Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Th. 4. H. Von den Pflichten
schen bemühen, daß es nicht an einer
hinlänglichen Anzahl von nützlichen
und vergnügenden Sachen fehle,
wel-
che aus dem Vorzuge der nützlichen beyder-
seits zu bestimmen (§. 122.).

§. 124.
Von der
Arbeit.

Die Arbeit ist die Mühe, welche man auf
die Hervorbringung von körperlicher und un-
körperlicher Sachen, und zur Beförderung
der Bequemlichkeit, des Vergnügens und
des Wohlstandes anwendet: der Mißigang
bestehet in Unterlaßung der Arbeit. Men-
schen sind verbunden so wohl körperliche (§.
123.), als unkörperlicher Sachen hervorzu-
bringen (§. 108. 110. 121.); derowegen
muß jeder Mensch arbeiten, und keiner
darf müßig gehen;
in so fern aber man
auf die Gesundheit zu sehen hat (§. 113.),
muß man zu viele Arbeit, daß ist, die
mit Schaden der Gesundheit vorgenommen
wird, und zu schwere Arbeit, zu welcher
unsere Kräfte kaum zu reichen, vermeiden;
und in so fern man in allen seinem Thun und
Lassen recht verfahren muß (§. 52.), seine
Arbeit recht verrichten;
folglich davor
sorgen, daß den künstlichen Sachen
nicht die gehörige Vollkommenheit
fehle (§. 11. 16.); auch zu dem Ende, al-
len nöthigen Gebrauch der Kräfte zu
erlangen, trachten.
Und weil gar vieler-
ley Arbeit ist, dazu eines einigen Menschen
Kräfte nicht zureichen, die Menschen aber

verbun-

I. Th. 4. H. Von den Pflichten
ſchen bemuͤhen, daß es nicht an einer
hinlaͤnglichen Anzahl von nuͤtzlichen
und vergnuͤgenden Sachen fehle,
wel-
che aus dem Vorzuge der nuͤtzlichen beyder-
ſeits zu beſtimmen (§. 122.).

§. 124.
Von der
Arbeit.

Die Arbeit iſt die Muͤhe, welche man auf
die Hervorbringung von koͤrperlicher und un-
koͤrperlicher Sachen, und zur Befoͤrderung
der Bequemlichkeit, des Vergnuͤgens und
des Wohlſtandes anwendet: der Mißigang
beſtehet in Unterlaßung der Arbeit. Men-
ſchen ſind verbunden ſo wohl koͤrperliche (§.
123.), als unkoͤrperlicher Sachen hervorzu-
bringen (§. 108. 110. 121.); derowegen
muß jeder Menſch arbeiten, und keiner
darf muͤßig gehen;
in ſo fern aber man
auf die Geſundheit zu ſehen hat (§. 113.),
muß man zu viele Arbeit, daß iſt, die
mit Schaden der Geſundheit vorgenommen
wird, und zu ſchwere Arbeit, zu welcher
unſere Kraͤfte kaum zu reichen, vermeiden;
und in ſo fern man in allen ſeinem Thun und
Laſſen recht verfahren muß (§. 52.), ſeine
Arbeit recht verrichten;
folglich davor
ſorgen, daß den kuͤnſtlichen Sachen
nicht die gehoͤrige Vollkommenheit
fehle (§. 11. 16.); auch zu dem Ende, al-
len noͤthigen Gebrauch der Kraͤfte zu
erlangen, trachten.
Und weil gar vieler-
ley Arbeit iſt, dazu eines einigen Menſchen
Kraͤfte nicht zureichen, die Menſchen aber

verbun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0116" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Th. 4. H. Von den Pflichten</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chen bemu&#x0364;hen, daß es nicht an einer<lb/>
hinla&#x0364;nglichen Anzahl von nu&#x0364;tzlichen<lb/>
und vergnu&#x0364;genden Sachen fehle,</hi> wel-<lb/>
che aus dem Vorzuge der nu&#x0364;tzlichen beyder-<lb/>
&#x017F;eits zu be&#x017F;timmen (§. 122.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 124.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
Arbeit.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Die Arbeit</hi> i&#x017F;t die Mu&#x0364;he, welche man auf<lb/>
die Hervorbringung von ko&#x0364;rperlicher und un-<lb/>
ko&#x0364;rperlicher Sachen, und zur Befo&#x0364;rderung<lb/>
der Bequemlichkeit, des Vergnu&#x0364;gens und<lb/>
des Wohl&#x017F;tandes anwendet: <hi rendition="#fr">der Mißigang</hi><lb/>
be&#x017F;tehet in Unterlaßung der Arbeit. Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ind verbunden &#x017F;o wohl ko&#x0364;rperliche (§.<lb/>
123.), als unko&#x0364;rperlicher Sachen hervorzu-<lb/>
bringen (§. 108. 110. 121.); <hi rendition="#fr">derowegen<lb/>
muß jeder Men&#x017F;ch arbeiten, und keiner<lb/>
darf mu&#x0364;ßig gehen;</hi> in &#x017F;o fern aber man<lb/>
auf die Ge&#x017F;undheit zu &#x017F;ehen hat (§. 113.),<lb/><hi rendition="#fr">muß man zu viele Arbeit,</hi> daß i&#x017F;t, die<lb/>
mit Schaden der Ge&#x017F;undheit vorgenommen<lb/>
wird, und <hi rendition="#fr">zu &#x017F;chwere Arbeit,</hi> zu welcher<lb/>
un&#x017F;ere Kra&#x0364;fte kaum zu reichen, <hi rendition="#fr">vermeiden;</hi><lb/>
und in &#x017F;o fern man in allen &#x017F;einem Thun und<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en recht verfahren muß (§. 52.), <hi rendition="#fr">&#x017F;eine<lb/>
Arbeit recht verrichten;</hi> folglich <hi rendition="#fr">davor<lb/>
&#x017F;orgen, daß den ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Sachen<lb/>
nicht die geho&#x0364;rige Vollkommenheit<lb/>
fehle (§. 11. 16.); auch zu dem Ende, al-<lb/>
len no&#x0364;thigen Gebrauch der Kra&#x0364;fte zu<lb/>
erlangen, trachten.</hi> Und weil gar vieler-<lb/>
ley Arbeit i&#x017F;t, dazu eines einigen Men&#x017F;chen<lb/>
Kra&#x0364;fte nicht zureichen, die Men&#x017F;chen aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verbun-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0116] I. Th. 4. H. Von den Pflichten ſchen bemuͤhen, daß es nicht an einer hinlaͤnglichen Anzahl von nuͤtzlichen und vergnuͤgenden Sachen fehle, wel- che aus dem Vorzuge der nuͤtzlichen beyder- ſeits zu beſtimmen (§. 122.). §. 124. Die Arbeit iſt die Muͤhe, welche man auf die Hervorbringung von koͤrperlicher und un- koͤrperlicher Sachen, und zur Befoͤrderung der Bequemlichkeit, des Vergnuͤgens und des Wohlſtandes anwendet: der Mißigang beſtehet in Unterlaßung der Arbeit. Men- ſchen ſind verbunden ſo wohl koͤrperliche (§. 123.), als unkoͤrperlicher Sachen hervorzu- bringen (§. 108. 110. 121.); derowegen muß jeder Menſch arbeiten, und keiner darf muͤßig gehen; in ſo fern aber man auf die Geſundheit zu ſehen hat (§. 113.), muß man zu viele Arbeit, daß iſt, die mit Schaden der Geſundheit vorgenommen wird, und zu ſchwere Arbeit, zu welcher unſere Kraͤfte kaum zu reichen, vermeiden; und in ſo fern man in allen ſeinem Thun und Laſſen recht verfahren muß (§. 52.), ſeine Arbeit recht verrichten; folglich davor ſorgen, daß den kuͤnſtlichen Sachen nicht die gehoͤrige Vollkommenheit fehle (§. 11. 16.); auch zu dem Ende, al- len noͤthigen Gebrauch der Kraͤfte zu erlangen, trachten. Und weil gar vieler- ley Arbeit iſt, dazu eines einigen Menſchen Kraͤfte nicht zureichen, die Menſchen aber verbun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/116
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/116>, abgerufen am 18.08.2019.