Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

wegen des Eigenthums.
Weise es wolle, in unsere Gewalt
kömmt, sie wiederum in die Gewalt
ihres Eigenthumsherrn komme;
folg-
lich wenn man weiß, wer derselbe sey, so
muß man ihm seine Sache wieder geben;
weis man es aber nicht, so muß man
nachforschen, wer er sey.
Zum Exem-
pel wollen wir eine Sache nehmen, die ver-
lohren worden, und wir gefunden haben, oder
wenn ein fremdes Vieh auf unsern Hof kommt.

§. 262.

Weil derjenige, welcher unsere Sache hat,Von der
Vindica-
tion einer
Sache,
oder dem
Wieder-
zueig-
nungs-
recht.

verbunden ist, uns dieselbe wieder zu geben
(§. 261.); so haben wir, als Eigen-
thumsherren, das Recht ihn dazu an-
zuhalten, daß er uns dieselbe wieder-
geben muß (§. 46.), und wenn er nicht
wolte, ihn mit Gewalt dazu anzuhal-
ten
(§. 80.). Das Recht eine uns zugehö-
rige Sache von jedem Besitzer oder Jnhaber
mit Gewalt zu erhalten, wird die Wiederzu-
eignung oder Vindication einer Sache

(vindicatio rei), oder auch das Recht eine
uns zugehörige Sache uns wieder zu-
zueignen
genannt. Der Eigenthums-
herr hat
also das Recht, sich seine Sache
von jedem Besitzer, oder Jnhaber
wieder zuzueignen.
Weil aber die Sache
bloß ihrem Eigenthumsherrn wieder gegeben
werden muß (§. 261.); so sind wir verbun-
den erst zu beweisen, daß eine Sache
unser sey; und ehe wir dasselbe nicht

bewie-
Nat. u. Völckerrecht. L

wegen des Eigenthums.
Weiſe es wolle, in unſere Gewalt
koͤmmt, ſie wiederum in die Gewalt
ihres Eigenthumsherrn komme;
folg-
lich wenn man weiß, wer derſelbe ſey, ſo
muß man ihm ſeine Sache wieder geben;
weis man es aber nicht, ſo muß man
nachforſchen, wer er ſey.
Zum Exem-
pel wollen wir eine Sache nehmen, die ver-
lohren worden, und wir gefunden haben, oder
wenn ein fremdes Vieh auf unſern Hof kommt.

§. 262.

Weil derjenige, welcher unſere Sache hat,Von der
Vindica-
tion eineꝛ
Sache,
oder dem
Wieder-
zueig-
nungs-
recht.

verbunden iſt, uns dieſelbe wieder zu geben
(§. 261.); ſo haben wir, als Eigen-
thumsherren, das Recht ihn dazu an-
zuhalten, daß er uns dieſelbe wieder-
geben muß (§. 46.), und wenn er nicht
wolte, ihn mit Gewalt dazu anzuhal-
ten
(§. 80.). Das Recht eine uns zugehoͤ-
rige Sache von jedem Beſitzer oder Jnhaber
mit Gewalt zu erhalten, wird die Wiederzu-
eignung oder Vindication einer Sache

(vindicatio rei), oder auch das Recht eine
uns zugehoͤrige Sache uns wieder zu-
zueignen
genannt. Der Eigenthums-
herr hat
alſo das Recht, ſich ſeine Sache
von jedem Beſitzer, oder Jnhaber
wieder zuzueignen.
Weil aber die Sache
bloß ihrem Eigenthumsherrn wieder gegeben
werden muß (§. 261.); ſo ſind wir verbun-
den erſt zu beweiſen, daß eine Sache
unſer ſey; und ehe wir daſſelbe nicht

bewie-
Nat. u. Voͤlckerrecht. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0197" n="161"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wegen des Eigenthums.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Wei&#x017F;e es wolle, in un&#x017F;ere Gewalt<lb/>
ko&#x0364;mmt, &#x017F;ie wiederum in die Gewalt<lb/>
ihres Eigenthumsherrn komme;</hi> folg-<lb/>
lich <hi rendition="#fr">wenn man weiß, wer der&#x017F;elbe &#x017F;ey, &#x017F;o<lb/>
muß man ihm &#x017F;eine Sache wieder geben;<lb/>
weis man es aber nicht, &#x017F;o muß man<lb/>
nachfor&#x017F;chen, wer er &#x017F;ey.</hi> Zum Exem-<lb/>
pel wollen wir eine Sache nehmen, die ver-<lb/>
lohren worden, und wir gefunden haben, oder<lb/>
wenn ein fremdes Vieh auf un&#x017F;ern Hof kommt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 262.</head><lb/>
              <p>Weil derjenige, welcher un&#x017F;ere Sache hat,<note place="right">Von der<lb/>
Vindica-<lb/>
tion eine&#xA75B;<lb/>
Sache,<lb/>
oder dem<lb/>
Wieder-<lb/>
zueig-<lb/>
nungs-<lb/>
recht.</note><lb/>
verbunden i&#x017F;t, uns die&#x017F;elbe wieder zu geben<lb/>
(§. 261.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">haben wir, als Eigen-<lb/>
thumsherren, das Recht ihn dazu an-<lb/>
zuhalten, daß er uns die&#x017F;elbe wieder-<lb/>
geben muß (§. 46.), und wenn er nicht<lb/>
wolte, ihn mit Gewalt dazu anzuhal-<lb/>
ten</hi> (§. 80.). Das Recht eine uns zugeho&#x0364;-<lb/>
rige Sache von jedem Be&#x017F;itzer oder Jnhaber<lb/>
mit Gewalt zu erhalten, wird die <hi rendition="#fr">Wiederzu-<lb/>
eignung oder Vindication einer Sache</hi><lb/><hi rendition="#aq">(vindicatio rei),</hi> oder auch <hi rendition="#fr">das Recht eine<lb/>
uns zugeho&#x0364;rige Sache uns wieder zu-<lb/>
zueignen</hi> genannt. <hi rendition="#fr">Der Eigenthums-<lb/>
herr hat</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#fr">das Recht, &#x017F;ich &#x017F;eine Sache<lb/>
von jedem Be&#x017F;itzer, oder Jnhaber<lb/>
wieder zuzueignen.</hi> Weil aber die Sache<lb/>
bloß ihrem Eigenthumsherrn wieder gegeben<lb/>
werden muß (§. 261.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">&#x017F;ind wir verbun-<lb/>
den er&#x017F;t zu bewei&#x017F;en, daß eine Sache<lb/>
un&#x017F;er &#x017F;ey; und ehe wir da&#x017F;&#x017F;elbe nicht</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Nat. u. Vo&#x0364;lckerrecht. L</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">bewie-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0197] wegen des Eigenthums. Weiſe es wolle, in unſere Gewalt koͤmmt, ſie wiederum in die Gewalt ihres Eigenthumsherrn komme; folg- lich wenn man weiß, wer derſelbe ſey, ſo muß man ihm ſeine Sache wieder geben; weis man es aber nicht, ſo muß man nachforſchen, wer er ſey. Zum Exem- pel wollen wir eine Sache nehmen, die ver- lohren worden, und wir gefunden haben, oder wenn ein fremdes Vieh auf unſern Hof kommt. §. 262. Weil derjenige, welcher unſere Sache hat, verbunden iſt, uns dieſelbe wieder zu geben (§. 261.); ſo haben wir, als Eigen- thumsherren, das Recht ihn dazu an- zuhalten, daß er uns dieſelbe wieder- geben muß (§. 46.), und wenn er nicht wolte, ihn mit Gewalt dazu anzuhal- ten (§. 80.). Das Recht eine uns zugehoͤ- rige Sache von jedem Beſitzer oder Jnhaber mit Gewalt zu erhalten, wird die Wiederzu- eignung oder Vindication einer Sache (vindicatio rei), oder auch das Recht eine uns zugehoͤrige Sache uns wieder zu- zueignen genannt. Der Eigenthums- herr hat alſo das Recht, ſich ſeine Sache von jedem Beſitzer, oder Jnhaber wieder zuzueignen. Weil aber die Sache bloß ihrem Eigenthumsherrn wieder gegeben werden muß (§. 261.); ſo ſind wir verbun- den erſt zu beweiſen, daß eine Sache unſer ſey; und ehe wir daſſelbe nicht bewie- Von der Vindica- tion eineꝛ Sache, oder dem Wieder- zueig- nungs- recht. Nat. u. Voͤlckerrecht. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/197
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/197>, abgerufen am 26.08.2019.