Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Contracten.
Eigenthumsherrn bey uns niedergelegt wor-
den, und er das nicht gut geheissen; denn sonst
ist es eben so viel, als ob er selbst die Sache
durch einen andern uns in Verwahrung ge-
geben hätte, oder als ob ein anderer mit sei-
ner Einwilligung den Contract mit uns ge-
macht hätte.

§. 544.

Da in einer gemeinschaftlichen Sache, dieWenn ei-
ne ge-
mein-
schaftli-
che Sache
niederge-
legt wor-
den.

nicht getheilt worden, mehreren das Eigen-
thum zukommt, folglich wenn sie nieder-
gelegt wird,
alle zusammen genommen die
Person desjenigen, der etwas niedergelegt,
oder in Verwahrung giebt, vorstellen; so
darf man sie nicht einem, sondern man
muß sie allen zusammen wiedergeben;

folglich muß derjenige, welcher sie ei-
nem wiedergiebt, den übrigen noch
vor ihren Antheil stehen.
Weil aber
auch derjenige, welcher eine Sache gantz
empfängt, einem jeden,
vermöge der Ge-
meinschaft (§. 196.), vor seinen Antheil
stehen muß,
daß er ihnen nämlich dasjeni-
ge wiedergeben muß, was das ihrige ist (§.
261.); so ist so wohl der, welcher die
Sache wiedergegeben, als der sie em-
pfangen, den übrigen verbunden.
Da
sie aber nur von einem erhalten können, was
ihnen gebühret; so wird, wenn sie ihren
Antheil von einem bekommen, der an-
dere von seiner Verbindlichkeit zugleich
befreyet. Wenn
demnach die niederge-

legte
Y 2

Contracten.
Eigenthumsherrn bey uns niedergelegt wor-
den, und er das nicht gut geheiſſen; denn ſonſt
iſt es eben ſo viel, als ob er ſelbſt die Sache
durch einen andern uns in Verwahrung ge-
geben haͤtte, oder als ob ein anderer mit ſei-
ner Einwilligung den Contract mit uns ge-
macht haͤtte.

§. 544.

Da in einer gemeinſchaftlichen Sache, dieWenn ei-
ne ge-
mein-
ſchaftli-
che Sache
niederge-
legt wor-
den.

nicht getheilt worden, mehreren das Eigen-
thum zukommt, folglich wenn ſie nieder-
gelegt wird,
alle zuſammen genommen die
Perſon desjenigen, der etwas niedergelegt,
oder in Verwahrung giebt, vorſtellen; ſo
darf man ſie nicht einem, ſondern man
muß ſie allen zuſammen wiedergeben;

folglich muß derjenige, welcher ſie ei-
nem wiedergiebt, den uͤbrigen noch
vor ihren Antheil ſtehen.
Weil aber
auch derjenige, welcher eine Sache gantz
empfaͤngt, einem jeden,
vermoͤge der Ge-
meinſchaft (§. 196.), vor ſeinen Antheil
ſtehen muß,
daß er ihnen naͤmlich dasjeni-
ge wiedergeben muß, was das ihrige iſt (§.
261.); ſo iſt ſo wohl der, welcher die
Sache wiedergegeben, als der ſie em-
pfangen, den uͤbrigen verbunden.
Da
ſie aber nur von einem erhalten koͤnnen, was
ihnen gebuͤhret; ſo wird, wenn ſie ihren
Antheil von einem bekommen, der an-
dere von ſeiner Verbindlichkeit zugleich
befreyet. Wenn
demnach die niederge-

legte
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0375" n="339"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Contracten.</hi></fw><lb/>
Eigenthumsherrn bey uns niedergelegt wor-<lb/>
den, und er das nicht gut gehei&#x017F;&#x017F;en; denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t es eben &#x017F;o viel, als ob er &#x017F;elb&#x017F;t die Sache<lb/>
durch einen andern uns in Verwahrung ge-<lb/>
geben ha&#x0364;tte, oder als ob ein anderer mit &#x017F;ei-<lb/>
ner Einwilligung den Contract mit uns ge-<lb/>
macht ha&#x0364;tte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 544.</head><lb/>
              <p>Da in einer gemein&#x017F;chaftlichen Sache, die<note place="right">Wenn ei-<lb/>
ne ge-<lb/>
mein-<lb/>
&#x017F;chaftli-<lb/>
che Sache<lb/>
niederge-<lb/>
legt wor-<lb/>
den.</note><lb/>
nicht getheilt worden, mehreren das Eigen-<lb/>
thum zukommt, folglich <hi rendition="#fr">wenn &#x017F;ie nieder-<lb/>
gelegt wird,</hi> alle zu&#x017F;ammen genommen die<lb/>
Per&#x017F;on desjenigen, der etwas niedergelegt,<lb/>
oder in Verwahrung giebt, vor&#x017F;tellen; <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
darf man &#x017F;ie nicht einem, &#x017F;ondern man<lb/>
muß &#x017F;ie allen zu&#x017F;ammen wiedergeben;</hi><lb/>
folglich <hi rendition="#fr">muß derjenige, welcher &#x017F;ie ei-<lb/>
nem wiedergiebt, den u&#x0364;brigen noch<lb/>
vor ihren Antheil &#x017F;tehen.</hi> Weil aber<lb/>
auch derjenige, <hi rendition="#fr">welcher eine Sache gantz<lb/>
empfa&#x0364;ngt, einem jeden,</hi> vermo&#x0364;ge der Ge-<lb/>
mein&#x017F;chaft (§. 196.), <hi rendition="#fr">vor &#x017F;einen Antheil<lb/>
&#x017F;tehen muß,</hi> daß er ihnen na&#x0364;mlich dasjeni-<lb/>
ge wiedergeben muß, was das ihrige i&#x017F;t (§.<lb/>
261.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">i&#x017F;t &#x017F;o wohl der, welcher die<lb/>
Sache wiedergegeben, als der &#x017F;ie em-<lb/>
pfangen, den u&#x0364;brigen verbunden.</hi> Da<lb/>
&#x017F;ie aber nur von einem erhalten ko&#x0364;nnen, was<lb/>
ihnen gebu&#x0364;hret; &#x017F;o <hi rendition="#fr">wird, wenn &#x017F;ie ihren<lb/>
Antheil von einem bekommen, der an-<lb/>
dere von &#x017F;einer Verbindlichkeit zugleich<lb/>
befreyet. Wenn</hi> demnach <hi rendition="#fr">die niederge-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">legte</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0375] Contracten. Eigenthumsherrn bey uns niedergelegt wor- den, und er das nicht gut geheiſſen; denn ſonſt iſt es eben ſo viel, als ob er ſelbſt die Sache durch einen andern uns in Verwahrung ge- geben haͤtte, oder als ob ein anderer mit ſei- ner Einwilligung den Contract mit uns ge- macht haͤtte. §. 544. Da in einer gemeinſchaftlichen Sache, die nicht getheilt worden, mehreren das Eigen- thum zukommt, folglich wenn ſie nieder- gelegt wird, alle zuſammen genommen die Perſon desjenigen, der etwas niedergelegt, oder in Verwahrung giebt, vorſtellen; ſo darf man ſie nicht einem, ſondern man muß ſie allen zuſammen wiedergeben; folglich muß derjenige, welcher ſie ei- nem wiedergiebt, den uͤbrigen noch vor ihren Antheil ſtehen. Weil aber auch derjenige, welcher eine Sache gantz empfaͤngt, einem jeden, vermoͤge der Ge- meinſchaft (§. 196.), vor ſeinen Antheil ſtehen muß, daß er ihnen naͤmlich dasjeni- ge wiedergeben muß, was das ihrige iſt (§. 261.); ſo iſt ſo wohl der, welcher die Sache wiedergegeben, als der ſie em- pfangen, den uͤbrigen verbunden. Da ſie aber nur von einem erhalten koͤnnen, was ihnen gebuͤhret; ſo wird, wenn ſie ihren Antheil von einem bekommen, der an- dere von ſeiner Verbindlichkeit zugleich befreyet. Wenn demnach die niederge- legte Wenn ei- ne ge- mein- ſchaftli- che Sache niederge- legt wor- den. Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/375
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/375>, abgerufen am 19.08.2019.