Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. 1. H. Von der ersten Gemeinsch.
§. 195.
Von dem
Eigen-
thum u.
dessen
Wür-
ckungen.

Weil der, so ein eigenes Recht hat, durch
dasselbe alle übrige ausschleußt (§. 191.); nach
der natürlichen Freyheit aber einem jeden zu
erlauben, daß er bey seinen Handlungen sich
nach seinem Gutdüncken richte, so lange er
nichts thut, zu dessen Unterlassung er uns voll-
kommen verbunden ist (§. 78.); so erhält
ein jeder, wenn die Sachen einem ei-
genen Rechte unterworffen werden,
ein Recht mit allen dem, was seinem
Rechte unterworfen ist, anzufangen,
was er will.
Und dieses eigene Recht mit
einer Sache vorzunehmen, was man will oder
nach seinem Gutdüncken, wird das Eigen-
thum
(dominium) genannt; derjenige aber,
welcher das Eigenthum in einer Sache hat,
heist der Herr oder Eigenthümer, inglei-
chen der Eigenthums-Herr (dominus).
Daher erhellet, daß ein Herr, oder Ei-
genthümer, von allem Rechte, welches
ihm vermöge des Eigenthums zu-
kommt, alle andere ausschliesse, und
daß das Eigenthum ohne seinen Wil-
len auf niemand anders kommen kön-
ne
(§. 100.) folglich ihm das Recht zu-
komme, einem jeden alles zu untersa-
gen, was er mit der Sache thun kann;
und daß er es nicht leiden dürfe, wenn
einer sich wieder seinen Willen das ge-
ringste davon anmassen wolte.
Daraus
folgt ferner, daß alle Handlungen, die

dem
II. Th. 1. H. Von der erſten Gemeinſch.
§. 195.
Von dem
Eigen-
thum u.
deſſen
Wuͤr-
ckungen.

Weil der, ſo ein eigenes Recht hat, durch
daſſelbe alle uͤbrige ausſchleußt (§. 191.); nach
der natuͤrlichen Freyheit aber einem jeden zu
erlauben, daß er bey ſeinen Handlungen ſich
nach ſeinem Gutduͤncken richte, ſo lange er
nichts thut, zu deſſen Unterlaſſung er uns voll-
kommen verbunden iſt (§. 78.); ſo erhaͤlt
ein jeder, wenn die Sachen einem ei-
genen Rechte unterworffen werden,
ein Recht mit allen dem, was ſeinem
Rechte unterworfen iſt, anzufangen,
was er will.
Und dieſes eigene Recht mit
einer Sache vorzunehmen, was man will oder
nach ſeinem Gutduͤncken, wird das Eigen-
thum
(dominium) genannt; derjenige aber,
welcher das Eigenthum in einer Sache hat,
heiſt der Herr oder Eigenthuͤmer, inglei-
chen der Eigenthums-Herr (dominus).
Daher erhellet, daß ein Herr, oder Ei-
genthuͤmer, von allem Rechte, welches
ihm vermoͤge des Eigenthums zu-
kommt, alle andere ausſchlieſſe, und
daß das Eigenthum ohne ſeinen Wil-
len auf niemand anders kommen koͤn-
ne
(§. 100.) folglich ihm das Recht zu-
komme, einem jeden alles zu unterſa-
gen, was er mit der Sache thun kann;
und daß er es nicht leiden duͤrfe, wenn
einer ſich wieder ſeinen Willen das ge-
ringſte davon anmaſſen wolte.
Daraus
folgt ferner, daß alle Handlungen, die

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0160" n="124"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Th. 1. H. Von der er&#x017F;ten Gemein&#x017F;ch.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 195.</head><lb/>
              <note place="left">Von dem<lb/>
Eigen-<lb/>
thum u.<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wu&#x0364;r-<lb/>
ckungen.</note>
              <p>Weil der, &#x017F;o ein eigenes Recht hat, durch<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe alle u&#x0364;brige aus&#x017F;chleußt (§. 191.); nach<lb/>
der natu&#x0364;rlichen Freyheit aber einem jeden zu<lb/>
erlauben, daß er bey &#x017F;einen Handlungen &#x017F;ich<lb/>
nach &#x017F;einem Gutdu&#x0364;ncken richte, &#x017F;o lange er<lb/>
nichts thut, zu de&#x017F;&#x017F;en Unterla&#x017F;&#x017F;ung er uns voll-<lb/>
kommen verbunden i&#x017F;t (§. 78.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">erha&#x0364;lt<lb/>
ein jeder, wenn die Sachen einem ei-<lb/>
genen Rechte unterworffen werden,<lb/>
ein Recht mit allen dem, was &#x017F;einem<lb/>
Rechte unterworfen i&#x017F;t, anzufangen,<lb/>
was er will.</hi> Und die&#x017F;es eigene Recht mit<lb/>
einer Sache vorzunehmen, was man will oder<lb/>
nach &#x017F;einem Gutdu&#x0364;ncken, wird <hi rendition="#fr">das Eigen-<lb/>
thum</hi> <hi rendition="#aq">(dominium)</hi> genannt; derjenige aber,<lb/>
welcher das Eigenthum in einer Sache hat,<lb/>
hei&#x017F;t <hi rendition="#fr">der Herr</hi> oder <hi rendition="#fr">Eigenthu&#x0364;mer,</hi> inglei-<lb/>
chen <hi rendition="#fr">der Eigenthums-Herr</hi> <hi rendition="#aq">(dominus).</hi><lb/>
Daher erhellet, <hi rendition="#fr">daß ein Herr,</hi> oder Ei-<lb/>
genthu&#x0364;mer, <hi rendition="#fr">von allem Rechte, welches<lb/>
ihm vermo&#x0364;ge des Eigenthums zu-<lb/>
kommt, alle andere aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e, und<lb/>
daß das Eigenthum ohne &#x017F;einen Wil-<lb/>
len auf niemand anders kommen ko&#x0364;n-<lb/>
ne</hi> (§. 100.) folglich <hi rendition="#fr">ihm das Recht zu-<lb/>
komme, einem jeden alles zu unter&#x017F;a-<lb/>
gen, was er mit der Sache thun kann;<lb/>
und daß er es nicht leiden du&#x0364;rfe, wenn<lb/>
einer &#x017F;ich wieder &#x017F;einen Willen das ge-<lb/>
ring&#x017F;te davon anma&#x017F;&#x017F;en wolte.</hi> Daraus<lb/>
folgt ferner, <hi rendition="#fr">daß alle Handlungen, die</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">dem</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0160] II. Th. 1. H. Von der erſten Gemeinſch. §. 195. Weil der, ſo ein eigenes Recht hat, durch daſſelbe alle uͤbrige ausſchleußt (§. 191.); nach der natuͤrlichen Freyheit aber einem jeden zu erlauben, daß er bey ſeinen Handlungen ſich nach ſeinem Gutduͤncken richte, ſo lange er nichts thut, zu deſſen Unterlaſſung er uns voll- kommen verbunden iſt (§. 78.); ſo erhaͤlt ein jeder, wenn die Sachen einem ei- genen Rechte unterworffen werden, ein Recht mit allen dem, was ſeinem Rechte unterworfen iſt, anzufangen, was er will. Und dieſes eigene Recht mit einer Sache vorzunehmen, was man will oder nach ſeinem Gutduͤncken, wird das Eigen- thum (dominium) genannt; derjenige aber, welcher das Eigenthum in einer Sache hat, heiſt der Herr oder Eigenthuͤmer, inglei- chen der Eigenthums-Herr (dominus). Daher erhellet, daß ein Herr, oder Ei- genthuͤmer, von allem Rechte, welches ihm vermoͤge des Eigenthums zu- kommt, alle andere ausſchlieſſe, und daß das Eigenthum ohne ſeinen Wil- len auf niemand anders kommen koͤn- ne (§. 100.) folglich ihm das Recht zu- komme, einem jeden alles zu unterſa- gen, was er mit der Sache thun kann; und daß er es nicht leiden duͤrfe, wenn einer ſich wieder ſeinen Willen das ge- ringſte davon anmaſſen wolte. Daraus folgt ferner, daß alle Handlungen, die dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/160
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/160>, abgerufen am 06.12.2019.