Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. 7. H. Von dem Versprechen
hat, den übrigen ihren Antheil zu ge-
ben schuldig.
Und weil er verbunden ist,
es einem gantz zu geben; so kann ein jeder
von denjenigen, welchen es zusammen
versprochen worden, das Versproche-
ne ohne Vorwissen der andern, ja auch
wieder ihren Willen eintreiben.

§. 424.
Von
zweyen
oder
mehrern
Schul-
digen.

Wenn zwey oder mehrere mit einander ei-
nem oder mehrern zusammen eine Sache ver-
sprechen, so daß ein jeder für das Gantze
haften will, so werden sie Mitschuldige
des Versprechens
(correi promittendi);
und in so weit sie einem oder mehreren zu-
sammen vor das Versprochene gantz haften
müssen, Mitschuldige der Schuld (cor-
rei debendi)
genannt. Gleichergestalt, wenn
mehreren zusammen eine Sache versprochen
wird, so daß der Versprecher einem jeden für
das Gantze hasten will, so nennt man die, wel-
che also stipuliret haben, oder von dem an-
dern verlangt, daß ihnen etwas auf diese
Art versprochen werde, die Mitschuldigen
des Stipulirens
(correos stipulandi); oder
wenn auf diese Weise mehrern zusammen von
freyen Stücken eben dieselbe Sache verspro-
chen worden, oder man ihnen dieselbige aus
einer andern Ursache schuldig ist, so werden
sie mitschuldige Gläubiger (correi cre-
dendi)
genannt. Da man eine versprochene
Sache nur einmahl zu geben schuldig ist; so
werden dadurch, daß einer von den

Mit-

II. Th. 7. H. Von dem Verſprechen
hat, den uͤbrigen ihren Antheil zu ge-
ben ſchuldig.
Und weil er verbunden iſt,
es einem gantz zu geben; ſo kann ein jeder
von denjenigen, welchen es zuſammen
verſprochen worden, das Verſproche-
ne ohne Vorwiſſen der andern, ja auch
wieder ihren Willen eintreiben.

§. 424.
Von
zweyen
oder
mehrern
Schul-
digen.

Wenn zwey oder mehrere mit einander ei-
nem oder mehrern zuſammen eine Sache ver-
ſprechen, ſo daß ein jeder fuͤr das Gantze
haften will, ſo werden ſie Mitſchuldige
des Verſprechens
(correi promittendi);
und in ſo weit ſie einem oder mehreren zu-
ſammen vor das Verſprochene gantz haften
muͤſſen, Mitſchuldige der Schuld (cor-
rei debendi)
genannt. Gleichergeſtalt, wenn
mehreren zuſammen eine Sache verſprochen
wird, ſo daß der Verſprecher einem jeden fuͤr
das Gantze haſten will, ſo nennt man die, wel-
che alſo ſtipuliret haben, oder von dem an-
dern verlangt, daß ihnen etwas auf dieſe
Art verſprochen werde, die Mitſchuldigen
des Stipulirens
(correos ſtipulandi); oder
wenn auf dieſe Weiſe mehrern zuſammen von
freyen Stuͤcken eben dieſelbe Sache verſpro-
chen worden, oder man ihnen dieſelbige aus
einer andern Urſache ſchuldig iſt, ſo werden
ſie mitſchuldige Glaͤubiger (correi cre-
dendi)
genannt. Da man eine verſprochene
Sache nur einmahl zu geben ſchuldig iſt; ſo
werden dadurch, daß einer von den

Mit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0294" n="258"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#b">Th. 7. H. Von dem Ver&#x017F;prechen</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">hat, den u&#x0364;brigen ihren Antheil zu ge-<lb/>
ben &#x017F;chuldig.</hi> Und weil er verbunden i&#x017F;t,<lb/>
es einem gantz zu geben; &#x017F;o <hi rendition="#fr">kann ein jeder<lb/>
von denjenigen, welchen es zu&#x017F;ammen<lb/>
ver&#x017F;prochen worden, das Ver&#x017F;proche-<lb/>
ne ohne Vorwi&#x017F;&#x017F;en der andern, ja auch<lb/>
wieder ihren Willen eintreiben.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 424.</head><lb/>
              <note place="left">Von<lb/>
zweyen<lb/>
oder<lb/>
mehrern<lb/>
Schul-<lb/>
digen.</note>
              <p>Wenn zwey oder mehrere mit einander ei-<lb/>
nem oder mehrern zu&#x017F;ammen eine Sache ver-<lb/>
&#x017F;prechen, &#x017F;o daß ein jeder fu&#x0364;r das Gantze<lb/>
haften will, &#x017F;o werden &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Mit&#x017F;chuldige<lb/>
des Ver&#x017F;prechens</hi> <hi rendition="#aq">(correi promittendi);</hi><lb/>
und in &#x017F;o weit &#x017F;ie einem oder mehreren zu-<lb/>
&#x017F;ammen vor das Ver&#x017F;prochene gantz haften<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Mit&#x017F;chuldige der Schuld</hi> <hi rendition="#aq">(cor-<lb/>
rei debendi)</hi> genannt. Gleicherge&#x017F;talt, wenn<lb/>
mehreren zu&#x017F;ammen eine Sache ver&#x017F;prochen<lb/>
wird, &#x017F;o daß der Ver&#x017F;precher einem jeden fu&#x0364;r<lb/>
das Gantze ha&#x017F;ten will, &#x017F;o nennt man die, wel-<lb/>
che al&#x017F;o &#x017F;tipuliret haben, oder von dem an-<lb/>
dern verlangt, daß ihnen etwas auf die&#x017F;e<lb/>
Art ver&#x017F;prochen werde, <hi rendition="#fr">die Mit&#x017F;chuldigen<lb/>
des Stipulirens</hi> <hi rendition="#aq">(correos &#x017F;tipulandi);</hi> oder<lb/>
wenn auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e mehrern zu&#x017F;ammen von<lb/>
freyen Stu&#x0364;cken eben die&#x017F;elbe Sache ver&#x017F;pro-<lb/>
chen worden, oder man ihnen die&#x017F;elbige aus<lb/>
einer andern Ur&#x017F;ache &#x017F;chuldig i&#x017F;t, &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#fr">mit&#x017F;chuldige Gla&#x0364;ubiger</hi> <hi rendition="#aq">(correi cre-<lb/>
dendi)</hi> genannt. Da man eine ver&#x017F;prochene<lb/>
Sache nur einmahl zu geben &#x017F;chuldig i&#x017F;t; &#x017F;o<lb/><hi rendition="#fr">werden dadurch, daß einer von den</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Mit-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0294] II. Th. 7. H. Von dem Verſprechen hat, den uͤbrigen ihren Antheil zu ge- ben ſchuldig. Und weil er verbunden iſt, es einem gantz zu geben; ſo kann ein jeder von denjenigen, welchen es zuſammen verſprochen worden, das Verſproche- ne ohne Vorwiſſen der andern, ja auch wieder ihren Willen eintreiben. §. 424. Wenn zwey oder mehrere mit einander ei- nem oder mehrern zuſammen eine Sache ver- ſprechen, ſo daß ein jeder fuͤr das Gantze haften will, ſo werden ſie Mitſchuldige des Verſprechens (correi promittendi); und in ſo weit ſie einem oder mehreren zu- ſammen vor das Verſprochene gantz haften muͤſſen, Mitſchuldige der Schuld (cor- rei debendi) genannt. Gleichergeſtalt, wenn mehreren zuſammen eine Sache verſprochen wird, ſo daß der Verſprecher einem jeden fuͤr das Gantze haſten will, ſo nennt man die, wel- che alſo ſtipuliret haben, oder von dem an- dern verlangt, daß ihnen etwas auf dieſe Art verſprochen werde, die Mitſchuldigen des Stipulirens (correos ſtipulandi); oder wenn auf dieſe Weiſe mehrern zuſammen von freyen Stuͤcken eben dieſelbe Sache verſpro- chen worden, oder man ihnen dieſelbige aus einer andern Urſache ſchuldig iſt, ſo werden ſie mitſchuldige Glaͤubiger (correi cre- dendi) genannt. Da man eine verſprochene Sache nur einmahl zu geben ſchuldig iſt; ſo werden dadurch, daß einer von den Mit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/294
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/294>, abgerufen am 19.08.2019.