Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Contracten.
oder der Verkäufer in die Frist williget (§.den Auf-
schub der
Zahlung
nicht ein-
williget,
und wo-
vor man
wegen
des Ver-
zugs zu
stehen
hat.

597.); so ist der Kauf nichtig, wenn
man wegen des Preißes eines worden,
und der Verkäufer in den Aufschub der
Zahlung nicht willigen,
oder keine Frist
verstatten will; folglich wenn der Käu-
fer wiederkommt, und gleich zahlen
will; so ist der Verkäufer nicht schul-
dig ihm die Sache vor den Preiß zu
laßen.
Da einer am Verzuge schuld ist,
wenn er zur gesetzten Zeit nicht zahlt
(§. 417.); so muß er dem Verkäufer so
viel leisten, als der Gebrauch des Gel-
des von dem Tage des Verzugs an gilt

(§. 419.).

§. 617.

Eine Sache wird behauptet (evinei-Von der
Behaup-
tung ei-
ner Sa-
che und
der Ge-
wehrlei-
stung.

ret, res evineitur), wenn einer dieselbe wegen
des Rechts, welches er an ihr hat, und doch
nicht ausüben kann, wenn sie nicht in seiner
Gewalt ist, vom Besitzer wegnimmt, z. E.
wenn der Eigenthumsherr eine Sache, die
von einem, der nicht Eigenthumsherr war,
gekauft war, sich wieder zueignet (§. 262.).
Man sagt aber, daß einer die Gewehr lei-
ste
(evictionem praestare), welcher dem an-
dern wegen des Schadens genugthut, den er
dadurch leidet, daß die Sache von einem an-
dern behauptet worden. Da man einen jeden
Besitzer vor den Eigenthumsherrn hält, wo-
fern nicht wahrscheinliche Gründe vor das Ge-
gentheil vorhanden (§. 455.), folglich der

Käu-
Nat. u. Völckerrecht. C c

Contracten.
oder der Verkaͤufer in die Friſt williget (§.den Auf-
ſchub der
Zahlung
nicht ein-
williget,
und wo-
vor man
wegen
des Ver-
zugs zu
ſtehen
hat.

597.); ſo iſt der Kauf nichtig, wenn
man wegen des Preißes eines worden,
und der Verkaͤufer in den Aufſchub der
Zahlung nicht willigen,
oder keine Friſt
verſtatten will; folglich wenn der Kaͤu-
fer wiederkommt, und gleich zahlen
will; ſo iſt der Verkaͤufer nicht ſchul-
dig ihm die Sache vor den Preiß zu
laßen.
Da einer am Verzuge ſchuld iſt,
wenn er zur geſetzten Zeit nicht zahlt
(§. 417.); ſo muß er dem Verkaͤufer ſo
viel leiſten, als der Gebrauch des Gel-
des von dem Tage des Verzugs an gilt

(§. 419.).

§. 617.

Eine Sache wird behauptet (evinei-Von der
Behaup-
tung ei-
ner Sa-
che und
der Ge-
wehrlei-
ſtung.

ret, res evineitur), wenn einer dieſelbe wegen
des Rechts, welches er an ihr hat, und doch
nicht ausuͤben kann, wenn ſie nicht in ſeiner
Gewalt iſt, vom Beſitzer wegnimmt, z. E.
wenn der Eigenthumsherr eine Sache, die
von einem, der nicht Eigenthumsherr war,
gekauft war, ſich wieder zueignet (§. 262.).
Man ſagt aber, daß einer die Gewehr lei-
ſte
(evictionem præſtare), welcher dem an-
dern wegen des Schadens genugthut, den er
dadurch leidet, daß die Sache von einem an-
dern behauptet worden. Da man einen jeden
Beſitzer vor den Eigenthumsherrn haͤlt, wo-
fern nicht wahrſcheinliche Gruͤnde vor das Ge-
gentheil vorhanden (§. 455.), folglich der

Kaͤu-
Nat. u. Voͤlckerrecht. C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0437" n="401"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Contracten.</hi></fw><lb/>
oder der Verka&#x0364;ufer in die Fri&#x017F;t williget (§.<note place="right">den Auf-<lb/>
&#x017F;chub der<lb/>
Zahlung<lb/>
nicht ein-<lb/>
williget,<lb/>
und wo-<lb/>
vor man<lb/>
wegen<lb/>
des Ver-<lb/>
zugs zu<lb/>
&#x017F;tehen<lb/>
hat.</note><lb/>
597.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t der Kauf nichtig, wenn<lb/>
man wegen des Preißes eines worden,<lb/>
und der Verka&#x0364;ufer in den Auf&#x017F;chub der<lb/>
Zahlung nicht willigen,</hi> oder keine Fri&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;tatten <hi rendition="#fr">will;</hi> folglich <hi rendition="#fr">wenn der Ka&#x0364;u-<lb/>
fer wiederkommt, und gleich zahlen<lb/>
will; &#x017F;o i&#x017F;t der Verka&#x0364;ufer nicht &#x017F;chul-<lb/>
dig ihm die Sache vor den Preiß zu<lb/>
laßen.</hi> Da einer am Verzuge &#x017F;chuld i&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#fr">wenn er zur ge&#x017F;etzten Zeit nicht zahlt<lb/>
(§. 417.); &#x017F;o muß er dem Verka&#x0364;ufer &#x017F;o<lb/>
viel lei&#x017F;ten, als der Gebrauch des Gel-<lb/>
des von dem Tage des Verzugs an gilt</hi><lb/>
(§. 419.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 617.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Eine Sache wird behauptet</hi> (evinei-<note place="right">Von der<lb/>
Behaup-<lb/>
tung ei-<lb/>
ner Sa-<lb/>
che und<lb/>
der Ge-<lb/>
wehrlei-<lb/>
&#x017F;tung.</note><lb/>
ret, <hi rendition="#aq">res evineitur</hi>), wenn einer die&#x017F;elbe wegen<lb/>
des Rechts, welches er an ihr hat, und doch<lb/>
nicht ausu&#x0364;ben kann, wenn &#x017F;ie nicht in &#x017F;einer<lb/>
Gewalt i&#x017F;t, vom Be&#x017F;itzer wegnimmt, z. E.<lb/>
wenn der Eigenthumsherr eine Sache, die<lb/>
von einem, der nicht Eigenthumsherr war,<lb/>
gekauft war, &#x017F;ich wieder zueignet (§. 262.).<lb/>
Man &#x017F;agt aber, daß einer die <hi rendition="#fr">Gewehr lei-<lb/>
&#x017F;te</hi> <hi rendition="#aq">(evictionem præ&#x017F;tare),</hi> welcher dem an-<lb/>
dern wegen des Schadens genugthut, den er<lb/>
dadurch leidet, daß die Sache von einem an-<lb/>
dern behauptet worden. Da man einen jeden<lb/>
Be&#x017F;itzer vor den Eigenthumsherrn ha&#x0364;lt, wo-<lb/>
fern nicht wahr&#x017F;cheinliche Gru&#x0364;nde vor das Ge-<lb/>
gentheil vorhanden (§. 455.), folglich der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Nat. u. Vo&#x0364;lckerrecht.</hi> C c</fw><fw place="bottom" type="catch">Ka&#x0364;u-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0437] Contracten. oder der Verkaͤufer in die Friſt williget (§. 597.); ſo iſt der Kauf nichtig, wenn man wegen des Preißes eines worden, und der Verkaͤufer in den Aufſchub der Zahlung nicht willigen, oder keine Friſt verſtatten will; folglich wenn der Kaͤu- fer wiederkommt, und gleich zahlen will; ſo iſt der Verkaͤufer nicht ſchul- dig ihm die Sache vor den Preiß zu laßen. Da einer am Verzuge ſchuld iſt, wenn er zur geſetzten Zeit nicht zahlt (§. 417.); ſo muß er dem Verkaͤufer ſo viel leiſten, als der Gebrauch des Gel- des von dem Tage des Verzugs an gilt (§. 419.). den Auf- ſchub der Zahlung nicht ein- williget, und wo- vor man wegen des Ver- zugs zu ſtehen hat. §. 617. Eine Sache wird behauptet (evinei- ret, res evineitur), wenn einer dieſelbe wegen des Rechts, welches er an ihr hat, und doch nicht ausuͤben kann, wenn ſie nicht in ſeiner Gewalt iſt, vom Beſitzer wegnimmt, z. E. wenn der Eigenthumsherr eine Sache, die von einem, der nicht Eigenthumsherr war, gekauft war, ſich wieder zueignet (§. 262.). Man ſagt aber, daß einer die Gewehr lei- ſte (evictionem præſtare), welcher dem an- dern wegen des Schadens genugthut, den er dadurch leidet, daß die Sache von einem an- dern behauptet worden. Da man einen jeden Beſitzer vor den Eigenthumsherrn haͤlt, wo- fern nicht wahrſcheinliche Gruͤnde vor das Ge- gentheil vorhanden (§. 455.), folglich der Kaͤu- Von der Behaup- tung ei- ner Sa- che und der Ge- wehrlei- ſtung. Nat. u. Voͤlckerrecht. C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/437
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/437>, abgerufen am 25.08.2019.