Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Contracten.
eigenen Nahmen und zu seinem Vor-
theil mit dem andern handeln, wenn
er innerhalb den Schrancken der Voll-
macht nichts ausrichten kann.
Da er
aber am Verzuge schuld ist, wenn er, was
ihm aufgetragen worden, nicht zu ge-
höriger Zeit thut (§. 417.); so ist er dem-
jenigen, der ihm Vollmacht gegeben,
davor zu stehen schuldig, was ihm dar-
an gelegen, daß er, was ihm aufge-
tragen worden, nicht zu rechter Zeit
ausgerichtet
(§. 551. 419.).

§. 555.

Weil der Gevollmächtigte, was ihm auf-Von
dem,
was in
der Voll-
macht
still-
schwei-
gens ent-
halten
ist.

getragen worden, ausrichten muß (§. 551.);
so muß man auch annehmen, daß ihm
aufgetragen worden sey, ohne welches
er das ihm aufgetragene nicht ausrich-
ten kann;
z. E. eine Reise, wenn er ohne
Reise das aufgetragene nicht ausrichten kann.
Weil sich auch von selbst versteht, daß der,
welcher einem andern Vollmacht giebt, das
wolle, was mit dem, was er ausdrücklich
sagt, nothwendig verbunden ist, als daß die
gekauften Waaren ihm auch überbracht wer-
den müssen; so nimmt man an, man
habe auch dazu Vollmacht, was mit
dem, was einem aufgetragen, verbun-
den ist;
als zu Ueberbringung der gekauften
Waaren.

§. 556.

Da der Gevollmächtigte das Geschäfte des-Von
dem, was

sen,

Contracten.
eigenen Nahmen und zu ſeinem Vor-
theil mit dem andern handeln, wenn
er innerhalb den Schrancken der Voll-
macht nichts ausrichten kann.
Da er
aber am Verzuge ſchuld iſt, wenn er, was
ihm aufgetragen worden, nicht zu ge-
hoͤriger Zeit thut (§. 417.); ſo iſt er dem-
jenigen, der ihm Vollmacht gegeben,
davor zu ſtehen ſchuldig, was ihm dar-
an gelegen, daß er, was ihm aufge-
tragen worden, nicht zu rechter Zeit
ausgerichtet
(§. 551. 419.).

§. 555.

Weil der Gevollmaͤchtigte, was ihm auf-Von
dem,
was in
der Voll-
macht
ſtill-
ſchwei-
gens ent-
halten
iſt.

getragen worden, ausrichten muß (§. 551.);
ſo muß man auch annehmen, daß ihm
aufgetragen worden ſey, ohne welches
er das ihm aufgetragene nicht ausrich-
ten kann;
z. E. eine Reiſe, wenn er ohne
Reiſe das aufgetragene nicht ausrichten kann.
Weil ſich auch von ſelbſt verſteht, daß der,
welcher einem andern Vollmacht giebt, das
wolle, was mit dem, was er ausdruͤcklich
ſagt, nothwendig verbunden iſt, als daß die
gekauften Waaren ihm auch uͤberbracht wer-
den muͤſſen; ſo nimmt man an, man
habe auch dazu Vollmacht, was mit
dem, was einem aufgetragen, verbun-
den iſt;
als zu Ueberbringung der gekauften
Waaren.

§. 556.

Da der Gevollmaͤchtigte das Geſchaͤfte deſ-Von
dem, was

ſen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0385" n="349"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Contracten.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">eigenen Nahmen und zu &#x017F;einem Vor-<lb/>
theil mit dem andern handeln, wenn<lb/>
er innerhalb den Schrancken der Voll-<lb/>
macht nichts ausrichten kann.</hi> Da er<lb/>
aber am Verzuge &#x017F;chuld i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">wenn er, was<lb/>
ihm aufgetragen worden, nicht zu ge-<lb/>
ho&#x0364;riger Zeit thut (§. 417.); &#x017F;o i&#x017F;t er dem-<lb/>
jenigen, der ihm Vollmacht gegeben,<lb/>
davor zu &#x017F;tehen &#x017F;chuldig, was ihm dar-<lb/>
an gelegen, daß er, was ihm aufge-<lb/>
tragen worden, nicht zu rechter Zeit<lb/>
ausgerichtet</hi> (§. 551. 419.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 555.</head><lb/>
              <p>Weil der Gevollma&#x0364;chtigte, was ihm auf-<note place="right">Von<lb/>
dem,<lb/>
was in<lb/>
der Voll-<lb/>
macht<lb/>
&#x017F;till-<lb/>
&#x017F;chwei-<lb/>
gens ent-<lb/>
halten<lb/>
i&#x017F;t.</note><lb/>
getragen worden, ausrichten muß (§. 551.);<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o muß man auch annehmen, daß ihm<lb/>
aufgetragen worden &#x017F;ey, ohne welches<lb/>
er das ihm aufgetragene nicht ausrich-<lb/>
ten kann;</hi> z. E. eine Rei&#x017F;e, wenn er ohne<lb/>
Rei&#x017F;e das aufgetragene nicht ausrichten kann.<lb/>
Weil &#x017F;ich auch von &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;teht, daß der,<lb/>
welcher einem andern Vollmacht giebt, das<lb/>
wolle, was mit dem, was er ausdru&#x0364;cklich<lb/>
&#x017F;agt, nothwendig verbunden i&#x017F;t, als daß die<lb/>
gekauften Waaren ihm auch u&#x0364;berbracht wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; <hi rendition="#fr">&#x017F;o nimmt man an, man<lb/>
habe auch dazu Vollmacht, was mit<lb/>
dem, was einem aufgetragen, verbun-<lb/>
den i&#x017F;t;</hi> als zu Ueberbringung der gekauften<lb/>
Waaren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 556.</head><lb/>
              <p>Da der Gevollma&#x0364;chtigte das Ge&#x017F;cha&#x0364;fte de&#x017F;-<note place="right">Von<lb/>
dem, was</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0385] Contracten. eigenen Nahmen und zu ſeinem Vor- theil mit dem andern handeln, wenn er innerhalb den Schrancken der Voll- macht nichts ausrichten kann. Da er aber am Verzuge ſchuld iſt, wenn er, was ihm aufgetragen worden, nicht zu ge- hoͤriger Zeit thut (§. 417.); ſo iſt er dem- jenigen, der ihm Vollmacht gegeben, davor zu ſtehen ſchuldig, was ihm dar- an gelegen, daß er, was ihm aufge- tragen worden, nicht zu rechter Zeit ausgerichtet (§. 551. 419.). §. 555. Weil der Gevollmaͤchtigte, was ihm auf- getragen worden, ausrichten muß (§. 551.); ſo muß man auch annehmen, daß ihm aufgetragen worden ſey, ohne welches er das ihm aufgetragene nicht ausrich- ten kann; z. E. eine Reiſe, wenn er ohne Reiſe das aufgetragene nicht ausrichten kann. Weil ſich auch von ſelbſt verſteht, daß der, welcher einem andern Vollmacht giebt, das wolle, was mit dem, was er ausdruͤcklich ſagt, nothwendig verbunden iſt, als daß die gekauften Waaren ihm auch uͤberbracht wer- den muͤſſen; ſo nimmt man an, man habe auch dazu Vollmacht, was mit dem, was einem aufgetragen, verbun- den iſt; als zu Ueberbringung der gekauften Waaren. Von dem, was in der Voll- macht ſtill- ſchwei- gens ent- halten iſt. §. 556. Da der Gevollmaͤchtigte das Geſchaͤfte deſ- ſen, Von dem, was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/385
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/385>, abgerufen am 25.08.2019.