Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe

Weil nach geschehener Division 1 übrig blei-
bet/ so ist 1 die Güldene Zahl.

Anmerckung.

99. Zu den Zeiten des Concilii Nicaeni, wel-
ches A. 225. gehalten worden/ sind die Güldenen Zah-
len in den Calender zuerst geschrieben worden umb die
Neu- und Voll-Monden dadurch anzudeuten. Vid.
Beveregius in Instit. Chronolog. lib. 2. sub fin. p.
m. 161. & seqq.
Da nun biß jetzund 1375 Jahr ver-
floßen/ so müßen sie über 4 Tage dieselben zu spät an-
zeigen. Wenn ihr also durch die Güldene Zahl die
Tage der Neu- und Voll-Monden in dem Juliani-
schen Calender finden wollet/ müßet ihr von dem Ta-
ge/ den sie zeiget/ 4 Tage abziehen/ so bleibet der
rechte Tag übrig.

Die 29. Erklährung.

100. Die Monatlichen Mond-E-
pacten sind der Uberschuß eines Mon-
den-Monats über einen Bürgerlichen/
Julianischen oder Gregorianischen

Monat.

Zusatz.

101. Ein Monden-Monat ist 29 T. 12 St.
44' 3". Wenn demnach der bürgeliche
Monat 31 Tage hat/ so sind die Epacten 1
T. 11 St. 15' 57". Hat aber der bürgerliche
Monat nur 30 Tage/ so sind die Epacten 11
St. 15' 57. Nemlich im ersten Falle sind
die Epacten bey nahe 1 T. 12 St. im andern
bey nahe 12 St.

Die 30. Erklährung.

102. Die jährlichen Mond-Epacten

sind
Anfangs-Gruͤnde

Weil nach geſchehener Diviſion 1 uͤbrig blei-
bet/ ſo iſt 1 die Guͤldene Zahl.

Anmerckung.

99. Zu den Zeiten des Concilii Nicæni, wel-
ches A. 225. gehalten worden/ ſind die Guͤldenen Zah-
len in den Calender zuerſt geſchrieben worden umb die
Neu- und Voll-Monden dadurch anzudeuten. Vid.
Beveregius in Inſtit. Chronolog. lib. 2. ſub fin. p.
m. 161. & ſeqq.
Da nun biß jetzund 1375 Jahr ver-
floßen/ ſo muͤßen ſie uͤber 4 Tage dieſelben zu ſpaͤt an-
zeigen. Wenn ihr alſo durch die Guͤldene Zahl die
Tage der Neu- und Voll-Monden in dem Juliani-
ſchen Calender finden wollet/ muͤßet ihr von dem Ta-
ge/ den ſie zeiget/ 4 Tage abziehen/ ſo bleibet der
rechte Tag uͤbrig.

Die 29. Erklaͤhrung.

100. Die Monatlichen Mond-E-
pacten ſind der Uberſchuß eines Mon-
den-Monats uͤber einen Buͤrgerlichen/
Julianiſchen oder Gregorianiſchen

Monat.

Zuſatz.

101. Ein Monden-Monat iſt 29 T. 12 St.
44′ 3″. Wenn demnach der buͤrgeliche
Monat 31 Tage hat/ ſo ſind die Epacten 1
T. 11 St. 15′ 57″. Hat aber der buͤrgerliche
Monat nur 30 Tage/ ſo ſind die Epacten 11
St. 15′ 57. Nemlich im erſten Falle ſind
die Epacten bey nahe 1 T. 12 St. im andern
bey nahe 12 St.

Die 30. Erklaͤhrung.

102. Die jaͤhrlichen Mond-Epacten

ſind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0594" n="538"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
              <p>Weil nach ge&#x017F;chehener Divi&#x017F;ion 1 u&#x0364;brig blei-<lb/>
bet/ &#x017F;o i&#x017F;t 1 die Gu&#x0364;ldene Zahl.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>99. Zu den Zeiten des <hi rendition="#aq">Concilii Nicæni,</hi> wel-<lb/>
ches <hi rendition="#aq">A.</hi> 225. gehalten worden/ &#x017F;ind die Gu&#x0364;ldenen Zah-<lb/>
len in den Calender zuer&#x017F;t ge&#x017F;chrieben worden umb die<lb/>
Neu- und Voll-Monden dadurch anzudeuten. <hi rendition="#aq">Vid.<lb/>
Beveregius in In&#x017F;tit. Chronolog. lib. 2. &#x017F;ub fin. p.<lb/>
m. 161. &amp; &#x017F;eqq.</hi> Da nun biß jetzund 1375 Jahr ver-<lb/>
floßen/ &#x017F;o mu&#x0364;ßen &#x017F;ie u&#x0364;ber 4 Tage die&#x017F;elben zu &#x017F;pa&#x0364;t an-<lb/>
zeigen. Wenn ihr al&#x017F;o durch die Gu&#x0364;ldene Zahl die<lb/>
Tage der Neu- und Voll-Monden in dem Juliani-<lb/>
&#x017F;chen Calender finden wollet/ mu&#x0364;ßet ihr von dem Ta-<lb/>
ge/ den &#x017F;ie zeiget/ 4 Tage abziehen/ &#x017F;o bleibet der<lb/>
rechte Tag u&#x0364;brig.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 29. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>100. <hi rendition="#fr">Die Monatlichen Mond-E-<lb/>
pacten &#x017F;ind der Uber&#x017F;chuß eines Mon-<lb/>
den-Monats u&#x0364;ber einen Bu&#x0364;rgerlichen/<lb/>
Juliani&#x017F;chen oder Gregoriani&#x017F;chen</hi><lb/>
M<hi rendition="#fr">onat.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>101. Ein Monden-Monat i&#x017F;t 29 T. 12 St.<lb/>
44&#x2032; 3&#x2033;. Wenn demnach der bu&#x0364;rgeliche<lb/>
Monat 31 Tage hat/ &#x017F;o &#x017F;ind die Epacten 1<lb/>
T. 11 St. 15&#x2032; 57&#x2033;. Hat aber der bu&#x0364;rgerliche<lb/>
Monat nur 30 Tage/ &#x017F;o &#x017F;ind die Epacten 11<lb/>
St. 15&#x2032; 57. Nemlich im er&#x017F;ten Falle &#x017F;ind<lb/>
die Epacten bey nahe 1 T. 12 St. im andern<lb/>
bey nahe 12 St.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 30. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>102. <hi rendition="#fr">Die ja&#x0364;hrlichen Mond-Epacten</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;ind</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[538/0594] Anfangs-Gruͤnde Weil nach geſchehener Diviſion 1 uͤbrig blei- bet/ ſo iſt 1 die Guͤldene Zahl. Anmerckung. 99. Zu den Zeiten des Concilii Nicæni, wel- ches A. 225. gehalten worden/ ſind die Guͤldenen Zah- len in den Calender zuerſt geſchrieben worden umb die Neu- und Voll-Monden dadurch anzudeuten. Vid. Beveregius in Inſtit. Chronolog. lib. 2. ſub fin. p. m. 161. & ſeqq. Da nun biß jetzund 1375 Jahr ver- floßen/ ſo muͤßen ſie uͤber 4 Tage dieſelben zu ſpaͤt an- zeigen. Wenn ihr alſo durch die Guͤldene Zahl die Tage der Neu- und Voll-Monden in dem Juliani- ſchen Calender finden wollet/ muͤßet ihr von dem Ta- ge/ den ſie zeiget/ 4 Tage abziehen/ ſo bleibet der rechte Tag uͤbrig. Die 29. Erklaͤhrung. 100. Die Monatlichen Mond-E- pacten ſind der Uberſchuß eines Mon- den-Monats uͤber einen Buͤrgerlichen/ Julianiſchen oder Gregorianiſchen Monat. Zuſatz. 101. Ein Monden-Monat iſt 29 T. 12 St. 44′ 3″. Wenn demnach der buͤrgeliche Monat 31 Tage hat/ ſo ſind die Epacten 1 T. 11 St. 15′ 57″. Hat aber der buͤrgerliche Monat nur 30 Tage/ ſo ſind die Epacten 11 St. 15′ 57. Nemlich im erſten Falle ſind die Epacten bey nahe 1 T. 12 St. im andern bey nahe 12 St. Die 30. Erklaͤhrung. 102. Die jaͤhrlichen Mond-Epacten ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/594
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 538. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/594>, abgerufen am 16.10.2019.