Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite
Anfangs-Gründe
Der 5. Lehrsatz.

31 Wenn ein Strahl des Lichtes in
ein Glaß/ welches entweder auf einer o-
der aufbeyden Seite hohl ist mit der A-
re parallel einfället/ so werden die Strah-
len von ihr weggebrochen/ und weichen
nach der Refraction immer mehr von
ihr ab/ ie weiter sie fortgehen.

Beweiß.
Tab. II.
Fig.
6.

Weil der Strahl FG auf DE perpendicu-
lar fället/ so gehet er bis in H ungebrochen
durch das Glaß: in H aber wird er von dem
Perpendicul CE gebrochen (§. 6)/ und allso
aus HI in HK: welches das erste war.

Wenn das Glaß auf beyden Seiten hohl
Tab. II.
Fig.
7.
ist/ so wird der Strahl LN im Eingange in N
gegen das Perpendicul IS (§. 6.) und allso
von der Axe AB aus NM in NQ; in dem
Ausgange in O von dem Perpendicul KO
(§. 6) und allso aus QO in OR abermals von
der Axe A B weggebrochen. Derowegen
muß er immer weiter von ihr weggehen; ie wei-
ter er fortgehet: welches das andere war.

Der 1. Zusatz.

32. Es ist aus dem Beweise klahr/ daß der
Strahl von der Axe weggebrochen werde/ auch
wenn er aus A in das Glaß gezogen wird/ und
allso schon vor der Refraction von ihr immer
weiter abweichet/ ie weiter er fort gehet. Dero-
wegen muß er noch mehr von ihr abweichen/
nach der Refraction/ als vor derselben.

Der
Anfangs-Gruͤnde
Der 5. Lehrſatz.

31 Wenn ein Strahl des Lichtes in
ein Glaß/ welches entweder auf einer o-
der aufbeyden Seite hohl iſt mit der A-
re parallel einfaͤllet/ ſo werden die Stꝛah-
len von ihr weggebrochen/ und weichen
nach der Refraction immer mehr von
ihr ab/ ie weiter ſie fortgehen.

Beweiß.
Tab. II.
Fig.
6.

Weil der Strahl FG auf DE perpendicu-
lar faͤllet/ ſo gehet er bis in H ungebrochen
durch das Glaß: in H aber wird er von dem
Perpendicul CE gebrochen (§. 6)/ und allſo
aus HI in HK: welches das erſte war.

Wenn das Glaß auf beyden Seiten hohl
Tab. II.
Fig.
7.
iſt/ ſo wird der Strahl LN im Eingange in N
gegen das Perpendicul IS (§. 6.) und allſo
von der Axe AB aus NM in NQ; in dem
Ausgange in O von dem Perpendicul KO
(§. 6) und allſo aus QO in OR abermals von
der Axe A B weggebrochen. Derowegen
muß er im̃er weiter von ihr weggehen; ie wei-
ter er fortgehet: welches das andere war.

Der 1. Zuſatz.

32. Es iſt aus dem Beweiſe klahr/ daß der
Strahl von der Axe weggebrochẽ werde/ auch
wenn er aus A in das Glaß gezogen wird/ und
allſo ſchon vor der Refraction von ihr immer
weiter abweichet/ ie weiter er fort gehet. Dero-
wegen muß er noch mehr von ihr abweichen/
nach der Refraction/ als vor derſelben.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="80"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 5. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>31 <hi rendition="#fr">Wenn ein Strahl des Lichtes in<lb/>
ein Glaß/ welches entweder auf einer o-<lb/>
der aufbeyden Seite hohl i&#x017F;t mit der A-<lb/>
re parallel einfa&#x0364;llet/ &#x017F;o werden die St&#xA75B;ah-<lb/>
len von ihr weggebrochen/ und weichen<lb/>
nach der Refraction immer mehr von<lb/>
ihr ab/ ie weiter &#x017F;ie fortgehen.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. II.<lb/>
Fig.</hi> 6.</note>
              <p>Weil der Strahl <hi rendition="#aq">FG</hi> auf <hi rendition="#aq">DE</hi> perpendicu-<lb/>
lar fa&#x0364;llet/ &#x017F;o gehet er bis in <hi rendition="#aq">H</hi> ungebrochen<lb/>
durch das Glaß: in <hi rendition="#aq">H</hi> aber wird er von dem<lb/>
Perpendicul <hi rendition="#aq">CE</hi> gebrochen (§. 6)/ und all&#x017F;o<lb/>
aus <hi rendition="#aq">HI</hi> in <hi rendition="#aq">HK:</hi> welches das er&#x017F;te war.</p><lb/>
              <p>Wenn das Glaß auf beyden Seiten hohl<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tab. II.<lb/>
Fig.</hi> 7.</note>i&#x017F;t/ &#x017F;o wird der Strahl <hi rendition="#aq">LN</hi> im Eingange in <hi rendition="#aq">N</hi><lb/>
gegen das Perpendicul <hi rendition="#aq">IS</hi> (§. 6.) und all&#x017F;o<lb/>
von der Axe <hi rendition="#aq">AB</hi> aus <hi rendition="#aq">NM</hi> in <hi rendition="#aq">NQ;</hi> in dem<lb/>
Ausgange in <hi rendition="#aq">O</hi> von dem Perpendicul <hi rendition="#aq">KO</hi><lb/>
(§. 6) und all&#x017F;o aus <hi rendition="#aq">QO</hi> in <hi rendition="#aq">OR</hi> abermals von<lb/>
der Axe <hi rendition="#aq">A B</hi> weggebrochen. Derowegen<lb/>
muß er im&#x0303;er weiter von ihr weggehen; ie wei-<lb/>
ter er fortgehet: welches das andere war.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>32. Es i&#x017F;t aus dem Bewei&#x017F;e klahr/ daß der<lb/>
Strahl von der Axe weggebroche&#x0303; werde/ auch<lb/>
wenn er aus <hi rendition="#aq">A</hi> in das Glaß gezogen wird/ und<lb/>
all&#x017F;o &#x017F;chon vor der Refraction von ihr immer<lb/>
weiter abweichet/ ie weiter er fort gehet. Dero-<lb/>
wegen muß er noch mehr von ihr abweichen/<lb/>
nach der Refraction/ als vor der&#x017F;elben.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0092] Anfangs-Gruͤnde Der 5. Lehrſatz. 31 Wenn ein Strahl des Lichtes in ein Glaß/ welches entweder auf einer o- der aufbeyden Seite hohl iſt mit der A- re parallel einfaͤllet/ ſo werden die Stꝛah- len von ihr weggebrochen/ und weichen nach der Refraction immer mehr von ihr ab/ ie weiter ſie fortgehen. Beweiß. Weil der Strahl FG auf DE perpendicu- lar faͤllet/ ſo gehet er bis in H ungebrochen durch das Glaß: in H aber wird er von dem Perpendicul CE gebrochen (§. 6)/ und allſo aus HI in HK: welches das erſte war. Wenn das Glaß auf beyden Seiten hohl iſt/ ſo wird der Strahl LN im Eingange in N gegen das Perpendicul IS (§. 6.) und allſo von der Axe AB aus NM in NQ; in dem Ausgange in O von dem Perpendicul KO (§. 6) und allſo aus QO in OR abermals von der Axe A B weggebrochen. Derowegen muß er im̃er weiter von ihr weggehen; ie wei- ter er fortgehet: welches das andere war. Tab. II. Fig. 7. Der 1. Zuſatz. 32. Es iſt aus dem Beweiſe klahr/ daß der Strahl von der Axe weggebrochẽ werde/ auch wenn er aus A in das Glaß gezogen wird/ und allſo ſchon vor der Refraction von ihr immer weiter abweichet/ ie weiter er fort gehet. Dero- wegen muß er noch mehr von ihr abweichen/ nach der Refraction/ als vor derſelben. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/92
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/92>, abgerufen am 21.10.2019.