Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
Derowegen sehet ihr CD unter dem Win-
ckel C F d; da ihr sonst CD ohne das Glaß
unter dem Winckel CFD sehen würdet. Da
nun der Winckel CFd grösser ist als C F D;
so müssen die Sachen durch das Glaß grösser
zu seyn scheinen als sie mit blossem Auge ge-
sehen werden (§. 74. Optic.) Da aber der
Strahl von dem Puncte D zur Rechten ins
Auge fället/ gleich als wenn das Glaß nicht
da wäre; so müsset ihr auch die Sache recht
und nicht verkehret sehen. W. Z. E.

Der 1. Zusatz.

36. Je näher der Punct F hinter dem
Glase ist/ je grösser wird der Winckel CFd/
und je grösser erscheinet CD durch das Glaß.
Da nun der Punct F immer näher dem
Glase kommet; je mehr der halbe Diameter
der erhabenen Fläche abnimmet; so vergrös-
sern auch die Gläser mehr/ wenn sie von ei-
ner kleinen Kugel/ als wenn sie von einer gros-
sen sind.

Der 2. Zusatz.

37. Derowegen brauchet man zu den
Vergrösserungs-Gläsern die kleinesten
Sphärischen Gläser/ die man haben
kan: ja so kleine Kügelein/ welche kaum die
Grösse eines Hierse-Körnleins haben.

Der 3. Zusatz.

38. Jngleichen ist klahr/ daß die Gläser/
so auf beyden Seiten erhaben sind/ mehr

ver-

Anfangs-Gruͤnde
Derowegen ſehet ihr CD unter dem Win-
ckel C F d; da ihr ſonſt CD ohne das Glaß
unter dem Winckel CFD ſehen wuͤrdet. Da
nun der Winckel CFd groͤſſer iſt als C F D;
ſo muͤſſen die Sachen durch das Glaß groͤſſer
zu ſeyn ſcheinen als ſie mit bloſſem Auge ge-
ſehen werden (§. 74. Optic.) Da aber der
Strahl von dem Puncte D zur Rechten ins
Auge faͤllet/ gleich als wenn das Glaß nicht
da waͤre; ſo muͤſſet ihr auch die Sache recht
und nicht verkehret ſehen. W. Z. E.

Der 1. Zuſatz.

36. Je naͤher der Punct F hinter dem
Glaſe iſt/ je groͤſſer wird der Winckel CFd/
und je groͤſſer erſcheinet CD durch das Glaß.
Da nun der Punct F immer naͤher dem
Glaſe kommet; je mehr der halbe Diameter
der erhabenen Flaͤche abnimmet; ſo vergroͤſ-
ſern auch die Glaͤſer mehr/ wenn ſie von ei-
ner kleinen Kugel/ als wenn ſie von einer groſ-
ſen ſind.

Der 2. Zuſatz.

37. Derowegen brauchet man zu den
Vergroͤſſerungs-Glaͤſern die kleineſten
Sphaͤriſchen Glaͤſer/ die man haben
kan: ja ſo kleine Kuͤgelein/ welche kaum die
Groͤſſe eines Hierſe-Koͤrnleins haben.

Der 3. Zuſatz.

38. Jngleichen iſt klahr/ daß die Glaͤſer/
ſo auf beyden Seiten erhaben ſind/ mehr

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0094" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi></fw><lb/>
Derowegen &#x017F;ehet ihr <hi rendition="#aq">CD</hi> unter dem Win-<lb/>
ckel <hi rendition="#aq">C F d;</hi> da ihr &#x017F;on&#x017F;t <hi rendition="#aq">CD</hi> ohne das Glaß<lb/>
unter dem Winckel <hi rendition="#aq">CFD</hi> &#x017F;ehen wu&#x0364;rdet. Da<lb/>
nun der Winckel <hi rendition="#aq">CFd</hi> gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als <hi rendition="#aq">C F D;</hi><lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Sachen durch das Glaß gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen als &#x017F;ie mit blo&#x017F;&#x017F;em Auge ge-<lb/>
&#x017F;ehen werden (§. 74. <hi rendition="#aq">Optic.</hi>) Da aber der<lb/>
Strahl von dem Puncte <hi rendition="#aq">D</hi> zur Rechten ins<lb/>
Auge fa&#x0364;llet/ gleich als wenn das Glaß nicht<lb/>
da wa&#x0364;re; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihr auch die Sache recht<lb/>
und nicht verkehret &#x017F;ehen. W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>36. Je na&#x0364;her der Punct <hi rendition="#aq">F</hi> hinter dem<lb/>
Gla&#x017F;e i&#x017F;t/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wird der Winckel <hi rendition="#aq">CFd/</hi><lb/>
und je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;cheinet <hi rendition="#aq">CD</hi> durch das Glaß.<lb/>
Da nun der Punct <hi rendition="#aq">F</hi> immer na&#x0364;her dem<lb/>
Gla&#x017F;e kommet; je mehr der halbe Diameter<lb/>
der erhabenen Fla&#x0364;che abnimmet; &#x017F;o vergro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern auch die Gla&#x0364;&#x017F;er mehr/ wenn &#x017F;ie von ei-<lb/>
ner kleinen Kugel/ als wenn &#x017F;ie von einer gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>37. Derowegen brauchet man zu den<lb/>
Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungs-Gla&#x0364;&#x017F;ern die kleine&#x017F;ten<lb/>
Spha&#x0364;ri&#x017F;chen Gla&#x0364;&#x017F;er/ die man haben<lb/>
kan: ja &#x017F;o kleine Ku&#x0364;gelein/ welche kaum die<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines Hier&#x017F;e-Ko&#x0364;rnleins haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 3. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>38. Jngleichen i&#x017F;t klahr/ daß die Gla&#x0364;&#x017F;er/<lb/>
&#x017F;o auf beyden Seiten erhaben &#x017F;ind/ mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0094] Anfangs-Gruͤnde Derowegen ſehet ihr CD unter dem Win- ckel C F d; da ihr ſonſt CD ohne das Glaß unter dem Winckel CFD ſehen wuͤrdet. Da nun der Winckel CFd groͤſſer iſt als C F D; ſo muͤſſen die Sachen durch das Glaß groͤſſer zu ſeyn ſcheinen als ſie mit bloſſem Auge ge- ſehen werden (§. 74. Optic.) Da aber der Strahl von dem Puncte D zur Rechten ins Auge faͤllet/ gleich als wenn das Glaß nicht da waͤre; ſo muͤſſet ihr auch die Sache recht und nicht verkehret ſehen. W. Z. E. Der 1. Zuſatz. 36. Je naͤher der Punct F hinter dem Glaſe iſt/ je groͤſſer wird der Winckel CFd/ und je groͤſſer erſcheinet CD durch das Glaß. Da nun der Punct F immer naͤher dem Glaſe kommet; je mehr der halbe Diameter der erhabenen Flaͤche abnimmet; ſo vergroͤſ- ſern auch die Glaͤſer mehr/ wenn ſie von ei- ner kleinen Kugel/ als wenn ſie von einer groſ- ſen ſind. Der 2. Zuſatz. 37. Derowegen brauchet man zu den Vergroͤſſerungs-Glaͤſern die kleineſten Sphaͤriſchen Glaͤſer/ die man haben kan: ja ſo kleine Kuͤgelein/ welche kaum die Groͤſſe eines Hierſe-Koͤrnleins haben. Der 3. Zuſatz. 38. Jngleichen iſt klahr/ daß die Glaͤſer/ ſo auf beyden Seiten erhaben ſind/ mehr ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/94
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/94>, abgerufen am 20.01.2020.