Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Contracten.
die Nutzung seines Geldes missen muß, die er
sonst haben könte, und auch Zeit und Mühe
auf dieses Geschäfte wenden muß, beydes
aber etwas schätzbahres ist; so ist dem
Wechsler so viel abzuziehen erlaubt,
als die Nutzung des Geldes, die er
missen muß, und seine Mühe und Zeit,
welche er auf dieses Geschäfte wendet,
beträgt.
Und da er selbst Aufgeld geben
muß, wenn er vor geringere Müntzsorten
bessere einwechseln will, vermöge dessen, was
erwiesen worden; so ist ihm auch erlaubt
zugleich so viel abzuziehen, als der Un-
terscheid der innern Güte der Müntz-
sorten beträgt
(§. 473.). Nach den ver-
schiedenen Umständen muß man in der Be-
stimmung der Qvantität des Aufgeldes auch
auf das andere, so dabey vorkommt, sehen,
dessen Werth sich bestimmen läßt.

§. 656.

Der Contract, da einem zu dem EndeVon dem
traßirten
Wechsel.

Geld ausgezahlet wird, daß er es für einen
gewissen Lohn an einem andern Orte dem, der
es gegeben, oder jemand anders wieder soll
zahlen lassen, wird eigentlich ein Wechsel
(cambium), oder auch zuweilen ein traßir-
ter Wechsel
(cambium trassatum) genannt.
Bey einem Wechsel kommen also vier Perso-
nen vor, nämlich die Person, welche das
Geld zahlet, so an einem andern Ort wie-
der gezahlt werden soll; die Person, welche das
Geld empfängt, und die Auszahlung an ei-

nem
E e 2

Contracten.
die Nutzung ſeines Geldes miſſen muß, die er
ſonſt haben koͤnte, und auch Zeit und Muͤhe
auf dieſes Geſchaͤfte wenden muß, beydes
aber etwas ſchaͤtzbahres iſt; ſo iſt dem
Wechsler ſo viel abzuziehen erlaubt,
als die Nutzung des Geldes, die er
miſſen muß, und ſeine Muͤhe und Zeit,
welche er auf dieſes Geſchaͤfte wendet,
betraͤgt.
Und da er ſelbſt Aufgeld geben
muß, wenn er vor geringere Muͤntzſorten
beſſere einwechſeln will, vermoͤge deſſen, was
erwieſen worden; ſo iſt ihm auch erlaubt
zugleich ſo viel abzuziehen, als der Un-
terſcheid der innern Guͤte der Muͤntz-
ſorten betraͤgt
(§. 473.). Nach den ver-
ſchiedenen Umſtaͤnden muß man in der Be-
ſtimmung der Qvantitaͤt des Aufgeldes auch
auf das andere, ſo dabey vorkommt, ſehen,
deſſen Werth ſich beſtimmen laͤßt.

§. 656.

Der Contract, da einem zu dem EndeVon dem
traßirten
Wechſel.

Geld ausgezahlet wird, daß er es fuͤr einen
gewiſſen Lohn an einem andern Orte dem, der
es gegeben, oder jemand anders wieder ſoll
zahlen laſſen, wird eigentlich ein Wechſel
(cambium), oder auch zuweilen ein traßir-
ter Wechſel
(cambium traſſatum) genannt.
Bey einem Wechſel kommen alſo vier Perſo-
nen vor, naͤmlich die Perſon, welche das
Geld zahlet, ſo an einem andern Ort wie-
der gezahlt werden ſoll; die Perſon, welche das
Geld empfaͤngt, und die Auszahlung an ei-

nem
E e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0471" n="435"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Contracten.</hi></fw><lb/>
die Nutzung &#x017F;eines Geldes mi&#x017F;&#x017F;en muß, die er<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t haben ko&#x0364;nte, und auch Zeit und Mu&#x0364;he<lb/>
auf die&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;fte wenden muß, beydes<lb/>
aber etwas &#x017F;cha&#x0364;tzbahres i&#x017F;t; &#x017F;o <hi rendition="#fr">i&#x017F;t dem<lb/>
Wechsler &#x017F;o viel abzuziehen erlaubt,<lb/>
als die Nutzung des Geldes, die er<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;en muß, und &#x017F;eine Mu&#x0364;he und Zeit,<lb/>
welche er auf die&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;fte wendet,<lb/>
betra&#x0364;gt.</hi> Und da er &#x017F;elb&#x017F;t Aufgeld geben<lb/>
muß, wenn er vor geringere Mu&#x0364;ntz&#x017F;orten<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere einwech&#x017F;eln will, vermo&#x0364;ge de&#x017F;&#x017F;en, was<lb/>
erwie&#x017F;en worden; <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t ihm auch erlaubt<lb/>
zugleich &#x017F;o viel abzuziehen, als der Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid der innern Gu&#x0364;te der Mu&#x0364;ntz-<lb/>
&#x017F;orten betra&#x0364;gt</hi> (§. 473.). Nach den ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden muß man in der Be-<lb/>
&#x017F;timmung der Qvantita&#x0364;t des Aufgeldes auch<lb/>
auf das andere, &#x017F;o dabey vorkommt, &#x017F;ehen,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Werth &#x017F;ich be&#x017F;timmen la&#x0364;ßt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 656.</head><lb/>
              <p>Der Contract, da einem zu dem Ende<note place="right">Von dem<lb/>
traßirten<lb/>
Wech&#x017F;el.</note><lb/>
Geld ausgezahlet wird, daß er es fu&#x0364;r einen<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Lohn an einem andern Orte dem, der<lb/>
es gegeben, oder jemand anders wieder &#x017F;oll<lb/>
zahlen la&#x017F;&#x017F;en, wird eigentlich <hi rendition="#fr">ein Wech&#x017F;el</hi><lb/><hi rendition="#aq">(cambium),</hi> oder auch zuweilen <hi rendition="#fr">ein traßir-<lb/>
ter Wech&#x017F;el</hi> <hi rendition="#aq">(cambium tra&#x017F;&#x017F;atum)</hi> genannt.<lb/>
Bey einem Wech&#x017F;el kommen al&#x017F;o vier Per&#x017F;o-<lb/>
nen vor, na&#x0364;mlich die Per&#x017F;on, welche das<lb/>
Geld zahlet, &#x017F;o an einem andern Ort wie-<lb/>
der gezahlt werden &#x017F;oll; die Per&#x017F;on, welche das<lb/>
Geld empfa&#x0364;ngt, und die Auszahlung an ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[435/0471] Contracten. die Nutzung ſeines Geldes miſſen muß, die er ſonſt haben koͤnte, und auch Zeit und Muͤhe auf dieſes Geſchaͤfte wenden muß, beydes aber etwas ſchaͤtzbahres iſt; ſo iſt dem Wechsler ſo viel abzuziehen erlaubt, als die Nutzung des Geldes, die er miſſen muß, und ſeine Muͤhe und Zeit, welche er auf dieſes Geſchaͤfte wendet, betraͤgt. Und da er ſelbſt Aufgeld geben muß, wenn er vor geringere Muͤntzſorten beſſere einwechſeln will, vermoͤge deſſen, was erwieſen worden; ſo iſt ihm auch erlaubt zugleich ſo viel abzuziehen, als der Un- terſcheid der innern Guͤte der Muͤntz- ſorten betraͤgt (§. 473.). Nach den ver- ſchiedenen Umſtaͤnden muß man in der Be- ſtimmung der Qvantitaͤt des Aufgeldes auch auf das andere, ſo dabey vorkommt, ſehen, deſſen Werth ſich beſtimmen laͤßt. §. 656. Der Contract, da einem zu dem Ende Geld ausgezahlet wird, daß er es fuͤr einen gewiſſen Lohn an einem andern Orte dem, der es gegeben, oder jemand anders wieder ſoll zahlen laſſen, wird eigentlich ein Wechſel (cambium), oder auch zuweilen ein traßir- ter Wechſel (cambium traſſatum) genannt. Bey einem Wechſel kommen alſo vier Perſo- nen vor, naͤmlich die Perſon, welche das Geld zahlet, ſo an einem andern Ort wie- der gezahlt werden ſoll; die Perſon, welche das Geld empfaͤngt, und die Auszahlung an ei- nem Von dem traßirten Wechſel. E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/471
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 435. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/471>, abgerufen am 22.08.2019.