Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Contracten.
lich sich erkläret, oder es aus andern
Umständen hinlänglich erhellet, daß er
eine Sache wegen einer gewissen Ei-
genschaft kaufe, sonst aber nicht wür-
de gekauft haben, und in Ansehung
dieser Eigenschaften ein Jrrthum vor-
gehet;
als wenn junger Wein für alten ver-
kauft wird.

§. 605.

Jm Kaufen und Verkaufen wird das Ei-Von den
Verträ-
gen, die
zum Kauf
und Ver-
kauf an-
gehängt
werden.
Und wenn
die Sa-
che auf
einen ge-
wissen
Tag ge-
kauft
seyn, oder
der Kauf
nur eine
gewisse
Zeit dau-
ren soll.

genthum der Sache vom Verkäufer auf den
Käufer gebracht (§. 587.). Da es nun auf
dem Willen des Eigenthumsherrn beruhet,
wie er das Eigenthum seiner Sache auf den
andern bringen will (§. 314.), und auf dem
Willen dessen, der sie bekommt, ob er es auf
diese Weise haben will, oder nicht (§. 316.);
so können, nach Gefallen des Käufers
und Verkäufers, dem Kaufe und Ver-
kaufe Verträge beygefügt werden,
welche das durch den Kauf erhaltene
Recht verändern, und einige neue
Verbindlichkeiten hervorbringen, und
diese müssen gehalten werden
(§. 438.).
Daher folgt, daß, wenn eine Sache auf
einen gewissen Tag gekauft und ver-
kauft wird; so ist der Kauf und Ver-
kauf zwar gleich richtig, die contra-
hirende Theile aber sind nicht verbun-
den ihn zu vollziehen, als bis der Tag
erschienen. Und wenn
im Gegentheil
die Sache unter der Bedingung ver-

kauft
B b 3

Contracten.
lich ſich erklaͤret, oder es aus andern
Umſtaͤnden hinlaͤnglich erhellet, daß er
eine Sache wegen einer gewiſſen Ei-
genſchaft kaufe, ſonſt aber nicht wuͤr-
de gekauft haben, und in Anſehung
dieſer Eigenſchaften ein Jrrthum vor-
gehet;
als wenn junger Wein fuͤr alten ver-
kauft wird.

§. 605.

Jm Kaufen und Verkaufen wird das Ei-Von den
Vertraͤ-
gen, die
zum Kauf
und Ver-
kauf an-
gehaͤngt
werden.
Und weñ
die Sa-
che auf
einen ge-
wiſſen
Tag ge-
kauft
ſeyn, oder
der Kauf
nur eine
gewiſſe
Zeit dau-
ren ſoll.

genthum der Sache vom Verkaͤufer auf den
Kaͤufer gebracht (§. 587.). Da es nun auf
dem Willen des Eigenthumsherrn beruhet,
wie er das Eigenthum ſeiner Sache auf den
andern bringen will (§. 314.), und auf dem
Willen deſſen, der ſie bekommt, ob er es auf
dieſe Weiſe haben will, oder nicht (§. 316.);
ſo koͤnnen, nach Gefallen des Kaͤufers
und Verkaͤufers, dem Kaufe und Ver-
kaufe Vertraͤge beygefuͤgt werden,
welche das durch den Kauf erhaltene
Recht veraͤndern, und einige neue
Verbindlichkeiten hervorbringen, und
dieſe muͤſſen gehalten werden
(§. 438.).
Daher folgt, daß, wenn eine Sache auf
einen gewiſſen Tag gekauft und ver-
kauft wird; ſo iſt der Kauf und Ver-
kauf zwar gleich richtig, die contra-
hirende Theile aber ſind nicht verbun-
den ihn zu vollziehen, als bis der Tag
erſchienen. Und wenn
im Gegentheil
die Sache unter der Bedingung ver-

kauft
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0425" n="389"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Contracten.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">lich &#x017F;ich erkla&#x0364;ret, oder es aus andern<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden hinla&#x0364;nglich erhellet, daß er<lb/>
eine Sache wegen einer gewi&#x017F;&#x017F;en Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaft kaufe, &#x017F;on&#x017F;t aber nicht wu&#x0364;r-<lb/>
de gekauft haben, und in An&#x017F;ehung<lb/>
die&#x017F;er Eigen&#x017F;chaften ein Jrrthum vor-<lb/>
gehet;</hi> als wenn junger Wein fu&#x0364;r alten ver-<lb/>
kauft wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 605.</head><lb/>
              <p>Jm Kaufen und Verkaufen wird das Ei-<note place="right">Von den<lb/>
Vertra&#x0364;-<lb/>
gen, die<lb/>
zum Kauf<lb/>
und Ver-<lb/>
kauf an-<lb/>
geha&#x0364;ngt<lb/>
werden.<lb/>
Und wen&#x0303;<lb/>
die Sa-<lb/>
che auf<lb/>
einen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Tag ge-<lb/>
kauft<lb/>
&#x017F;eyn, oder<lb/>
der Kauf<lb/>
nur eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Zeit dau-<lb/>
ren &#x017F;oll.</note><lb/>
genthum der Sache vom Verka&#x0364;ufer auf den<lb/>
Ka&#x0364;ufer gebracht (§. 587.). Da es nun auf<lb/>
dem Willen des Eigenthumsherrn beruhet,<lb/>
wie er das Eigenthum &#x017F;einer Sache auf den<lb/>
andern bringen will (§. 314.), und auf dem<lb/>
Willen de&#x017F;&#x017F;en, der &#x017F;ie bekommt, ob er es auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e haben will, oder nicht (§. 316.);<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nnen, nach Gefallen des Ka&#x0364;ufers<lb/>
und Verka&#x0364;ufers, dem Kaufe und Ver-<lb/>
kaufe Vertra&#x0364;ge beygefu&#x0364;gt werden,<lb/>
welche das durch den Kauf erhaltene<lb/>
Recht vera&#x0364;ndern, und einige neue<lb/>
Verbindlichkeiten hervorbringen, und<lb/>
die&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gehalten werden</hi> (§. 438.).<lb/>
Daher folgt, <hi rendition="#fr">daß, wenn eine Sache auf<lb/>
einen gewi&#x017F;&#x017F;en Tag gekauft und ver-<lb/>
kauft wird; &#x017F;o i&#x017F;t der Kauf und Ver-<lb/>
kauf zwar gleich richtig, die contra-<lb/>
hirende Theile aber &#x017F;ind nicht verbun-<lb/>
den ihn zu vollziehen, als bis der Tag<lb/>
er&#x017F;chienen. Und wenn</hi> im Gegentheil<lb/><hi rendition="#fr">die Sache unter der Bedingung ver-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">kauft</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0425] Contracten. lich ſich erklaͤret, oder es aus andern Umſtaͤnden hinlaͤnglich erhellet, daß er eine Sache wegen einer gewiſſen Ei- genſchaft kaufe, ſonſt aber nicht wuͤr- de gekauft haben, und in Anſehung dieſer Eigenſchaften ein Jrrthum vor- gehet; als wenn junger Wein fuͤr alten ver- kauft wird. §. 605. Jm Kaufen und Verkaufen wird das Ei- genthum der Sache vom Verkaͤufer auf den Kaͤufer gebracht (§. 587.). Da es nun auf dem Willen des Eigenthumsherrn beruhet, wie er das Eigenthum ſeiner Sache auf den andern bringen will (§. 314.), und auf dem Willen deſſen, der ſie bekommt, ob er es auf dieſe Weiſe haben will, oder nicht (§. 316.); ſo koͤnnen, nach Gefallen des Kaͤufers und Verkaͤufers, dem Kaufe und Ver- kaufe Vertraͤge beygefuͤgt werden, welche das durch den Kauf erhaltene Recht veraͤndern, und einige neue Verbindlichkeiten hervorbringen, und dieſe muͤſſen gehalten werden (§. 438.). Daher folgt, daß, wenn eine Sache auf einen gewiſſen Tag gekauft und ver- kauft wird; ſo iſt der Kauf und Ver- kauf zwar gleich richtig, die contra- hirende Theile aber ſind nicht verbun- den ihn zu vollziehen, als bis der Tag erſchienen. Und wenn im Gegentheil die Sache unter der Bedingung ver- kauft Von den Vertraͤ- gen, die zum Kauf und Ver- kauf an- gehaͤngt werden. Und weñ die Sa- che auf einen ge- wiſſen Tag ge- kauft ſeyn, oder der Kauf nur eine gewiſſe Zeit dau- ren ſoll. B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/425
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/425>, abgerufen am 24.08.2019.