Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Th. 6. H. Von den Pflichten
lungen anzustellen. Was man in denselben
vorzunehmen hat, ist aus ihrer Absicht klar.
Man muß nämlich lehren, was von
Gott, von Ausübung der Tugend,
insonderheit der Gottseeligkeit, und
von Vermeidung der Laster zu wissen
nöthig ist, man muß beten und
singen.

§. 180.
Von den
Ceremo-
nien, die
zum Got-
tesdienst
gehören.

Die Ceremonien sind Zeichen von denje-
nigen Dingen, derer wir uns bey der Aus-
führung eines Vorhabens erinnern sollen.
Wenn dieselbe zugleich einen Einfluß
in die Bestimmung der Handlung ha-
ben, die ausgeübt werden soll;
so sind
sie den übrigen vorzuziehen
(§. 48.).
Da die Menschen das Recht haben dasjenige zu
bestimmen, was zur rechten Einrichtung der
Zusammenkünfte, des Gottesdienstes wegen,
erfordert wird (§. 179.); so haben sie auch
das Recht die Ceremonien anzuordnen,
welche dem Gottesdienste gemäß sind.

§. 181.
Von der
Abgötte-
rey.

Die Abgötterey (idololatria) nennt man
allen Gottesdienst, den man denen erweiset,
welche nicht Gott sind. Derjenige bege-
het
also eine Abgötterey, der die Pflich-
ten, die er GOtt schuldig ist, denenje-
nigen leistet, die nicht Gott sind,
als
den erdichteten Göttern, oder einem Wesen,
von welchem er nicht einmahl davor hält, daß
es Gott sey (§. 178.). Derowegen da wir

GOtt

I. Th. 6. H. Von den Pflichten
lungen anzuſtellen. Was man in denſelben
vorzunehmen hat, iſt aus ihrer Abſicht klar.
Man muß naͤmlich lehren, was von
Gott, von Ausuͤbung der Tugend,
inſonderheit der Gottſeeligkeit, und
von Vermeidung der Laſter zu wiſſen
noͤthig iſt, man muß beten und
ſingen.

§. 180.
Von den
Ceremo-
nien, die
zum Got-
tesdienſt
gehoͤren.

Die Ceremonien ſind Zeichen von denje-
nigen Dingen, derer wir uns bey der Aus-
fuͤhrung eines Vorhabens erinnern ſollen.
Wenn dieſelbe zugleich einen Einfluß
in die Beſtimmung der Handlung ha-
ben, die ausgeuͤbt werden ſoll;
ſo ſind
ſie den uͤbrigen vorzuziehen
(§. 48.).
Da die Menſchen das Recht haben dasjenige zu
beſtimmen, was zur rechten Einrichtung der
Zuſammenkuͤnfte, des Gottesdienſtes wegen,
erfordert wird (§. 179.); ſo haben ſie auch
das Recht die Ceremonien anzuordnen,
welche dem Gottesdienſte gemaͤß ſind.

§. 181.
Von der
Abgoͤtte-
rey.

Die Abgoͤtterey (idololatria) nennt man
allen Gottesdienſt, den man denen erweiſet,
welche nicht Gott ſind. Derjenige bege-
het
alſo eine Abgoͤtterey, der die Pflich-
ten, die er GOtt ſchuldig iſt, denenje-
nigen leiſtet, die nicht Gott ſind,
als
den erdichteten Goͤttern, oder einem Weſen,
von welchem er nicht einmahl davor haͤlt, daß
es Gott ſey (§. 178.). Derowegen da wir

GOtt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0150" n="114"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Th. 6. H. Von den Pflichten</hi></fw><lb/>
lungen anzu&#x017F;tellen. Was man in den&#x017F;elben<lb/>
vorzunehmen hat, i&#x017F;t aus ihrer Ab&#x017F;icht klar.<lb/><hi rendition="#fr">Man muß</hi> na&#x0364;mlich <hi rendition="#fr">lehren, was von<lb/>
Gott, von Ausu&#x0364;bung der Tugend,<lb/>
in&#x017F;onderheit der Gott&#x017F;eeligkeit, und<lb/>
von Vermeidung der La&#x017F;ter zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
no&#x0364;thig i&#x017F;t, man muß beten und<lb/>
&#x017F;ingen.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 180.</head><lb/>
              <note place="left">Von den<lb/>
Ceremo-<lb/>
nien, die<lb/>
zum Got-<lb/>
tesdien&#x017F;t<lb/>
geho&#x0364;ren.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Die Ceremonien</hi> &#x017F;ind Zeichen von denje-<lb/>
nigen Dingen, derer wir uns bey der Aus-<lb/>
fu&#x0364;hrung eines Vorhabens erinnern &#x017F;ollen.<lb/><hi rendition="#fr">Wenn die&#x017F;elbe zugleich einen Einfluß<lb/>
in die Be&#x017F;timmung der Handlung ha-<lb/>
ben, die ausgeu&#x0364;bt werden &#x017F;oll;</hi> &#x017F;o <hi rendition="#fr">&#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie den u&#x0364;brigen vorzuziehen</hi> (§. 48.).<lb/>
Da die Men&#x017F;chen das Recht haben dasjenige zu<lb/>
be&#x017F;timmen, was zur rechten Einrichtung der<lb/>
Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfte, des Gottesdien&#x017F;tes wegen,<lb/>
erfordert wird (§. 179.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">haben &#x017F;ie auch<lb/>
das Recht die Ceremonien anzuordnen,<lb/>
welche dem Gottesdien&#x017F;te gema&#x0364;ß &#x017F;ind.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 181.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
Abgo&#x0364;tte-<lb/>
rey.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Die Abgo&#x0364;tterey</hi><hi rendition="#aq">(idololatria)</hi> nennt man<lb/>
allen Gottesdien&#x017F;t, den man denen erwei&#x017F;et,<lb/>
welche nicht Gott &#x017F;ind. <hi rendition="#fr">Derjenige bege-<lb/>
het</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#fr">eine Abgo&#x0364;tterey, der die Pflich-<lb/>
ten, die er GOtt &#x017F;chuldig i&#x017F;t, denenje-<lb/>
nigen lei&#x017F;tet, die nicht Gott &#x017F;ind,</hi> als<lb/>
den erdichteten Go&#x0364;ttern, oder einem We&#x017F;en,<lb/>
von welchem er nicht einmahl davor ha&#x0364;lt, daß<lb/>
es Gott &#x017F;ey (§. 178.). Derowegen da wir<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">GOtt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0150] I. Th. 6. H. Von den Pflichten lungen anzuſtellen. Was man in denſelben vorzunehmen hat, iſt aus ihrer Abſicht klar. Man muß naͤmlich lehren, was von Gott, von Ausuͤbung der Tugend, inſonderheit der Gottſeeligkeit, und von Vermeidung der Laſter zu wiſſen noͤthig iſt, man muß beten und ſingen. §. 180. Die Ceremonien ſind Zeichen von denje- nigen Dingen, derer wir uns bey der Aus- fuͤhrung eines Vorhabens erinnern ſollen. Wenn dieſelbe zugleich einen Einfluß in die Beſtimmung der Handlung ha- ben, die ausgeuͤbt werden ſoll; ſo ſind ſie den uͤbrigen vorzuziehen (§. 48.). Da die Menſchen das Recht haben dasjenige zu beſtimmen, was zur rechten Einrichtung der Zuſammenkuͤnfte, des Gottesdienſtes wegen, erfordert wird (§. 179.); ſo haben ſie auch das Recht die Ceremonien anzuordnen, welche dem Gottesdienſte gemaͤß ſind. §. 181. Die Abgoͤtterey (idololatria) nennt man allen Gottesdienſt, den man denen erweiſet, welche nicht Gott ſind. Derjenige bege- het alſo eine Abgoͤtterey, der die Pflich- ten, die er GOtt ſchuldig iſt, denenje- nigen leiſtet, die nicht Gott ſind, als den erdichteten Goͤttern, oder einem Weſen, von welchem er nicht einmahl davor haͤlt, daß es Gott ſey (§. 178.). Derowegen da wir GOtt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/150
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/150>, abgerufen am 25.08.2019.