Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite


Anfangs-Gründe
der
Gnomonick.
Die 1. Erklährung.

1.

DJe Gnomonick ist eine Wis-
senschafft anf einer jeden gegebe-
nen Fläche eine Sonnen-Uhr zu
beschreiben.

Anmerckung.

2. Man begnüget sich meistentheils mit den ebenen
Flächen ausser daß unterweilen die Flächen der Ku-
geln/ der Cylinder/ der Ringe und der Kessel dazu be-
liebet werden.

Die 2. Erklährung.

3. Die Sonnen-Uhr ist eine Ver-
zeichnung gewisser Linien auf einer ge-
gebenen Fläche/ darauf der
Schatten
des eingesteckten
Zeigers eine Stunde
nach der andern fället.

Der 1. Zusatz.

4. Daher kan eine Sonnen-Uhr nur die
Stunden des Tages zeigen/ welche sie von
der Sonne beschienen wird.

Der 2. Zusatz.

5. Da nun eine Fläche/ die mit dem Hori-
zont parallel ist/ so lange von der Sonne be-
schienen wird/ als die Sonne über dem Ho-

rizont
N n 4


Anfangs-Gruͤnde
der
Gnomonick.
Die 1. Erklaͤhrung.

1.

DJe Gnomonick iſt eine Wiſ-
ſenſchafft anf einer jeden gegebe-
nen Flaͤche eine Sonnen-Uhr zu
beſchreiben.

Anmerckung.

2. Man begnuͤget ſich meiſtentheils mit den ebenen
Flaͤchen auſſer daß unterweilen die Flaͤchen der Ku-
geln/ der Cylinder/ der Ringe und der Keſſel dazu be-
liebet werden.

Die 2. Erklaͤhrung.

3. Die Sonnen-Uhr iſt eine Ver-
zeichnung gewiſſer Linien auf einer ge-
gebenen Flaͤche/ darauf der
Schatten
des eingeſteckten
Zeigers eine Stunde
nach der andern faͤllet.

Der 1. Zuſatz.

4. Daher kan eine Sonnen-Uhr nur die
Stunden des Tages zeigen/ welche ſie von
der Sonne beſchienen wird.

Der 2. Zuſatz.

5. Da nun eine Flaͤche/ die mit dem Hori-
zont parallel iſt/ ſo lange von der Sonne be-
ſchienen wird/ als die Sonne uͤber dem Ho-

rizont
N n 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0619" n="563"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head>Anfangs-Gru&#x0364;nde<lb/>
der<lb/><hi rendition="#b">Gnomonick.</hi><lb/>
Die 1. Erkla&#x0364;hrung.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Gnomonick i&#x017F;t eine Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft anf einer jeden gegebe-<lb/>
nen Fla&#x0364;che eine Sonnen-Uhr zu<lb/>
be&#x017F;chreiben.</hi> </p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
            <p>2. Man begnu&#x0364;get &#x017F;ich mei&#x017F;tentheils mit den ebenen<lb/>
Fla&#x0364;chen au&#x017F;&#x017F;er daß unterweilen die Fla&#x0364;chen der Ku-<lb/>
geln/ der Cylinder/ der Ringe und der Ke&#x017F;&#x017F;el dazu be-<lb/>
liebet werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die 2. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
          <p>3. <hi rendition="#fr">Die Sonnen-Uhr i&#x017F;t eine Ver-<lb/>
zeichnung gewi&#x017F;&#x017F;er Linien auf einer ge-<lb/>
gebenen Fla&#x0364;che/ darauf der</hi> S<hi rendition="#fr">chatten<lb/>
des einge&#x017F;teckten</hi> Z<hi rendition="#fr">eigers eine Stunde<lb/>
nach der andern fa&#x0364;llet.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>4. Daher kan eine Sonnen-Uhr nur die<lb/>
Stunden des Tages zeigen/ welche &#x017F;ie von<lb/>
der Sonne be&#x017F;chienen wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>5. Da nun eine Fla&#x0364;che/ die mit dem Hori-<lb/>
zont parallel i&#x017F;t/ &#x017F;o lange von der Sonne be-<lb/>
&#x017F;chienen wird/ als die Sonne u&#x0364;ber dem Ho-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n 4</fw><fw place="bottom" type="catch">rizont</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[563/0619] Anfangs-Gruͤnde der Gnomonick. Die 1. Erklaͤhrung. 1. DJe Gnomonick iſt eine Wiſ- ſenſchafft anf einer jeden gegebe- nen Flaͤche eine Sonnen-Uhr zu beſchreiben. Anmerckung. 2. Man begnuͤget ſich meiſtentheils mit den ebenen Flaͤchen auſſer daß unterweilen die Flaͤchen der Ku- geln/ der Cylinder/ der Ringe und der Keſſel dazu be- liebet werden. Die 2. Erklaͤhrung. 3. Die Sonnen-Uhr iſt eine Ver- zeichnung gewiſſer Linien auf einer ge- gebenen Flaͤche/ darauf der Schatten des eingeſteckten Zeigers eine Stunde nach der andern faͤllet. Der 1. Zuſatz. 4. Daher kan eine Sonnen-Uhr nur die Stunden des Tages zeigen/ welche ſie von der Sonne beſchienen wird. Der 2. Zuſatz. 5. Da nun eine Flaͤche/ die mit dem Hori- zont parallel iſt/ ſo lange von der Sonne be- ſchienen wird/ als die Sonne uͤber dem Ho- rizont N n 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/619
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 563. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/619>, abgerufen am 17.10.2019.