Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
der Chronologie.
Die 2. Anmerckung.

125. Jn der Römischen Kirche werden ausser den
Apostel-Tagen auch noch Laurentius, Mariä Him-
melfahrt/ Mariä Geburt/ Allerheiligen/ nnd Mariä
Opferung nebst vielen Kirchen-Festen/ als Ignatius,
Franciscus, Portiuncula,
gefeyret. Jngleichen neh-
men sie die 4 Qvatember wegen der Fasten fleißig in
acht/ welche wir in unserem bürgerlichen Leben noch
sehr gebrauchen. Es fället aber der erste auf die Mitt-
woche nach Invocavit, der andere auf die Mittwoche
nach Pfingsten/ der dritte auf die Mittwoche nach
Creutzerhöhung oder nach dem 14 Sept. und der 4te auf
die Mittwoche nach Lucia oder nach dem 13 Dec. daher
nennen wir sie insgemein/ das Ovartal Reminiscere,
das Pfingst-Qvartal/ das Qvartal Crucis und das
Qvartal Luciae.

Schluß des Concilii Nicaeni.

126. Das Oster-Fest sol stets den er-
sten Sonntag gefeyret werden/ welcher
auf den
Voll. Monden nach dem Früh-
lings-
AEquinoctio folget. Daher wenn
der Voll-
Mond auf den Sontag fället/
muß es 8 Tage hernach gefeyret wer-
den.

Auflösung.
1. Suchet den Sonntags-Buchstaben (§.
92) und die güldene Zahl (§. 98).
2. Die güldene Zahl suchet in dem Juliani-
schen Oster-Täfelein/ so stehet daneben
der Tag/ auf welchen der Oster-Voll-
Mond fället/ und wenn ihr den dabey ge-
setzten Buchstaben mit dem Sonntags-
Buch-
M m 5
der Chronologie.
Die 2. Anmerckung.

125. Jn der Roͤmiſchen Kirche werden auſſer den
Apoſtel-Tagen auch noch Laurentius, Mariaͤ Him-
melfahrt/ Mariaͤ Geburt/ Allerheiligen/ nnd Mariaͤ
Opferung nebſt vielen Kirchen-Feſten/ als Ignatius,
Franciſcus, Portiuncula,
gefeyret. Jngleichen neh-
men ſie die 4 Qvatember wegen der Faſten fleißig in
acht/ welche wir in unſerem buͤrgerlichen Leben noch
ſehr gebrauchen. Es faͤllet aber der erſte auf die Mitt-
woche nach Invocavit, der andere auf die Mittwoche
nach Pfingſten/ der dritte auf die Mittwoche nach
Creutzerhoͤhung oder nach dem 14 Sept. und der 4te auf
die Mittwoche nach Lucia oder nach dem 13 Dec. daher
nennen wir ſie insgemein/ das Ovartal Reminiſcere,
das Pfingſt-Qvartal/ das Qvartal Crucis und das
Qvartal Luciæ.

Schluß des Concilii Nicæni.

126. Das Oſter-Feſt ſol ſtets den er-
ſten Sonntag gefeyret werden/ welcher
auf den
Voll. Monden nach dem Fruͤh-
lings-
Æquinoctio folget. Daher wenn
der Voll-
Mond auf den Sontag faͤllet/
muß es 8 Tage hernach gefeyret wer-
den.

Aufloͤſung.
1. Suchet den Sonntags-Buchſtaben (§.
92) und die guͤldene Zahl (§. 98).
2. Die guͤldene Zahl ſuchet in dem Juliani-
ſchen Oſter-Taͤfelein/ ſo ſtehet daneben
der Tag/ auf welchen der Oſter-Voll-
Mond faͤllet/ und wenn ihr den dabey ge-
ſetzten Buchſtaben mit dem Sonntags-
Buch-
M m 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0605" n="549"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Chronologie.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>125. Jn der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kirche werden au&#x017F;&#x017F;er den<lb/>
Apo&#x017F;tel-Tagen auch noch <hi rendition="#aq">Laurentius,</hi> Maria&#x0364; Him-<lb/>
melfahrt/ Maria&#x0364; Geburt/ Allerheiligen/ nnd Maria&#x0364;<lb/>
Opferung neb&#x017F;t vielen Kirchen-Fe&#x017F;ten/ als <hi rendition="#aq">Ignatius,<lb/>
Franci&#x017F;cus, Portiuncula,</hi> gefeyret. Jngleichen neh-<lb/>
men &#x017F;ie die 4 Qvatember wegen der Fa&#x017F;ten fleißig in<lb/>
acht/ welche wir in un&#x017F;erem bu&#x0364;rgerlichen Leben noch<lb/>
&#x017F;ehr gebrauchen. Es fa&#x0364;llet aber der er&#x017F;te auf die Mitt-<lb/>
woche nach <hi rendition="#aq">Invocavit,</hi> der andere auf die Mittwoche<lb/>
nach Pfing&#x017F;ten/ der dritte auf die Mittwoche nach<lb/>
Creutzerho&#x0364;hung oder nach dem 14 <hi rendition="#aq">Sept.</hi> und der 4te auf<lb/>
die Mittwoche nach Lucia oder nach dem 13 <hi rendition="#aq">Dec.</hi> daher<lb/>
nennen wir &#x017F;ie insgemein/ das Ovartal <hi rendition="#aq">Remini&#x017F;cere,</hi><lb/>
das Pfing&#x017F;t-Qvartal/ das Qvartal <hi rendition="#aq">Crucis</hi> und das<lb/>
Qvartal <hi rendition="#aq">Luciæ.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Schluß des</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Concilii Nicæni.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>126. <hi rendition="#fr">Das O&#x017F;ter-Fe&#x017F;t &#x017F;ol &#x017F;tets den er-<lb/>
&#x017F;ten Sonntag gefeyret werden/ welcher<lb/>
auf den</hi> V<hi rendition="#fr">oll.</hi> M<hi rendition="#fr">onden nach dem Fru&#x0364;h-<lb/>
lings-</hi><hi rendition="#aq">Æquinoctio</hi> <hi rendition="#fr">folget. Daher wenn<lb/>
der Voll-</hi>M<hi rendition="#fr">ond auf den</hi> S<hi rendition="#fr">ontag fa&#x0364;llet/<lb/>
muß es 8 Tage hernach gefeyret wer-<lb/>
den.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Suchet den Sonntags-Buch&#x017F;taben (§.<lb/>
92) und die gu&#x0364;ldene Zahl (§. 98).</item><lb/>
                <item>2. Die gu&#x0364;ldene Zahl &#x017F;uchet in dem Juliani-<lb/>
&#x017F;chen O&#x017F;ter-Ta&#x0364;felein/ &#x017F;o &#x017F;tehet daneben<lb/>
der Tag/ auf welchen der O&#x017F;ter-Voll-<lb/>
Mond fa&#x0364;llet/ und wenn ihr den dabey ge-<lb/>
&#x017F;etzten Buch&#x017F;taben mit dem Sonntags-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Buch-</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[549/0605] der Chronologie. Die 2. Anmerckung. 125. Jn der Roͤmiſchen Kirche werden auſſer den Apoſtel-Tagen auch noch Laurentius, Mariaͤ Him- melfahrt/ Mariaͤ Geburt/ Allerheiligen/ nnd Mariaͤ Opferung nebſt vielen Kirchen-Feſten/ als Ignatius, Franciſcus, Portiuncula, gefeyret. Jngleichen neh- men ſie die 4 Qvatember wegen der Faſten fleißig in acht/ welche wir in unſerem buͤrgerlichen Leben noch ſehr gebrauchen. Es faͤllet aber der erſte auf die Mitt- woche nach Invocavit, der andere auf die Mittwoche nach Pfingſten/ der dritte auf die Mittwoche nach Creutzerhoͤhung oder nach dem 14 Sept. und der 4te auf die Mittwoche nach Lucia oder nach dem 13 Dec. daher nennen wir ſie insgemein/ das Ovartal Reminiſcere, das Pfingſt-Qvartal/ das Qvartal Crucis und das Qvartal Luciæ. Schluß des Concilii Nicæni. 126. Das Oſter-Feſt ſol ſtets den er- ſten Sonntag gefeyret werden/ welcher auf den Voll. Monden nach dem Fruͤh- lings-Æquinoctio folget. Daher wenn der Voll-Mond auf den Sontag faͤllet/ muß es 8 Tage hernach gefeyret wer- den. Aufloͤſung. 1. Suchet den Sonntags-Buchſtaben (§. 92) und die guͤldene Zahl (§. 98). 2. Die guͤldene Zahl ſuchet in dem Juliani- ſchen Oſter-Taͤfelein/ ſo ſtehet daneben der Tag/ auf welchen der Oſter-Voll- Mond faͤllet/ und wenn ihr den dabey ge- ſetzten Buchſtaben mit dem Sonntags- Buch- M m 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/605
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 549. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/605>, abgerufen am 27.01.2020.