hi> <hi rendition="#fr">Un-<lb/>
ter dem Sultan</hi> <hi rendition="#aq">Gelal</hi> <hi rendition="#fr">haben &#x017F;ie ihr Jahr<lb/>
gea&#x0364;n dert/ derge&#x017F;talt/ daß &#x017F;ie die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des</hi> S<hi rendition="#fr">onnen-Jahres</hi> 365 T. 5. St. 49&#x2032;<lb/>
15&#x2033;. 0&#x2034;. 48&#x2032;&#x2034; <hi rendition="#fr">angenommen/ alle 12 Mo-<lb/>
nate zwar von 30 Tagen und</hi> 5 <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;tera-<lb/>
ka</hi> <hi rendition="#fr">zu Ende des Jahres behalten; aber<lb/>
nachdem &#x017F;ie 6 oder 7 mal im vierdten<lb/>
Jahre einen Tag einge&#x017F;chaltet/ &#x017F;ie ein-<lb/>
mal er&#x017F;t das fu&#x0364;nfte zu einem Schalt-<lb/>
Jahre gemacht. Es wird &#x017F;olches<lb/>
das Gelalei&#x017F;che Jahr genennet.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>66. Den Anfang eines gegebenen Yezde-<lb/>
gerdi&#x017F;chen Jahres ko&#x0364;nnet ihr eben auf die<lb/>
Art wie das Nabonaßeri&#x017F;che finden (§. 64)/<lb/>
nur daß der Qvotient/ der heraus kommet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[520/0580] Anfangs-Gruͤnde 57 ab/ ſo bleibet der 27 Jan. fuͤr den geſuchten Anfang uͤbrig. Die 18. Erklaͤhrung. 65. Die Perſer hatten anfangs das Yez- degerdiſche Jahr/ welches in allem mit dem Nabonaſſeriſchen uͤberein kom- met/ nur daß es ſich von dem 16 Julii anfaͤngt und die Monate folgende Nahmen haben: Fervardin mah, Arda- baheſht mah, Chordad mah, Tyr mah, Mordad mah, Scharivar mah, Meher mah, Aban mah, Adar mah, Di mah, Beheman mah, Eſphandarmod mah. Die ange- haͤngten 5 Tage heiſſen Muſteraka. Un- ter dem Sultan Gelal haben ſie ihr Jahr geaͤn dert/ dergeſtalt/ daß ſie die Groͤſſe des Sonnen-Jahres 365 T. 5. St. 49′ 15″. 0‴. 48′‴ angenommen/ alle 12 Mo- nate zwar von 30 Tagen und 5 Muſtera- ka zu Ende des Jahres behalten; aber nachdem ſie 6 oder 7 mal im vierdten Jahre einen Tag eingeſchaltet/ ſie ein- mal erſt das fuͤnfte zu einem Schalt- Jahre gemacht. Es wird ſolches das Gelaleiſche Jahr genennet. Zuſatz. 66. Den Anfang eines gegebenen Yezde- gerdiſchen Jahres koͤnnet ihr eben auf die Art wie das Nabonaßeriſche finden (§. 64)/ nur daß der Qvotient/ der heraus kommet/ durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/580
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 520. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/580>, abgerufen am 17.10.2019.