Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
von Süden oder Norden entweder gegen
Osten oder Westen abweichet.

Beweiß.

Denn wenn die Fläche gegen Mittag o-
der Mitternacht siehet/ so muß die Mittags-
Linie auf einer jeden Linie/ die an derselben
horizontal gezogen wird/ perpendicular ste-
hen. Derowegen wenn ihr die Seite des
Jnstrumentes BC an die Fläche anleget/ und
es horizontal stellet/ das Lineal aber an dem
Mittelpunte D so lange verschiebet/ biß die
Magnet-Nadel auf ihrer Declinations-Li-
nie stehet; so wird die Schärffe desselben in
A fallen/ wenn die Fläche nicht abweichet;
hingegen wenn sie abweichet/ entweder ge-
gen Osten/ oder gegen Westen den verlang-
ten Grad der Abweichung auf dem Jnstru-
mente abschneiden/ welcher nemlich den
Winckel CEH zeiget/ den eure Fläche mit der
Fläche/ so nach Mittage siehet/ macht. Denn
Fig. 2.es sey A H die Seite der Fläche/ so nach Mit-
tage siehet/ BC aber die Seite der abwei-
chenden Fläche; so ist CEA der Declinati-
ons-Winckel. Nun sey EG die Perpendicu-
lar-Linie auf eurer Fläche/ EF aber die Mit-
tags-Linie/ welche auf AH perpendicular ste-
het. Da nun CEA + AEG = 90° und FE
G + GEA
= 90°/ so ist auch CEA + AEG =
FEG + GEA/
solgends CEA = FEG. W.
Z. E.

Die

Anfangs-Gruͤnde
von Suͤden oder Norden entweder gegen
Oſten oder Weſten abweichet.

Beweiß.

Denn wenn die Flaͤche gegen Mittag o-
der Mitternacht ſiehet/ ſo muß die Mittags-
Linie auf einer jeden Linie/ die an derſelben
horizontal gezogen wird/ perpendicular ſte-
hen. Derowegen wenn ihr die Seite des
Jnſtrumentes BC an die Flaͤche anleget/ und
es horizontal ſtellet/ das Lineal aber an dem
Mittelpunte D ſo lange verſchiebet/ biß die
Magnet-Nadel auf ihrer Declinations-Li-
nie ſtehet; ſo wird die Schaͤrffe deſſelben in
A fallen/ wenn die Flaͤche nicht abweichet;
hingegen wenn ſie abweichet/ entweder ge-
gen Oſten/ oder gegen Weſten den verlang-
ten Grad der Abweichung auf dem Jnſtru-
mente abſchneiden/ welcher nemlich den
Winckel CEH zeiget/ den eure Flaͤche mit der
Flaͤche/ ſo nach Mittage ſiehet/ macht. Denn
Fig. 2.es ſey A H die Seite der Flaͤche/ ſo nach Mit-
tage ſiehet/ BC aber die Seite der abwei-
chenden Flaͤche; ſo iſt CEA der Declinati-
ons-Winckel. Nun ſey EG die Perpendicu-
lar-Linie auf eurer Flaͤche/ EF aber die Mit-
tags-Linie/ welche auf AH perpendicular ſte-
het. Da nun CEA † AEG = 90° und FE
G † GEA
= 90°/ ſo iſt auch CEA † AEG =
FEG † GEA/
ſolgends CEA = FEG. W.
Z. E.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0622" n="566"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
von Su&#x0364;den oder Norden entweder gegen<lb/>
O&#x017F;ten oder We&#x017F;ten abweichet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Denn wenn die Fla&#x0364;che gegen Mittag o-<lb/>
der Mitternacht &#x017F;iehet/ &#x017F;o muß die Mittags-<lb/>
Linie auf einer jeden Linie/ die an der&#x017F;elben<lb/>
horizontal gezogen wird/ perpendicular &#x017F;te-<lb/>
hen. Derowegen wenn ihr die Seite des<lb/>
Jn&#x017F;trumentes <hi rendition="#aq">BC</hi> an die Fla&#x0364;che anleget/ und<lb/>
es horizontal &#x017F;tellet/ das Lineal aber an dem<lb/>
Mittelpunte <hi rendition="#aq">D</hi> &#x017F;o lange ver&#x017F;chiebet/ biß die<lb/>
Magnet-Nadel auf ihrer Declinations-Li-<lb/>
nie &#x017F;tehet; &#x017F;o wird die Scha&#x0364;rffe de&#x017F;&#x017F;elben in<lb/><hi rendition="#aq">A</hi> fallen/ wenn die Fla&#x0364;che nicht abweichet;<lb/>
hingegen wenn &#x017F;ie abweichet/ entweder ge-<lb/>
gen O&#x017F;ten/ oder gegen We&#x017F;ten den verlang-<lb/>
ten Grad der Abweichung auf dem Jn&#x017F;tru-<lb/>
mente ab&#x017F;chneiden/ welcher nemlich den<lb/>
Winckel <hi rendition="#aq">CEH</hi> zeiget/ den eure Fla&#x0364;che mit der<lb/>
Fla&#x0364;che/ &#x017F;o nach Mittage &#x017F;iehet/ macht. Denn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Fig.</hi> 2.</note>es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">A H</hi> die Seite der Fla&#x0364;che/ &#x017F;o nach Mit-<lb/>
tage &#x017F;iehet/ <hi rendition="#aq">BC</hi> aber die Seite der abwei-<lb/>
chenden Fla&#x0364;che; &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">CEA</hi> der Declinati-<lb/>
ons-Winckel. Nun &#x017F;ey <hi rendition="#aq">EG</hi> die Perpendicu-<lb/>
lar-Linie auf eurer Fla&#x0364;che/ <hi rendition="#aq">EF</hi> aber die Mit-<lb/>
tags-Linie/ welche auf <hi rendition="#aq">AH</hi> perpendicular &#x017F;te-<lb/>
het. Da nun <hi rendition="#aq">CEA &#x2020; AEG</hi> = 90° und <hi rendition="#aq">FE<lb/>
G &#x2020; GEA</hi> = 90°/ &#x017F;o i&#x017F;t auch <hi rendition="#aq">CEA &#x2020; AEG =<lb/>
FEG &#x2020; GEA/</hi> &#x017F;olgends <hi rendition="#aq">CEA = FEG.</hi> W.<lb/>
Z. E.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[566/0622] Anfangs-Gruͤnde von Suͤden oder Norden entweder gegen Oſten oder Weſten abweichet. Beweiß. Denn wenn die Flaͤche gegen Mittag o- der Mitternacht ſiehet/ ſo muß die Mittags- Linie auf einer jeden Linie/ die an derſelben horizontal gezogen wird/ perpendicular ſte- hen. Derowegen wenn ihr die Seite des Jnſtrumentes BC an die Flaͤche anleget/ und es horizontal ſtellet/ das Lineal aber an dem Mittelpunte D ſo lange verſchiebet/ biß die Magnet-Nadel auf ihrer Declinations-Li- nie ſtehet; ſo wird die Schaͤrffe deſſelben in A fallen/ wenn die Flaͤche nicht abweichet; hingegen wenn ſie abweichet/ entweder ge- gen Oſten/ oder gegen Weſten den verlang- ten Grad der Abweichung auf dem Jnſtru- mente abſchneiden/ welcher nemlich den Winckel CEH zeiget/ den eure Flaͤche mit der Flaͤche/ ſo nach Mittage ſiehet/ macht. Denn es ſey A H die Seite der Flaͤche/ ſo nach Mit- tage ſiehet/ BC aber die Seite der abwei- chenden Flaͤche; ſo iſt CEA der Declinati- ons-Winckel. Nun ſey EG die Perpendicu- lar-Linie auf eurer Flaͤche/ EF aber die Mit- tags-Linie/ welche auf AH perpendicular ſte- het. Da nun CEA † AEG = 90° und FE G † GEA = 90°/ ſo iſt auch CEA † AEG = FEG † GEA/ ſolgends CEA = FEG. W. Z. E. Fig. 2. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/622
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 566. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/622>, abgerufen am 19.10.2019.