Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
rizont ist; so kan eine darauf beschriebene Uhr
den gantzen Tag durch (wenn nur Sonnen-
schein ist) die Stunden zeigen.

Der 3. Zusatz.

6. Hingegen eine Fläche die gegen Mor-
gen gerichtet ist/ kan nur die Vor-Mittags-
Stunden; die aber gegen Abend siehet/ nur
die Nach-Mittags-Stunden zeigen; denn
diese Flächen stehen innerhalb dem Meridia-
no (§. 25 Astron. & §. 60 Geogr.)
und dem-
nach kan jene nur Vor-Mittage/ ehe die Son-
ne in den Meridianum kommet; diese aber/
nach Mittage/ wenn sie ihn verlassen/ von ihr
beschienen werden.

Der 4. Zusatz.

7. Wenn eine Fläche gegen Mittag der-
gestalt incliniret ist/ daß sie mit der Horizon-
tal-Fläche einen Winckel macht/ welcher
der Höhe des AEquatoris gleich ist; so ist sie
in der Fläche des AEquatoris. Derowe-
gen kan sie oben nur beschrieben werden/ so
lange die Sonne über dem AEquatore oder
hier bey uns in den Nordischen Zeichen ist;
unten aber/ so lange sie sich in den Südischen
Zeichen verweilet. Demnach kan die Uhr/
so oben beschrieben worden/ nur den Frühling
und Sommer; die untere aber den Herbst
und Winter; jedoch beyde können den gan-
tzen Tag über gebraucht werden.

Der

Anfangs-Gruͤnde
rizont iſt; ſo kan eine darauf beſchriebene Uhr
den gantzen Tag durch (wenn nur Sonnen-
ſchein iſt) die Stunden zeigen.

Der 3. Zuſatz.

6. Hingegen eine Flaͤche die gegen Mor-
gen gerichtet iſt/ kan nur die Vor-Mittags-
Stunden; die aber gegen Abend ſiehet/ nur
die Nach-Mittags-Stunden zeigen; denn
dieſe Flaͤchen ſtehen innerhalb dem Meridia-
no (§. 25 Aſtron. & §. 60 Geogr.)
und dem-
nach kan jene nur Vor-Mittage/ ehe die Son-
ne in den Meridianum kommet; dieſe aber/
nach Mittage/ wenn ſie ihn verlaſſen/ von ihr
beſchienen werden.

Der 4. Zuſatz.

7. Wenn eine Flaͤche gegen Mittag der-
geſtalt incliniret iſt/ daß ſie mit der Horizon-
tal-Flaͤche einen Winckel macht/ welcher
der Hoͤhe des Æquatoris gleich iſt; ſo iſt ſie
in der Flaͤche des Æquatoris. Derowe-
gen kan ſie oben nur beſchrieben werden/ ſo
lange die Sonne uͤber dem Æquatore oder
hier bey uns in den Nordiſchen Zeichen iſt;
unten aber/ ſo lange ſie ſich in den Suͤdiſchen
Zeichen verweilet. Demnach kan die Uhr/
ſo oben beſchrieben worden/ nur den Fruͤhling
und Sommer; die untere aber den Herbſt
und Winter; jedoch beyde koͤnnen den gan-
tzen Tag uͤber gebraucht werden.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0620" n="564"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
rizont i&#x017F;t; &#x017F;o kan eine darauf be&#x017F;chriebene Uhr<lb/>
den gantzen Tag durch (wenn nur Sonnen-<lb/>
&#x017F;chein i&#x017F;t) die Stunden zeigen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 3. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>6. Hingegen eine Fla&#x0364;che die gegen Mor-<lb/>
gen gerichtet i&#x017F;t/ kan nur die Vor-Mittags-<lb/>
Stunden; die aber gegen Abend &#x017F;iehet/ nur<lb/>
die Nach-Mittags-Stunden zeigen; denn<lb/>
die&#x017F;e Fla&#x0364;chen &#x017F;tehen innerhalb dem <hi rendition="#aq">Meridia-<lb/>
no (§. 25 A&#x017F;tron. &amp; §. 60 Geogr.)</hi> und dem-<lb/>
nach kan jene nur Vor-Mittage/ ehe die Son-<lb/>
ne in den <hi rendition="#aq">Meridianum</hi> kommet; die&#x017F;e aber/<lb/>
nach Mittage/ wenn &#x017F;ie ihn verla&#x017F;&#x017F;en/ von ihr<lb/>
be&#x017F;chienen werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 4. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>7. Wenn eine Fla&#x0364;che gegen Mittag der-<lb/>
ge&#x017F;talt incliniret i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie mit der Horizon-<lb/>
tal-Fla&#x0364;che einen Winckel macht/ welcher<lb/>
der Ho&#x0364;he des <hi rendition="#aq">Æquatoris</hi> gleich i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
in der Fla&#x0364;che des <hi rendition="#aq">Æquatoris.</hi> Derowe-<lb/>
gen kan &#x017F;ie oben nur be&#x017F;chrieben werden/ &#x017F;o<lb/>
lange die Sonne u&#x0364;ber dem <hi rendition="#aq">Æquatore</hi> oder<lb/>
hier bey uns in den Nordi&#x017F;chen Zeichen i&#x017F;t;<lb/>
unten aber/ &#x017F;o lange &#x017F;ie &#x017F;ich in den Su&#x0364;di&#x017F;chen<lb/>
Zeichen verweilet. Demnach kan die Uhr/<lb/>
&#x017F;o oben be&#x017F;chrieben worden/ nur den Fru&#x0364;hling<lb/>
und Sommer; die untere aber den Herb&#x017F;t<lb/>
und Winter; jedoch beyde ko&#x0364;nnen den gan-<lb/>
tzen Tag u&#x0364;ber gebraucht werden.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[564/0620] Anfangs-Gruͤnde rizont iſt; ſo kan eine darauf beſchriebene Uhr den gantzen Tag durch (wenn nur Sonnen- ſchein iſt) die Stunden zeigen. Der 3. Zuſatz. 6. Hingegen eine Flaͤche die gegen Mor- gen gerichtet iſt/ kan nur die Vor-Mittags- Stunden; die aber gegen Abend ſiehet/ nur die Nach-Mittags-Stunden zeigen; denn dieſe Flaͤchen ſtehen innerhalb dem Meridia- no (§. 25 Aſtron. & §. 60 Geogr.) und dem- nach kan jene nur Vor-Mittage/ ehe die Son- ne in den Meridianum kommet; dieſe aber/ nach Mittage/ wenn ſie ihn verlaſſen/ von ihr beſchienen werden. Der 4. Zuſatz. 7. Wenn eine Flaͤche gegen Mittag der- geſtalt incliniret iſt/ daß ſie mit der Horizon- tal-Flaͤche einen Winckel macht/ welcher der Hoͤhe des Æquatoris gleich iſt; ſo iſt ſie in der Flaͤche des Æquatoris. Derowe- gen kan ſie oben nur beſchrieben werden/ ſo lange die Sonne uͤber dem Æquatore oder hier bey uns in den Nordiſchen Zeichen iſt; unten aber/ ſo lange ſie ſich in den Suͤdiſchen Zeichen verweilet. Demnach kan die Uhr/ ſo oben beſchrieben worden/ nur den Fruͤhling und Sommer; die untere aber den Herbſt und Winter; jedoch beyde koͤnnen den gan- tzen Tag uͤber gebraucht werden. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/620
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 564. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/620>, abgerufen am 20.10.2019.