Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. 7. H. Von dem Versprechen
eine Verbindlichkeit zuwege bringen wollen,
oder auch eine getroffene Verbindlichkeit an-
gezeiget wird; und endlich eine Mittels-
Person im Annehmen
(minister acceptan-
di)
derjenige, der in unserm Nahmen das
Versprechen annehmen, oder die von uns ge-
schehene Annehmung anzeigen soll. Weil eine
Mittels-Person nicht in ihrem eigenen Nah-
men, oder vermöge ihres Rechts handelt, son-
dern vermöge des Rechts desjenigen, der ihn
dazu auserlesen; so beruhet es auf dem
Willen desjenigen, welcher sich seines
Dienstes bedienet, wieviel Recht er
ihm einräumen will
(§. 314.).

§. 427.
Von
Wieder-
rufung
des Ver-
spre-
chens.

Weil ohne Annehmung kein Versprechen
gültig ist (§. 381.); so kann es wiederru-
fen werden, so lange es nicht ange-
nommen worden. Es wird
aber das
Versprechen wiederrufen
(promissio re-
vocatur),
wenn der Versprecher sich erkläret,
daß er aus dem Versprechen nichts schuldig
feyn wolle. Daraus erhellet, daß einen,
ehe das Annehmen geschehen, das Ver-
sprechen gereuen könne.
Es ist ferner
klar, daß das Versprechen wiederrufen
werden könne, ehe der Brief zu dem-
jenigen, dem etwas darinnen verspro-
chen worden, überbracht ist.
Ja wenn
das Versprechen mit dem Vorsatz ge-
schehen, daß es nicht gelten soll, als
wenn man erfähret, daß es angenom-

men

II. Th. 7. H. Von dem Verſprechen
eine Verbindlichkeit zuwege bringen wollen,
oder auch eine getroffene Verbindlichkeit an-
gezeiget wird; und endlich eine Mittels-
Perſon im Annehmen
(miniſter acceptan-
di)
derjenige, der in unſerm Nahmen das
Verſprechen annehmen, oder die von uns ge-
ſchehene Annehmung anzeigen ſoll. Weil eine
Mittels-Perſon nicht in ihrem eigenen Nah-
men, oder vermoͤge ihres Rechts handelt, ſon-
dern vermoͤge des Rechts desjenigen, der ihn
dazu auserleſen; ſo beruhet es auf dem
Willen desjenigen, welcher ſich ſeines
Dienſtes bedienet, wieviel Recht er
ihm einraͤumen will
(§. 314.).

§. 427.
Von
Wieder-
rufung
des Ver-
ſpre-
chens.

Weil ohne Annehmung kein Verſprechen
guͤltig iſt (§. 381.); ſo kann es wiederru-
fen werden, ſo lange es nicht ange-
nommen worden. Es wird
aber das
Verſprechen wiederrufen
(promiſſio re-
vocatur),
wenn der Verſprecher ſich erklaͤret,
daß er aus dem Verſprechen nichts ſchuldig
feyn wolle. Daraus erhellet, daß einen,
ehe das Annehmen geſchehen, das Ver-
ſprechen gereuen koͤnne.
Es iſt ferner
klar, daß das Verſprechen wiederrufen
werden koͤnne, ehe der Brief zu dem-
jenigen, dem etwas darinnen verſpro-
chen worden, uͤberbracht iſt.
Ja wenn
das Verſprechen mit dem Vorſatz ge-
ſchehen, daß es nicht gelten ſoll, als
wenn man erfaͤhret, daß es angenom-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0298" n="262"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#b">Th. 7. H. Von dem Ver&#x017F;prechen</hi></fw><lb/>
eine Verbindlichkeit zuwege bringen wollen,<lb/>
oder auch eine getroffene Verbindlichkeit an-<lb/>
gezeiget wird; und endlich eine <hi rendition="#fr">Mittels-<lb/>
Per&#x017F;on im Annehmen</hi> <hi rendition="#aq">(mini&#x017F;ter acceptan-<lb/>
di)</hi> derjenige, der in un&#x017F;erm Nahmen das<lb/>
Ver&#x017F;prechen annehmen, oder die von uns ge-<lb/>
&#x017F;chehene Annehmung anzeigen &#x017F;oll. Weil eine<lb/>
Mittels-Per&#x017F;on nicht in ihrem eigenen Nah-<lb/>
men, oder vermo&#x0364;ge ihres Rechts handelt, &#x017F;on-<lb/>
dern vermo&#x0364;ge des Rechts desjenigen, der ihn<lb/>
dazu auserle&#x017F;en; &#x017F;o <hi rendition="#fr">beruhet es auf dem<lb/>
Willen desjenigen, welcher &#x017F;ich &#x017F;eines<lb/>
Dien&#x017F;tes bedienet, wieviel Recht er<lb/>
ihm einra&#x0364;umen will</hi> (§. 314.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 427.</head><lb/>
              <note place="left">Von<lb/>
Wieder-<lb/>
rufung<lb/>
des Ver-<lb/>
&#x017F;pre-<lb/>
chens.</note>
              <p>Weil ohne Annehmung kein Ver&#x017F;prechen<lb/>
gu&#x0364;ltig i&#x017F;t (§. 381.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o kann es wiederru-<lb/>
fen werden, &#x017F;o lange es nicht ange-<lb/>
nommen worden. Es wird</hi> aber <hi rendition="#fr">das<lb/>
Ver&#x017F;prechen wiederrufen</hi> <hi rendition="#aq">(promi&#x017F;&#x017F;io re-<lb/>
vocatur),</hi> wenn der Ver&#x017F;precher &#x017F;ich erkla&#x0364;ret,<lb/>
daß er aus dem Ver&#x017F;prechen nichts &#x017F;chuldig<lb/>
feyn wolle. Daraus erhellet, <hi rendition="#fr">daß einen,<lb/>
ehe das Annehmen ge&#x017F;chehen, das Ver-<lb/>
&#x017F;prechen gereuen ko&#x0364;nne.</hi> Es i&#x017F;t ferner<lb/>
klar, <hi rendition="#fr">daß das Ver&#x017F;prechen wiederrufen<lb/>
werden ko&#x0364;nne, ehe der Brief zu dem-<lb/>
jenigen, dem etwas darinnen ver&#x017F;pro-<lb/>
chen worden, u&#x0364;berbracht i&#x017F;t.</hi> Ja <hi rendition="#fr">wenn<lb/>
das Ver&#x017F;prechen mit dem Vor&#x017F;atz ge-<lb/>
&#x017F;chehen, daß es nicht gelten &#x017F;oll, als<lb/>
wenn man erfa&#x0364;hret, daß es angenom-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">men</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0298] II. Th. 7. H. Von dem Verſprechen eine Verbindlichkeit zuwege bringen wollen, oder auch eine getroffene Verbindlichkeit an- gezeiget wird; und endlich eine Mittels- Perſon im Annehmen (miniſter acceptan- di) derjenige, der in unſerm Nahmen das Verſprechen annehmen, oder die von uns ge- ſchehene Annehmung anzeigen ſoll. Weil eine Mittels-Perſon nicht in ihrem eigenen Nah- men, oder vermoͤge ihres Rechts handelt, ſon- dern vermoͤge des Rechts desjenigen, der ihn dazu auserleſen; ſo beruhet es auf dem Willen desjenigen, welcher ſich ſeines Dienſtes bedienet, wieviel Recht er ihm einraͤumen will (§. 314.). §. 427. Weil ohne Annehmung kein Verſprechen guͤltig iſt (§. 381.); ſo kann es wiederru- fen werden, ſo lange es nicht ange- nommen worden. Es wird aber das Verſprechen wiederrufen (promiſſio re- vocatur), wenn der Verſprecher ſich erklaͤret, daß er aus dem Verſprechen nichts ſchuldig feyn wolle. Daraus erhellet, daß einen, ehe das Annehmen geſchehen, das Ver- ſprechen gereuen koͤnne. Es iſt ferner klar, daß das Verſprechen wiederrufen werden koͤnne, ehe der Brief zu dem- jenigen, dem etwas darinnen verſpro- chen worden, uͤberbracht iſt. Ja wenn das Verſprechen mit dem Vorſatz ge- ſchehen, daß es nicht gelten ſoll, als wenn man erfaͤhret, daß es angenom- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/298
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/298>, abgerufen am 11.12.2019.