Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

des Eigenthums.
das Eigenthum auf den tausendsten, ja auf
einen Milliontheil erstreckt. Was aber Rech-
tens ist, wenn das Gemeinschaftliche getheilt
werden soll, die Sache aber sich nicht theilen
läßt, noch die Gemeinschaft bestehen kann,
das wird sich am gehörigen Orte weisen.

§. 240.

Die Ausläufer (stolones), welche ausVon den
Ausläu-
fern und
auslau-
fenden
Kräutern
(herbis
emissa-
riis).

den Wurtzeln eines Baums, der dem
Nachbar gehört, auf unserem Grun-
de und Boden hervorwachsen, und
die Kräuter, welche aus den in der Er-
de getriebenen Wurtzeln eines fremden
Baumes, oder auch über der Erde
auslaufenden Stengelchen von einer
fremden Pflantze hervorwachsen, sind
unser;
weil sie als eine Frucht unsers Grun-
des und Bodens anzusehen, indem sie die Na-
tur daselbst hervorbringt (§. 198.).

§. 241.

Weil alle Sachen, sie mögen Nahmen ha-Vom
Recht
auf des
Nach-
bars
Baum.

ben, wie sie wollen, des Gebrauchs wegen
dem Eigenthum unterworfen werden (§. 121.
195.); so wird mit Grund und Boden
auch der Luftraum, welcher in senck-
rechter Linie darüber ist, dem Eigen-
thume unterworfen, so weit er, von
dem Grunde an gerechnet, genutzt wer-
den kann.
Der Kürtze wegen wollen wir
ihn den Luftraum (spatium atmosphaeri-
cum)
nennen. Da nun die Aeste, welche
vom Baume des Nachbars durch un-

sern
K 3

des Eigenthums.
das Eigenthum auf den tauſendſten, ja auf
einen Milliontheil erſtreckt. Was aber Rech-
tens iſt, wenn das Gemeinſchaftliche getheilt
werden ſoll, die Sache aber ſich nicht theilen
laͤßt, noch die Gemeinſchaft beſtehen kann,
das wird ſich am gehoͤrigen Orte weiſen.

§. 240.

Die Auslaͤufer (ſtolones), welche ausVon den
Auslaͤu-
fern und
auslau-
fenden
Kraͤutern
(herbis
emiſſa-
riis).

den Wurtzeln eines Baums, der dem
Nachbar gehoͤrt, auf unſerem Grun-
de und Boden hervorwachſen, und
die Kraͤuter, welche aus den in der Er-
de getriebenen Wurtzeln eines fremden
Baumes, oder auch uͤber der Erde
auslaufenden Stengelchen von einer
fremden Pflantze hervorwachſen, ſind
unſer;
weil ſie als eine Frucht unſers Grun-
des und Bodens anzuſehen, indem ſie die Na-
tur daſelbſt hervorbringt (§. 198.).

§. 241.

Weil alle Sachen, ſie moͤgen Nahmen ha-Vom
Recht
auf des
Nach-
bars
Baum.

ben, wie ſie wollen, des Gebrauchs wegen
dem Eigenthum unterworfen werden (§. 121.
195.); ſo wird mit Grund und Boden
auch der Luftraum, welcher in ſenck-
rechter Linie daruͤber iſt, dem Eigen-
thume unterworfen, ſo weit er, von
dem Grunde an gerechnet, genutzt wer-
den kann.
Der Kuͤrtze wegen wollen wir
ihn den Luftraum (ſpatium atmoſphæri-
cum)
nennen. Da nun die Aeſte, welche
vom Baume des Nachbars durch un-

ſern
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0185" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Eigenthums.</hi></fw><lb/>
das Eigenthum auf den tau&#x017F;end&#x017F;ten, ja auf<lb/>
einen Milliontheil er&#x017F;treckt. Was aber Rech-<lb/>
tens i&#x017F;t, wenn das Gemein&#x017F;chaftliche getheilt<lb/>
werden &#x017F;oll, die Sache aber &#x017F;ich nicht theilen<lb/>
la&#x0364;ßt, noch die Gemein&#x017F;chaft be&#x017F;tehen kann,<lb/>
das wird &#x017F;ich am geho&#x0364;rigen Orte wei&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 240.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Die Ausla&#x0364;ufer</hi><hi rendition="#aq">(&#x017F;tolones),</hi><hi rendition="#fr">welche aus</hi><note place="right">Von den<lb/>
Ausla&#x0364;u-<lb/>
fern und<lb/>
auslau-<lb/>
fenden<lb/>
Kra&#x0364;utern<lb/><hi rendition="#aq">(herbis<lb/>
emi&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
riis).</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">den Wurtzeln eines Baums, der dem<lb/>
Nachbar geho&#x0364;rt, auf un&#x017F;erem Grun-<lb/>
de und Boden hervorwach&#x017F;en, und<lb/>
die Kra&#x0364;uter, welche aus den in der Er-<lb/>
de getriebenen Wurtzeln eines fremden<lb/>
Baumes, oder auch u&#x0364;ber der Erde<lb/>
auslaufenden Stengelchen von einer<lb/>
fremden Pflantze hervorwach&#x017F;en, &#x017F;ind<lb/>
un&#x017F;er;</hi> weil &#x017F;ie als eine Frucht un&#x017F;ers Grun-<lb/>
des und Bodens anzu&#x017F;ehen, indem &#x017F;ie die Na-<lb/>
tur da&#x017F;elb&#x017F;t hervorbringt (§. 198.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 241.</head><lb/>
              <p>Weil alle Sachen, &#x017F;ie mo&#x0364;gen Nahmen ha-<note place="right">Vom<lb/>
Recht<lb/>
auf des<lb/>
Nach-<lb/>
bars<lb/>
Baum.</note><lb/>
ben, wie &#x017F;ie wollen, des Gebrauchs wegen<lb/>
dem Eigenthum unterworfen werden (§. 121.<lb/>
195.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">wird mit Grund und Boden<lb/>
auch der Luftraum, welcher in &#x017F;enck-<lb/>
rechter Linie daru&#x0364;ber i&#x017F;t, dem Eigen-<lb/>
thume unterworfen, &#x017F;o weit er, von<lb/>
dem Grunde an gerechnet, genutzt wer-<lb/>
den kann.</hi> Der Ku&#x0364;rtze wegen wollen wir<lb/>
ihn den <hi rendition="#fr">Luftraum</hi> <hi rendition="#aq">(&#x017F;patium atmo&#x017F;phæri-<lb/>
cum)</hi> nennen. Da nun <hi rendition="#fr">die Ae&#x017F;te, welche<lb/>
vom Baume des Nachbars durch un-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;ern</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0185] des Eigenthums. das Eigenthum auf den tauſendſten, ja auf einen Milliontheil erſtreckt. Was aber Rech- tens iſt, wenn das Gemeinſchaftliche getheilt werden ſoll, die Sache aber ſich nicht theilen laͤßt, noch die Gemeinſchaft beſtehen kann, das wird ſich am gehoͤrigen Orte weiſen. §. 240. Die Auslaͤufer (ſtolones), welche aus den Wurtzeln eines Baums, der dem Nachbar gehoͤrt, auf unſerem Grun- de und Boden hervorwachſen, und die Kraͤuter, welche aus den in der Er- de getriebenen Wurtzeln eines fremden Baumes, oder auch uͤber der Erde auslaufenden Stengelchen von einer fremden Pflantze hervorwachſen, ſind unſer; weil ſie als eine Frucht unſers Grun- des und Bodens anzuſehen, indem ſie die Na- tur daſelbſt hervorbringt (§. 198.). Von den Auslaͤu- fern und auslau- fenden Kraͤutern (herbis emiſſa- riis). §. 241. Weil alle Sachen, ſie moͤgen Nahmen ha- ben, wie ſie wollen, des Gebrauchs wegen dem Eigenthum unterworfen werden (§. 121. 195.); ſo wird mit Grund und Boden auch der Luftraum, welcher in ſenck- rechter Linie daruͤber iſt, dem Eigen- thume unterworfen, ſo weit er, von dem Grunde an gerechnet, genutzt wer- den kann. Der Kuͤrtze wegen wollen wir ihn den Luftraum (ſpatium atmoſphæri- cum) nennen. Da nun die Aeſte, welche vom Baume des Nachbars durch un- ſern Vom Recht auf des Nach- bars Baum. K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/185
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/185>, abgerufen am 22.08.2019.