Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Th. 1. H. Vom Unterschied menschl. Handl.
dieselben Endursachen (rationes fina-
les)
bestimmt werden können, durch
welche die natürlichen Handlungen
bestimmt werden; oder daß es durch
verschiedene geschehen könne.

§. 8.
Der in-
nere Zu-
stand und
der äus-
sere.

Der Zustand überhaupt bestehet darinn,
wenn veränderliche Bestimmungen (Dinge),
d. i. diejenigen die auch anders beschaffen
seyn können, mit einerley beständigen Be-
stimmungen (Dingen), die nicht anders be-
schaffen seyn können, zugleich würcklich sind.
Dieser Zustand ist der innere, in so weit
als diese veränderliche Bestimmungen in
eben demselben Subject sich befinden; oder
der äussere, in so weit sie sich neben dem
Subject befinden, oder von aussen zu dem-
selben gerechnet werden.

§. 9.
Die
Vollkom-
menheit.

Die Vollkommenheit einer Sache
überhaupt bestehet in der Uebereinstimmung
des Mannigfaltigen in einem, oder des Vie-
len, was von einander unterschieden in ei-
ner Sache enthalten ist. Die Ueberein-
stimmung
aber nennt man die Bestim-
mung, wodurch alles, etwas gewisses zu er-
halten, zusammen geschickt ist. Also beste-
het die Vollkommenheit einer Uhr darinne,
daß sie durch ihre Einrichtung die Stun-
de und ihre Theile genau anzeigen kann.

§. 10.

I. Th. 1. H. Vom Unterſchied menſchl. Handl.
dieſelben Endurſachen (rationes fina-
les)
beſtimmt werden koͤnnen, durch
welche die natuͤrlichen Handlungen
beſtimmt werden; oder daß es durch
verſchiedene geſchehen koͤnne.

§. 8.
Der in-
nere Zu-
ſtand und
der aͤuſ-
ſere.

Der Zuſtand uͤberhaupt beſtehet darinn,
wenn veraͤnderliche Beſtimmungen (Dinge),
d. i. diejenigen die auch anders beſchaffen
ſeyn koͤnnen, mit einerley beſtaͤndigen Be-
ſtimmungen (Dingen), die nicht anders be-
ſchaffen ſeyn koͤnnen, zugleich wuͤrcklich ſind.
Dieſer Zuſtand iſt der innere, in ſo weit
als dieſe veraͤnderliche Beſtimmungen in
eben demſelben Subject ſich befinden; oder
der aͤuſſere, in ſo weit ſie ſich neben dem
Subject befinden, oder von auſſen zu dem-
ſelben gerechnet werden.

§. 9.
Die
Vollkom-
menheit.

Die Vollkommenheit einer Sache
uͤberhaupt beſtehet in der Uebereinſtimmung
des Mannigfaltigen in einem, oder des Vie-
len, was von einander unterſchieden in ei-
ner Sache enthalten iſt. Die Ueberein-
ſtimmung
aber nennt man die Beſtim-
mung, wodurch alles, etwas gewiſſes zu er-
halten, zuſammen geſchickt iſt. Alſo beſte-
het die Vollkommenheit einer Uhr darinne,
daß ſie durch ihre Einrichtung die Stun-
de und ihre Theile genau anzeigen kann.

§. 10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0042" n="6"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Th. 1. H. Vom Unter&#x017F;chied men&#x017F;chl. Handl.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">die&#x017F;elben Endur&#x017F;achen</hi> <hi rendition="#aq">(rationes fina-<lb/>
les)</hi> <hi rendition="#fr">be&#x017F;timmt werden ko&#x0364;nnen, durch<lb/>
welche die natu&#x0364;rlichen Handlungen<lb/>
be&#x017F;timmt werden; oder daß es durch<lb/>
ver&#x017F;chiedene ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.</head><lb/>
              <note place="left">Der in-<lb/>
nere Zu-<lb/>
&#x017F;tand und<lb/>
der a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Der Zu&#x017F;tand</hi> u&#x0364;berhaupt be&#x017F;tehet darinn,<lb/>
wenn vera&#x0364;nderliche Be&#x017F;timmungen (Dinge),<lb/>
d. i. diejenigen die auch anders be&#x017F;chaffen<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, mit einerley be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Be-<lb/>
&#x017F;timmungen (Dingen), die nicht anders be-<lb/>
&#x017F;chaffen &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, zugleich wu&#x0364;rcklich &#x017F;ind.<lb/>
Die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Zu&#x017F;tand</hi> i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">innere,</hi> in &#x017F;o weit<lb/>
als die&#x017F;e vera&#x0364;nderliche Be&#x017F;timmungen in<lb/>
eben dem&#x017F;elben Subject &#x017F;ich befinden; oder<lb/>
der <hi rendition="#fr">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere,</hi> in &#x017F;o weit &#x017F;ie &#x017F;ich neben dem<lb/>
Subject befinden, oder von au&#x017F;&#x017F;en zu dem-<lb/>
&#x017F;elben gerechnet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 9.</head><lb/>
              <note place="left">Die<lb/>
Vollkom-<lb/>
menheit.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Die Vollkommenheit</hi> einer Sache<lb/>
u&#x0364;berhaupt be&#x017F;tehet in der Ueberein&#x017F;timmung<lb/>
des Mannigfaltigen in einem, oder des Vie-<lb/>
len, was von einander unter&#x017F;chieden in ei-<lb/>
ner Sache enthalten i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Die Ueberein-<lb/>
&#x017F;timmung</hi> aber nennt man die Be&#x017F;tim-<lb/>
mung, wodurch alles, etwas gewi&#x017F;&#x017F;es zu er-<lb/>
halten, zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chickt i&#x017F;t. Al&#x017F;o be&#x017F;te-<lb/>
het die Vollkommenheit einer Uhr darinne,<lb/>
daß &#x017F;ie durch ihre Einrichtung die Stun-<lb/>
de und ihre Theile genau anzeigen kann.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 10.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0042] I. Th. 1. H. Vom Unterſchied menſchl. Handl. dieſelben Endurſachen (rationes fina- les) beſtimmt werden koͤnnen, durch welche die natuͤrlichen Handlungen beſtimmt werden; oder daß es durch verſchiedene geſchehen koͤnne. §. 8. Der Zuſtand uͤberhaupt beſtehet darinn, wenn veraͤnderliche Beſtimmungen (Dinge), d. i. diejenigen die auch anders beſchaffen ſeyn koͤnnen, mit einerley beſtaͤndigen Be- ſtimmungen (Dingen), die nicht anders be- ſchaffen ſeyn koͤnnen, zugleich wuͤrcklich ſind. Dieſer Zuſtand iſt der innere, in ſo weit als dieſe veraͤnderliche Beſtimmungen in eben demſelben Subject ſich befinden; oder der aͤuſſere, in ſo weit ſie ſich neben dem Subject befinden, oder von auſſen zu dem- ſelben gerechnet werden. §. 9. Die Vollkommenheit einer Sache uͤberhaupt beſtehet in der Uebereinſtimmung des Mannigfaltigen in einem, oder des Vie- len, was von einander unterſchieden in ei- ner Sache enthalten iſt. Die Ueberein- ſtimmung aber nennt man die Beſtim- mung, wodurch alles, etwas gewiſſes zu er- halten, zuſammen geſchickt iſt. Alſo beſte- het die Vollkommenheit einer Uhr darinne, daß ſie durch ihre Einrichtung die Stun- de und ihre Theile genau anzeigen kann. §. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/42
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/42>, abgerufen am 24.08.2019.