Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Catoptrick.
so ist o=x (§. 92 Geom.)/ folgends auch o=y
(§. 28. Arithm.).
Derowegen ist FC=FB
(§. 101. Geom.).
Nun ist CX=BC (§. 43.
Geom.)/ BF + FC
aber grösser als BC (§. 42.
Geom.)/
folgends auch grösser als C X und
demnach FC grösser als FX. Allso ist FX
kleiner als der halbe Radius oder der vierdte
Theil des Diameters. W. Z. E.

Der 1. Zusatz.

43. Weil m=n/ wie aus dem Beweise
des gegenwärtigen Lehrsatzes erhellet/ so ist
n=60°/ wenn der Bogen EX 60° ist (§. 14.
Geom.) Derowegen ist der reflectirte Strahl
EX dem Radio CX gleich (§. 102. Geom.)
und fället der reflectirte Strahl wieder auf
den Spiegel in X.

Der 2. Zusatz.

44. Da die Sonnen-Strahlen dem Au-
genschein nach parallel sind; so werden auch
alle/ die hin und wieder auf die Spiegel-Flä-
che fielen/ in einem engen Raume in F zusam-
men gebracht. Weil nun hierdurch ihre
Kraft vermehret wird/ so ist es kein Wunder/
daß ob sie gleich vorhin nur warm machten/
sie ietzund gar anzünden/ ja wenn der Spiegel
groß ist/ harte Cörper als Steine und Me-
talle schmeltzen.

Die 1. Anmerckung.

45. Weil die Hohl-Spiegel diese sonderbahre Ei-
genschaft haben/ pfleget man sie Brenn-Spie-

gel
E 2

der Catoptrick.
ſo iſt o=x (§. 92 Geom.)/ folgends auch o=y
(§. 28. Arithm.).
Derowegen iſt FC=FB
(§. 101. Geom.).
Nun iſt CX=BC (§. 43.
Geom.)/ BF † FC
aber groͤſſer als BC (§. 42.
Geom.)/
folgends auch groͤſſer als C X und
demnach FC groͤſſer als FX. Allſo iſt FX
kleiner als der halbe Radius oder der vierdte
Theil des Diameters. W. Z. E.

Der 1. Zuſatz.

43. Weil m=n/ wie aus dem Beweiſe
des gegenwaͤrtigen Lehrſatzes erhellet/ ſo iſt
n=60°/ wenn der Bogen EX 60° iſt (§. 14.
Geom.) Derowegen iſt der reflectirte Strahl
EX dem Radio CX gleich (§. 102. Geom.)
und faͤllet der reflectirte Strahl wieder auf
den Spiegel in X.

Der 2. Zuſatz.

44. Da die Sonnen-Strahlen dem Au-
genſchein nach parallel ſind; ſo werden auch
alle/ die hin und wieder auf die Spiegel-Flaͤ-
che fielen/ in einem engen Raume in F zuſam-
men gebracht. Weil nun hierdurch ihre
Kraft vermehret wird/ ſo iſt es kein Wunder/
daß ob ſie gleich vorhin nur warm machten/
ſie ietzund gar anzuͤnden/ ja wenn der Spiegel
groß iſt/ harte Coͤrper als Steine und Me-
talle ſchmeltzen.

Die 1. Anmerckung.

45. Weil die Hohl-Spiegel dieſe ſonderbahre Ei-
genſchaft haben/ pfleget man ſie Brenn-Spie-

gel
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0069" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Catoptrick.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">o=x (§. 92 Geom.)/</hi> folgends auch <hi rendition="#aq">o=y<lb/>
(§. 28. Arithm.).</hi> Derowegen i&#x017F;t <hi rendition="#aq">FC=FB<lb/>
(§. 101. Geom.).</hi> Nun i&#x017F;t <hi rendition="#aq">CX=BC (§. 43.<lb/>
Geom.)/ BF &#x2020; FC</hi> aber gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als <hi rendition="#aq">BC (§. 42.<lb/>
Geom.)/</hi> folgends auch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als <hi rendition="#aq">C X</hi> und<lb/>
demnach <hi rendition="#aq">FC</hi> gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als <hi rendition="#aq">FX.</hi> All&#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">FX</hi><lb/>
kleiner als der halbe <hi rendition="#aq">Radius</hi> oder der vierdte<lb/>
Theil des Diameters. W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>43. Weil <hi rendition="#aq">m=n/</hi> wie aus dem Bewei&#x017F;e<lb/>
des gegenwa&#x0364;rtigen Lehr&#x017F;atzes erhellet/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">n</hi>=60°/ wenn der Bogen <hi rendition="#aq">EX</hi> 60° i&#x017F;t (§. 14.<lb/><hi rendition="#aq">Geom.</hi>) Derowegen i&#x017F;t der reflectirte Strahl<lb/><hi rendition="#aq">EX</hi> dem <hi rendition="#aq">Radio CX</hi> gleich (§. 102. <hi rendition="#aq">Geom.</hi>)<lb/>
und fa&#x0364;llet der reflectirte Strahl wieder auf<lb/>
den Spiegel in <hi rendition="#aq">X.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>44. Da die Sonnen-Strahlen dem Au-<lb/>
gen&#x017F;chein nach parallel &#x017F;ind; &#x017F;o werden auch<lb/>
alle/ die hin und wieder auf die Spiegel-Fla&#x0364;-<lb/>
che fielen/ in einem engen Raume in <hi rendition="#aq">F</hi> zu&#x017F;am-<lb/>
men gebracht. Weil nun hierdurch ihre<lb/>
Kraft vermehret wird/ &#x017F;o i&#x017F;t es kein Wunder/<lb/>
daß ob &#x017F;ie gleich vorhin nur warm machten/<lb/>
&#x017F;ie ietzund gar anzu&#x0364;nden/ ja wenn der Spiegel<lb/>
groß i&#x017F;t/ harte Co&#x0364;rper als Steine und Me-<lb/>
talle &#x017F;chmeltzen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>45. Weil die Hohl-Spiegel die&#x017F;e &#x017F;onderbahre Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaft haben/ pfleget man &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Brenn-Spie-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gel</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0069] der Catoptrick. ſo iſt o=x (§. 92 Geom.)/ folgends auch o=y (§. 28. Arithm.). Derowegen iſt FC=FB (§. 101. Geom.). Nun iſt CX=BC (§. 43. Geom.)/ BF † FC aber groͤſſer als BC (§. 42. Geom.)/ folgends auch groͤſſer als C X und demnach FC groͤſſer als FX. Allſo iſt FX kleiner als der halbe Radius oder der vierdte Theil des Diameters. W. Z. E. Der 1. Zuſatz. 43. Weil m=n/ wie aus dem Beweiſe des gegenwaͤrtigen Lehrſatzes erhellet/ ſo iſt n=60°/ wenn der Bogen EX 60° iſt (§. 14. Geom.) Derowegen iſt der reflectirte Strahl EX dem Radio CX gleich (§. 102. Geom.) und faͤllet der reflectirte Strahl wieder auf den Spiegel in X. Der 2. Zuſatz. 44. Da die Sonnen-Strahlen dem Au- genſchein nach parallel ſind; ſo werden auch alle/ die hin und wieder auf die Spiegel-Flaͤ- che fielen/ in einem engen Raume in F zuſam- men gebracht. Weil nun hierdurch ihre Kraft vermehret wird/ ſo iſt es kein Wunder/ daß ob ſie gleich vorhin nur warm machten/ ſie ietzund gar anzuͤnden/ ja wenn der Spiegel groß iſt/ harte Coͤrper als Steine und Me- talle ſchmeltzen. Die 1. Anmerckung. 45. Weil die Hohl-Spiegel dieſe ſonderbahre Ei- genſchaft haben/ pfleget man ſie Brenn-Spie- gel E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/69
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/69>, abgerufen am 20.10.2019.