Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Dioptrick.
vergrössern als die nur auf einer Seite erha-
ben sind: unerachtet diese ein grösseres Bild
auf dem Papiere formieren als jene.

Anmerckung.

39. Wenn ihr das Auge hinter F haltet/ so fal-
len die Strahlen verkehret hinein/ und daher ist es
nicht Wunder/ daß auch die Sachen verkehret gese-
hen werden.

Der 7. Lehrsatz.

40. Durch ein hohles Glaß erschei-
nen die Sachen recht/ nicht verkehret/ a-
ber viel kleiner als sie sind.

Beweiß.

Es sey das Auge in F und sehe ohne Gla-Tab. II.
Fig.
9.

se AB unter dem Winckel A F B. Weil
durch die Refraction in hohlen Gläsern die
Strahlen weiter auseinander gebracht wer-
den/ so kan der Strahl BD nicht mehr in F
kommen/ sondern ein anderer BE/ durch wel-
chen der Punct B von dem Auge in G gese-
hen würde. Und allso sehet ihr B in b/ A a-
ber in A weil der Perpendicular-Strahl
AF nicht gebrochen wird/ folgends AB un-
ter dem Winckel AFb. Da nun dieser klei-
ner ist als A F B; so muß auch durch das
Glaß A B kleiner aussehen als mit blossen
Augen: welches das eine war.

Da nun aber die Strahlen/ welche in ei-
nem Hohl-Glase gebrochen werden/ kein
Bild formiren (§. 33); so sehet ihr durch das-

selbe

der Dioptrick.
vergroͤſſern als die nur auf einer Seite erha-
ben ſind: unerachtet dieſe ein groͤſſeres Bild
auf dem Papiere formieren als jene.

Anmerckung.

39. Wenn ihr das Auge hinter F haltet/ ſo fal-
len die Strahlen verkehret hinein/ und daher iſt es
nicht Wunder/ daß auch die Sachen verkehret geſe-
hen werden.

Der 7. Lehrſatz.

40. Durch ein hohles Glaß erſchei-
nen die Sachen recht/ nicht verkehret/ a-
ber viel kleiner als ſie ſind.

Beweiß.

Es ſey das Auge in F und ſehe ohne Gla-Tab. II.
Fig.
9.

ſe AB unter dem Winckel A F B. Weil
durch die Refraction in hohlen Glaͤſern die
Strahlen weiter auseinander gebracht wer-
den/ ſo kan der Strahl BD nicht mehr in F
kommen/ ſondern ein anderer BE/ durch wel-
chen der Punct B von dem Auge in G geſe-
hen wuͤrde. Und allſo ſehet ihr B in b/ A a-
ber in A weil der Perpendicular-Strahl
AF nicht gebrochen wird/ folgends AB un-
ter dem Winckel AFb. Da nun dieſer klei-
ner iſt als A F B; ſo muß auch durch das
Glaß A B kleiner ausſehen als mit bloſſen
Augen: welches das eine war.

Da nun aber die Strahlen/ welche in ei-
nem Hohl-Glaſe gebrochen werden/ kein
Bild formiren (§. 33); ſo ſehet ihr durch daſ-

ſelbe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0095" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Dioptrick.</hi></fw><lb/>
vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern als die nur auf einer Seite erha-<lb/>
ben &#x017F;ind: unerachtet die&#x017F;e ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres Bild<lb/>
auf dem Papiere formieren als jene.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>39. Wenn ihr das Auge hinter <hi rendition="#aq">F</hi> haltet/ &#x017F;o fal-<lb/>
len die Strahlen verkehret hinein/ und daher i&#x017F;t es<lb/>
nicht Wunder/ daß auch die Sachen verkehret ge&#x017F;e-<lb/>
hen werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 7. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>40. <hi rendition="#fr">Durch ein hohles Glaß er&#x017F;chei-<lb/>
nen die Sachen recht/ nicht verkehret/ a-<lb/>
ber viel kleiner als &#x017F;ie &#x017F;ind.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey das Auge in <hi rendition="#aq">F</hi> und &#x017F;ehe ohne Gla-<note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. II.<lb/>
Fig.</hi> 9.</note><lb/>
&#x017F;e <hi rendition="#aq">AB</hi> unter dem Winckel <hi rendition="#aq">A F B.</hi> Weil<lb/>
durch die Refraction in hohlen Gla&#x0364;&#x017F;ern die<lb/>
Strahlen weiter auseinander gebracht wer-<lb/>
den/ &#x017F;o kan der Strahl <hi rendition="#aq">BD</hi> nicht mehr in <hi rendition="#aq">F</hi><lb/>
kommen/ &#x017F;ondern ein anderer <hi rendition="#aq">BE/</hi> durch wel-<lb/>
chen der Punct <hi rendition="#aq">B</hi> von dem Auge in <hi rendition="#aq">G</hi> ge&#x017F;e-<lb/>
hen wu&#x0364;rde. Und all&#x017F;o &#x017F;ehet ihr <hi rendition="#aq">B</hi> in <hi rendition="#aq">b/ A</hi> a-<lb/>
ber in <hi rendition="#aq">A</hi> weil der Perpendicular-Strahl<lb/><hi rendition="#aq">AF</hi> nicht gebrochen wird/ folgends <hi rendition="#aq">AB</hi> un-<lb/>
ter dem Winckel <hi rendition="#aq">AFb.</hi> Da nun die&#x017F;er klei-<lb/>
ner i&#x017F;t als <hi rendition="#aq">A F B;</hi> &#x017F;o muß auch durch das<lb/>
Glaß <hi rendition="#aq">A B</hi> kleiner aus&#x017F;ehen als mit blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Augen: welches das eine war.</p><lb/>
              <p>Da nun aber die Strahlen/ welche in ei-<lb/>
nem Hohl-Gla&#x017F;e gebrochen werden/ kein<lb/>
Bild formiren (§. 33); &#x017F;o &#x017F;ehet ihr durch da&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elbe</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0095] der Dioptrick. vergroͤſſern als die nur auf einer Seite erha- ben ſind: unerachtet dieſe ein groͤſſeres Bild auf dem Papiere formieren als jene. Anmerckung. 39. Wenn ihr das Auge hinter F haltet/ ſo fal- len die Strahlen verkehret hinein/ und daher iſt es nicht Wunder/ daß auch die Sachen verkehret geſe- hen werden. Der 7. Lehrſatz. 40. Durch ein hohles Glaß erſchei- nen die Sachen recht/ nicht verkehret/ a- ber viel kleiner als ſie ſind. Beweiß. Es ſey das Auge in F und ſehe ohne Gla- ſe AB unter dem Winckel A F B. Weil durch die Refraction in hohlen Glaͤſern die Strahlen weiter auseinander gebracht wer- den/ ſo kan der Strahl BD nicht mehr in F kommen/ ſondern ein anderer BE/ durch wel- chen der Punct B von dem Auge in G geſe- hen wuͤrde. Und allſo ſehet ihr B in b/ A a- ber in A weil der Perpendicular-Strahl AF nicht gebrochen wird/ folgends AB un- ter dem Winckel AFb. Da nun dieſer klei- ner iſt als A F B; ſo muß auch durch das Glaß A B kleiner ausſehen als mit bloſſen Augen: welches das eine war. Tab. II. Fig. 9. Da nun aber die Strahlen/ welche in ei- nem Hohl-Glaſe gebrochen werden/ kein Bild formiren (§. 33); ſo ſehet ihr durch daſ- ſelbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/95
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/95>, abgerufen am 21.10.2019.