Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
Contracten.
§. 649.

Was für den Gebrauch einer Sache, dieVon den
Zinsen.

durch den Gebrauch verbraucht wird, inson-
derheit des Geldes, gegeben wird, es mag
Geld, oder eine andere Sache seyn, heißt
die Zinse (usura). Da der Gebrauch einer
Sache, welche durch den Gebrauch ver-
braucht wird, nicht weniger geschätzt werden
kann, als einer Sache, welche durch den Ge-
brauch nicht verbraucht wird; wie hinlänglich
erhellet, wenn wir setzen, daß das Geld zu
Erkaufung eines fruchttragenden Grundes,
oder auf ein Geschäfte, das Gewinn bringt,
angewandt wird; niemand aber dem andern
umsonst etwas geben darf, der ihm wiederum
etwas geben kann (§. 473.); so sind die
Zinsen an und vor sich selbst nicht un-
erlaubt. Natürlicher Weise aber muß
die Grösse derselben aus dem Gebrauch
des Geldes bestimmt werden, wozu es
bestimmt wird.
Nämlich die Zinsen kön-
nen als ein Theil des Gewinns angesehen
werden, daran in einer Gesellschaft ein Mit-
glied Theil hat, so allein Geld beyträgt, in-
dem man zugleich auf die Gefahr sieht, wel-
che der Schuldner allein übernimmt. Und
daher erhellet, daß natürlicher Weise
die Zinsen bald grösser, bald kleiner
seyn können.
Man nennt demnach beis-
sende Zinsen,
oder auch Juden-Zinsen
(usuras mordentes) diejenigen, welche von
einem gefordert werden, der mit dem Gelde

kaum
Contracten.
§. 649.

Was fuͤr den Gebrauch einer Sache, dieVon den
Zinſen.

durch den Gebrauch verbraucht wird, inſon-
derheit des Geldes, gegeben wird, es mag
Geld, oder eine andere Sache ſeyn, heißt
die Zinſe (uſura). Da der Gebrauch einer
Sache, welche durch den Gebrauch ver-
braucht wird, nicht weniger geſchaͤtzt werden
kann, als einer Sache, welche durch den Ge-
brauch nicht verbraucht wird; wie hinlaͤnglich
erhellet, wenn wir ſetzen, daß das Geld zu
Erkaufung eines fruchttragenden Grundes,
oder auf ein Geſchaͤfte, das Gewinn bringt,
angewandt wird; niemand aber dem andern
umſonſt etwas geben darf, der ihm wiederum
etwas geben kann (§. 473.); ſo ſind die
Zinſen an und vor ſich ſelbſt nicht un-
erlaubt. Natuͤrlicher Weiſe aber muß
die Groͤſſe derſelben aus dem Gebrauch
des Geldes beſtimmt werden, wozu es
beſtimmt wird.
Naͤmlich die Zinſen koͤn-
nen als ein Theil des Gewinns angeſehen
werden, daran in einer Geſellſchaft ein Mit-
glied Theil hat, ſo allein Geld beytraͤgt, in-
dem man zugleich auf die Gefahr ſieht, wel-
che der Schuldner allein uͤbernimmt. Und
daher erhellet, daß natuͤrlicher Weiſe
die Zinſen bald groͤſſer, bald kleiner
ſeyn koͤnnen.
Man nennt demnach beiſ-
ſende Zinſen,
oder auch Juden-Zinſen
(uſuras mordentes) diejenigen, welche von
einem gefordert werden, der mit dem Gelde

kaum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0465" n="429"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Contracten.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 649.</head><lb/>
              <p>Was fu&#x0364;r den Gebrauch einer Sache, die<note place="right">Von den<lb/>
Zin&#x017F;en.</note><lb/>
durch den Gebrauch verbraucht wird, in&#x017F;on-<lb/>
derheit des Geldes, gegeben wird, es mag<lb/>
Geld, oder eine andere Sache &#x017F;eyn, heißt<lb/><hi rendition="#fr">die Zin&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">(u&#x017F;ura).</hi> Da der Gebrauch einer<lb/>
Sache, welche durch den Gebrauch ver-<lb/>
braucht wird, nicht weniger ge&#x017F;cha&#x0364;tzt werden<lb/>
kann, als einer Sache, welche durch den Ge-<lb/>
brauch nicht verbraucht wird; wie hinla&#x0364;nglich<lb/>
erhellet, wenn wir &#x017F;etzen, daß das Geld zu<lb/>
Erkaufung eines fruchttragenden Grundes,<lb/>
oder auf ein Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, das Gewinn bringt,<lb/>
angewandt wird; niemand aber dem andern<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t etwas geben darf, der ihm wiederum<lb/>
etwas geben kann (§. 473.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o &#x017F;ind die<lb/>
Zin&#x017F;en an und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht un-<lb/>
erlaubt. Natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e aber muß<lb/>
die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der&#x017F;elben aus dem Gebrauch<lb/>
des Geldes be&#x017F;timmt werden, wozu es<lb/>
be&#x017F;timmt wird.</hi> Na&#x0364;mlich die Zin&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen als ein Theil des Gewinns ange&#x017F;ehen<lb/>
werden, daran in einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ein Mit-<lb/>
glied Theil hat, &#x017F;o allein Geld beytra&#x0364;gt, in-<lb/>
dem man zugleich auf die Gefahr &#x017F;ieht, wel-<lb/>
che der Schuldner allein u&#x0364;bernimmt. Und<lb/>
daher erhellet, <hi rendition="#fr">daß natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e<lb/>
die Zin&#x017F;en bald gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, bald kleiner<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nnen.</hi> Man nennt demnach <hi rendition="#fr">bei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ende Zin&#x017F;en,</hi> oder auch <hi rendition="#fr">Juden-Zin&#x017F;en</hi><lb/><hi rendition="#aq">(u&#x017F;uras mordentes)</hi> diejenigen, welche von<lb/>
einem gefordert werden, der mit dem Gelde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kaum</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0465] Contracten. §. 649. Was fuͤr den Gebrauch einer Sache, die durch den Gebrauch verbraucht wird, inſon- derheit des Geldes, gegeben wird, es mag Geld, oder eine andere Sache ſeyn, heißt die Zinſe (uſura). Da der Gebrauch einer Sache, welche durch den Gebrauch ver- braucht wird, nicht weniger geſchaͤtzt werden kann, als einer Sache, welche durch den Ge- brauch nicht verbraucht wird; wie hinlaͤnglich erhellet, wenn wir ſetzen, daß das Geld zu Erkaufung eines fruchttragenden Grundes, oder auf ein Geſchaͤfte, das Gewinn bringt, angewandt wird; niemand aber dem andern umſonſt etwas geben darf, der ihm wiederum etwas geben kann (§. 473.); ſo ſind die Zinſen an und vor ſich ſelbſt nicht un- erlaubt. Natuͤrlicher Weiſe aber muß die Groͤſſe derſelben aus dem Gebrauch des Geldes beſtimmt werden, wozu es beſtimmt wird. Naͤmlich die Zinſen koͤn- nen als ein Theil des Gewinns angeſehen werden, daran in einer Geſellſchaft ein Mit- glied Theil hat, ſo allein Geld beytraͤgt, in- dem man zugleich auf die Gefahr ſieht, wel- che der Schuldner allein uͤbernimmt. Und daher erhellet, daß natuͤrlicher Weiſe die Zinſen bald groͤſſer, bald kleiner ſeyn koͤnnen. Man nennt demnach beiſ- ſende Zinſen, oder auch Juden-Zinſen (uſuras mordentes) diejenigen, welche von einem gefordert werden, der mit dem Gelde kaum Von den Zinſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/465
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/465>, abgerufen am 26.08.2019.