Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Catoptrick.
man einen Hohl-Spiegel aus Metall
giessen kan.

Auflösung.
1. Nehmet trockenen Leimen/ zerreibet ihn in
Pulver und siebet ihn durch/ damit die
groben Sand-Körner zurücke bleiben und
was von anderem Unflate darunter ist.
2. Rühret den Leimen-Staub in Wasser ein
und schlaget ihn durch einen zarten Durch-
schlag. Mieschet Pferde-Dreck und kur-
tze Kälber-Haare darunter/ und machet
einen zehen Teig daraus.
3. Machet von Steine ein erhabenes Mo-
dell/ darauf sich euer Hohl-Spiegel schie-
cket und nach dem ihr den Teig auf dem
Tische mit einer höltzernen Welle in der
Diecke des verlangeten Spiegels aus ge-
zogen und mit Ziegel-Mehle bestreuet/ daß
er nicht ankleben kan/ überkleidet es da-
mit.
4. Nach dem der erste Uberzug bey einem ge-
linden Kohl-Feuer oder in der Sonne
ausgetrocknet/ überschmieret ihn mit Fette
und machet einen neuen Uberzug darü-
ber.
5. Wenn der andere Uberzug ausgetrocknet/
nehmet beyde ab und werfet den ersten/
der euren Spiegel vorstellet/ weg.
6. Kehret den Stein reine ab und feget den
leimernen Deckel sauber aus. Rühret
klein

der Catoptrick.
man einen Hohl-Spiegel aus Metall
gieſſen kan.

Aufloͤſung.
1. Nehmet trockenen Leimen/ zerreibet ihn in
Pulver und ſiebet ihn durch/ damit die
groben Sand-Koͤrner zuruͤcke bleiben und
was von anderem Unflate darunter iſt.
2. Ruͤhret den Leimen-Staub in Waſſer ein
und ſchlaget ihn durch einen zarten Durch-
ſchlag. Mieſchet Pferde-Dreck und kur-
tze Kaͤlber-Haare darunter/ und machet
einen zehen Teig daraus.
3. Machet von Steine ein erhabenes Mo-
dell/ darauf ſich euer Hohl-Spiegel ſchie-
cket und nach dem ihr den Teig auf dem
Tiſche mit einer hoͤltzernen Welle in der
Diecke des verlangeten Spiegels aus ge-
zogen und mit Ziegel-Mehle beſtreuet/ daß
er nicht ankleben kan/ uͤberkleidet es da-
mit.
4. Nach dem der erſte Uberzug bey einem ge-
linden Kohl-Feuer oder in der Sonne
ausgetrocknet/ uͤberſchmieret ihn mit Fette
und machet einen neuen Uberzug daruͤ-
ber.
5. Wenn der andere Uberzug ausgetrocknet/
nehmet beyde ab und werfet den erſten/
der euren Spiegel vorſtellet/ weg.
6. Kehret den Stein reine ab und feget den
leimernen Deckel ſauber aus. Ruͤhret
klein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0065" n="55"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Catoptrick.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">man einen Hohl-Spiegel aus Metall<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en kan.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. Nehmet trockenen Leimen/ zerreibet ihn in<lb/>
Pulver und &#x017F;iebet ihn durch/ damit die<lb/>
groben Sand-Ko&#x0364;rner zuru&#x0364;cke bleiben und<lb/>
was von anderem Unflate darunter i&#x017F;t.</item><lb/>
                <item>2. Ru&#x0364;hret den Leimen-Staub in Wa&#x017F;&#x017F;er ein<lb/>
und &#x017F;chlaget ihn durch einen zarten Durch-<lb/>
&#x017F;chlag. Mie&#x017F;chet Pferde-Dreck und kur-<lb/>
tze Ka&#x0364;lber-Haare darunter/ und machet<lb/>
einen zehen Teig daraus.</item><lb/>
                <item>3. Machet von Steine ein erhabenes Mo-<lb/>
dell/ darauf &#x017F;ich euer Hohl-Spiegel &#x017F;chie-<lb/>
cket und nach dem ihr den Teig auf dem<lb/>
Ti&#x017F;che mit einer ho&#x0364;ltzernen Welle in der<lb/>
Diecke des verlangeten Spiegels aus ge-<lb/>
zogen und mit Ziegel-Mehle be&#x017F;treuet/ daß<lb/>
er nicht ankleben kan/ u&#x0364;berkleidet es da-<lb/>
mit.</item><lb/>
                <item>4. Nach dem der er&#x017F;te Uberzug bey einem ge-<lb/>
linden Kohl-Feuer oder in der Sonne<lb/>
ausgetrocknet/ u&#x0364;ber&#x017F;chmieret ihn mit Fette<lb/>
und machet einen neuen Uberzug daru&#x0364;-<lb/>
ber.</item><lb/>
                <item>5. Wenn der andere Uberzug ausgetrocknet/<lb/>
nehmet beyde ab und werfet den er&#x017F;ten/<lb/>
der euren Spiegel vor&#x017F;tellet/ weg.</item><lb/>
                <item>6. Kehret den Stein reine ab und feget den<lb/>
leimernen Deckel &#x017F;auber aus. Ru&#x0364;hret<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">klein</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0065] der Catoptrick. man einen Hohl-Spiegel aus Metall gieſſen kan. Aufloͤſung. 1. Nehmet trockenen Leimen/ zerreibet ihn in Pulver und ſiebet ihn durch/ damit die groben Sand-Koͤrner zuruͤcke bleiben und was von anderem Unflate darunter iſt. 2. Ruͤhret den Leimen-Staub in Waſſer ein und ſchlaget ihn durch einen zarten Durch- ſchlag. Mieſchet Pferde-Dreck und kur- tze Kaͤlber-Haare darunter/ und machet einen zehen Teig daraus. 3. Machet von Steine ein erhabenes Mo- dell/ darauf ſich euer Hohl-Spiegel ſchie- cket und nach dem ihr den Teig auf dem Tiſche mit einer hoͤltzernen Welle in der Diecke des verlangeten Spiegels aus ge- zogen und mit Ziegel-Mehle beſtreuet/ daß er nicht ankleben kan/ uͤberkleidet es da- mit. 4. Nach dem der erſte Uberzug bey einem ge- linden Kohl-Feuer oder in der Sonne ausgetrocknet/ uͤberſchmieret ihn mit Fette und machet einen neuen Uberzug daruͤ- ber. 5. Wenn der andere Uberzug ausgetrocknet/ nehmet beyde ab und werfet den erſten/ der euren Spiegel vorſtellet/ weg. 6. Kehret den Stein reine ab und feget den leimernen Deckel ſauber aus. Ruͤhret klein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/65
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/65>, abgerufen am 17.10.2019.