Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
Contracten.
§. 563.Wenn
einem zu
einer
schändli-
chen That
Voll-
macht er-
theilet
wird.

Weil man eine schändliche That (fa-
ctum turpe)
nennt, welche im Gesetz der Na-
tur verbothen worden; so ist die Vollmacht
nichtig, welche zu einer schändlichen
That ertheilet wird
(§. 42.); folglich ent-
stehen daraus keine Verbindlichkeiten.

§. 564.

Man sagt, eine Vollmacht werdeVon der
Erfül-
lung der
Voll-
macht
durch et-
was
gleich-
gültiges
und auf-
getrage-
ner Mas-
sen.

durch etwas gleichgültiges erfüllet
(mandatum adimpletur per aequipollens),
wenn man sie durch etwas anders, das eben so
nützlich, oder noch nützlicher ist, als was ei-
nem aufgetragen worden, erfüllet. Die Voll-
macht
aber wird aufgetragener Massen
erfüllet
(adimpletur in forma specifica), wenn
es gantz genau durch dasjenige geschiehet, was
einem aufgetragen worden. Wenn zu ei-
ner etwas allgemeinen Bedingung
Vollmacht ertheilet wird, welches auch
auf eine andere Art erhalten werden
kann;
als wenn einer Vollmacht erhält des
Titii Haus vor 4000. Thlr. zu kaufen, weil
es an einem beqvemen Orte lieget, wo man
Waaren zum Verkaufe auszulegen pflegt.
Da in diesem Falle der die Vollmacht erthei-
let keine andere Absicht hat, als daß er ein
Haus habe, das zum Handel beqvem ist, und
nicht mehr als 4000. Thlr. kostet; so ists
erlaubt, die Vollmacht durch etwas
gleichgültiges zu erfüllen;
als daß man
in dem gegebenen Exempel ein anderes be-

qvemers
Z 3
Contracten.
§. 563.Wenn
einem zu
einer
ſchaͤndli-
chen That
Voll-
macht er-
theilet
wird.

Weil man eine ſchaͤndliche That (fa-
ctum turpe)
nennt, welche im Geſetz der Na-
tur verbothen worden; ſo iſt die Vollmacht
nichtig, welche zu einer ſchaͤndlichen
That ertheilet wird
(§. 42.); folglich ent-
ſtehen daraus keine Verbindlichkeiten.

§. 564.

Man ſagt, eine Vollmacht werdeVon der
Erfuͤl-
lung der
Voll-
macht
durch et-
was
gleich-
guͤltiges
und auf-
getrage-
ner Maſ-
ſen.

durch etwas gleichguͤltiges erfuͤllet
(mandatum adimpletur per æquipollens),
wenn man ſie durch etwas anders, das eben ſo
nuͤtzlich, oder noch nuͤtzlicher iſt, als was ei-
nem aufgetragen worden, erfuͤllet. Die Voll-
macht
aber wird aufgetragener Maſſen
erfuͤllet
(adimpletur in forma ſpecifica), wenn
es gantz genau durch dasjenige geſchiehet, was
einem aufgetragen worden. Wenn zu ei-
ner etwas allgemeinen Bedingung
Vollmacht ertheilet wird, welches auch
auf eine andere Art erhalten werden
kann;
als wenn einer Vollmacht erhaͤlt des
Titii Haus vor 4000. Thlr. zu kaufen, weil
es an einem beqvemen Orte lieget, wo man
Waaren zum Verkaufe auszulegen pflegt.
Da in dieſem Falle der die Vollmacht erthei-
let keine andere Abſicht hat, als daß er ein
Haus habe, das zum Handel beqvem iſt, und
nicht mehr als 4000. Thlr. koſtet; ſo iſts
erlaubt, die Vollmacht durch etwas
gleichguͤltiges zu erfuͤllen;
als daß man
in dem gegebenen Exempel ein anderes be-

qvemers
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0393" n="357"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Contracten.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 563.</head>
              <note place="right">Wenn<lb/>
einem zu<lb/>
einer<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndli-<lb/>
chen That<lb/>
Voll-<lb/>
macht er-<lb/>
theilet<lb/>
wird.</note><lb/>
              <p>Weil man <hi rendition="#fr">eine &#x017F;cha&#x0364;ndliche That</hi> <hi rendition="#aq">(fa-<lb/>
ctum turpe)</hi> nennt, welche im Ge&#x017F;etz der Na-<lb/>
tur verbothen worden; <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t die Vollmacht<lb/>
nichtig, welche zu einer &#x017F;cha&#x0364;ndlichen<lb/>
That ertheilet wird</hi> (§. 42.); folglich <hi rendition="#fr">ent-<lb/>
&#x017F;tehen daraus keine Verbindlichkeiten.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 564.</head><lb/>
              <p>Man &#x017F;agt, <hi rendition="#fr">eine Vollmacht werde</hi><note place="right">Von der<lb/>
Erfu&#x0364;l-<lb/>
lung der<lb/>
Voll-<lb/>
macht<lb/>
durch et-<lb/>
was<lb/>
gleich-<lb/>
gu&#x0364;ltiges<lb/>
und auf-<lb/>
getrage-<lb/>
ner Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/><hi rendition="#fr">durch etwas gleichgu&#x0364;ltiges erfu&#x0364;llet</hi><lb/><hi rendition="#aq">(mandatum adimpletur per æquipollens),</hi><lb/>
wenn man &#x017F;ie durch etwas anders, das eben &#x017F;o<lb/>
nu&#x0364;tzlich, oder noch nu&#x0364;tzlicher i&#x017F;t, als was ei-<lb/>
nem aufgetragen worden, erfu&#x0364;llet. Die <hi rendition="#fr">Voll-<lb/>
macht</hi> aber <hi rendition="#fr">wird aufgetragener Ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
erfu&#x0364;llet</hi> <hi rendition="#aq">(adimpletur in forma &#x017F;pecifica),</hi> wenn<lb/>
es gantz genau durch dasjenige ge&#x017F;chiehet, was<lb/>
einem aufgetragen worden. <hi rendition="#fr">Wenn zu ei-<lb/>
ner etwas allgemeinen Bedingung<lb/>
Vollmacht ertheilet wird, welches auch<lb/>
auf eine andere Art erhalten werden<lb/>
kann;</hi> als wenn einer Vollmacht erha&#x0364;lt des<lb/>
Titii Haus vor 4000. Thlr. zu kaufen, weil<lb/>
es an einem beqvemen Orte lieget, wo man<lb/>
Waaren zum Verkaufe auszulegen pflegt.<lb/>
Da in die&#x017F;em Falle der die Vollmacht erthei-<lb/>
let keine andere Ab&#x017F;icht hat, als daß er ein<lb/>
Haus habe, das zum Handel beqvem i&#x017F;t, und<lb/>
nicht mehr als 4000. Thlr. ko&#x017F;tet; &#x017F;o <hi rendition="#fr">i&#x017F;ts<lb/>
erlaubt, die Vollmacht durch etwas<lb/>
gleichgu&#x0364;ltiges zu erfu&#x0364;llen;</hi> als daß man<lb/>
in dem gegebenen Exempel ein anderes be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">qvemers</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0393] Contracten. §. 563. Weil man eine ſchaͤndliche That (fa- ctum turpe) nennt, welche im Geſetz der Na- tur verbothen worden; ſo iſt die Vollmacht nichtig, welche zu einer ſchaͤndlichen That ertheilet wird (§. 42.); folglich ent- ſtehen daraus keine Verbindlichkeiten. §. 564. Man ſagt, eine Vollmacht werde durch etwas gleichguͤltiges erfuͤllet (mandatum adimpletur per æquipollens), wenn man ſie durch etwas anders, das eben ſo nuͤtzlich, oder noch nuͤtzlicher iſt, als was ei- nem aufgetragen worden, erfuͤllet. Die Voll- macht aber wird aufgetragener Maſſen erfuͤllet (adimpletur in forma ſpecifica), wenn es gantz genau durch dasjenige geſchiehet, was einem aufgetragen worden. Wenn zu ei- ner etwas allgemeinen Bedingung Vollmacht ertheilet wird, welches auch auf eine andere Art erhalten werden kann; als wenn einer Vollmacht erhaͤlt des Titii Haus vor 4000. Thlr. zu kaufen, weil es an einem beqvemen Orte lieget, wo man Waaren zum Verkaufe auszulegen pflegt. Da in dieſem Falle der die Vollmacht erthei- let keine andere Abſicht hat, als daß er ein Haus habe, das zum Handel beqvem iſt, und nicht mehr als 4000. Thlr. koſtet; ſo iſts erlaubt, die Vollmacht durch etwas gleichguͤltiges zu erfuͤllen; als daß man in dem gegebenen Exempel ein anderes be- qvemers Von der Erfuͤl- lung der Voll- macht durch et- was gleich- guͤltiges und auf- getrage- ner Maſ- ſen. Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/393
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/393>, abgerufen am 20.09.2019.