Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil 13. Hauptstück.
than werden soll, auf dem, was erfol-
gen wird.
Da der Mißbrauch des Eigen-
thums zwar natürlicher Weise unerlaubt ist:
dennoch aber einem jeden erlaubt werden muß,
so lange nichts, was unserm Recht zuwider
ist, geschieht (§. 202.), folglich bey den
Contracten nicht in Betrachtung kommt; so
soll
zwar derjenige in Glückscontracte
sich nicht einlassen, der, indem et et-
was giebt, das Eigenthum, indem er
etwas thut, die natürliche Freyheit
mißbraucht: Wenn er sie
aber doch
macht, so bestehen sie nach dem äussern
Rechte.
Und da in den beschwerlichen Con-
tracten die Gleichheit zu beobachten ist (§. 581.):
es aber in den Glückscontracten nicht an-
gehet, daß der eine so viel von dem andern er-
hält, als er dem andern leistet, wenn es nicht
etwan durch einen sehr seltenen Fall, den man
nicht vorher sehen kann, geschiehet; so muß
wenigstens von beyden Theilen einer
nicht schlimmer daran seyn, als der an-
dere, nämlich es muß beyderseits ei-
nerley Hoffnung des Gewinns und ei-
nerley Furcht des Schadens seyn;
folg-
lich müssen die, welche den Contract
machen, ein von allem Betruge ent-
ferntes Gemüthe haben
(§. 286.). Es
können aber die Glückscontracte auch
wohlthätige Contracte seyn
(§. 466.).

§. 669.
Vom
Loose.

Das Loos (sors) nennt man eine jede

Sache,

II. Theil 13. Hauptſtuͤck.
than werden ſoll, auf dem, was erfol-
gen wird.
Da der Mißbrauch des Eigen-
thums zwar natuͤrlicher Weiſe unerlaubt iſt:
dennoch aber einem jeden erlaubt werden muß,
ſo lange nichts, was unſerm Recht zuwider
iſt, geſchieht (§. 202.), folglich bey den
Contracten nicht in Betrachtung kommt; ſo
ſoll
zwar derjenige in Gluͤckscontracte
ſich nicht einlaſſen, der, indem et et-
was giebt, das Eigenthum, indem er
etwas thut, die natuͤrliche Freyheit
mißbraucht: Wenn er ſie
aber doch
macht, ſo beſtehen ſie nach dem aͤuſſern
Rechte.
Und da in den beſchwerlichen Con-
tracten die Gleichheit zu beobachten iſt (§. 581.):
es aber in den Gluͤckscontracten nicht an-
gehet, daß der eine ſo viel von dem andern er-
haͤlt, als er dem andern leiſtet, wenn es nicht
etwan durch einen ſehr ſeltenen Fall, den man
nicht vorher ſehen kann, geſchiehet; ſo muß
wenigſtens von beyden Theilen einer
nicht ſchlimmer daran ſeyn, als der an-
dere, naͤmlich es muß beyderſeits ei-
nerley Hoffnung des Gewinns und ei-
nerley Furcht des Schadens ſeyn;
folg-
lich muͤſſen die, welche den Contract
machen, ein von allem Betruge ent-
ferntes Gemuͤthe haben
(§. 286.). Es
koͤnnen aber die Gluͤckscontracte auch
wohlthaͤtige Contracte ſeyn
(§. 466.).

§. 669.
Vom
Looſe.

Das Loos (ſors) nennt man eine jede

Sache,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0488" n="452"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#b">Theil 13. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">than werden &#x017F;oll, auf dem, was erfol-<lb/>
gen wird.</hi> Da der Mißbrauch des Eigen-<lb/>
thums zwar natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e unerlaubt i&#x017F;t:<lb/>
dennoch aber einem jeden erlaubt werden muß,<lb/>
&#x017F;o lange nichts, was un&#x017F;erm Recht zuwider<lb/>
i&#x017F;t, ge&#x017F;chieht (§. 202.), folglich bey den<lb/>
Contracten nicht in Betrachtung kommt; <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll</hi> zwar <hi rendition="#fr">derjenige in Glu&#x0364;ckscontracte<lb/>
&#x017F;ich nicht einla&#x017F;&#x017F;en, der, indem et et-<lb/>
was giebt, das Eigenthum, indem er<lb/>
etwas thut, die natu&#x0364;rliche Freyheit<lb/>
mißbraucht: Wenn er &#x017F;ie</hi> aber <hi rendition="#fr">doch<lb/>
macht, &#x017F;o be&#x017F;tehen &#x017F;ie nach dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Rechte.</hi> Und da in den be&#x017F;chwerlichen Con-<lb/>
tracten die Gleichheit zu beobachten i&#x017F;t (§. 581.):<lb/>
es aber <hi rendition="#fr">in den Glu&#x0364;ckscontracten</hi> nicht an-<lb/>
gehet, daß der eine &#x017F;o viel von dem andern er-<lb/>
ha&#x0364;lt, als er dem andern lei&#x017F;tet, wenn es nicht<lb/>
etwan durch einen &#x017F;ehr &#x017F;eltenen Fall, den man<lb/>
nicht vorher &#x017F;ehen kann, ge&#x017F;chiehet; <hi rendition="#fr">&#x017F;o muß</hi><lb/>
wenig&#x017F;tens <hi rendition="#fr">von beyden Theilen einer<lb/>
nicht &#x017F;chlimmer daran &#x017F;eyn, als der an-<lb/>
dere, na&#x0364;mlich es muß beyder&#x017F;eits ei-<lb/>
nerley Hoffnung des Gewinns und ei-<lb/>
nerley Furcht des Schadens &#x017F;eyn;</hi> folg-<lb/>
lich <hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die, welche den Contract<lb/>
machen, ein von allem Betruge ent-<lb/>
ferntes Gemu&#x0364;the haben</hi> (§. 286.). Es<lb/><hi rendition="#fr">ko&#x0364;nnen</hi> aber <hi rendition="#fr">die Glu&#x0364;ckscontracte auch<lb/>
wohltha&#x0364;tige Contracte &#x017F;eyn</hi> (§. 466.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 669.</head><lb/>
              <note place="left">Vom<lb/>
Loo&#x017F;e.</note>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Loos</hi> <hi rendition="#aq">(&#x017F;ors)</hi> nennt man eine jede<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sache,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452/0488] II. Theil 13. Hauptſtuͤck. than werden ſoll, auf dem, was erfol- gen wird. Da der Mißbrauch des Eigen- thums zwar natuͤrlicher Weiſe unerlaubt iſt: dennoch aber einem jeden erlaubt werden muß, ſo lange nichts, was unſerm Recht zuwider iſt, geſchieht (§. 202.), folglich bey den Contracten nicht in Betrachtung kommt; ſo ſoll zwar derjenige in Gluͤckscontracte ſich nicht einlaſſen, der, indem et et- was giebt, das Eigenthum, indem er etwas thut, die natuͤrliche Freyheit mißbraucht: Wenn er ſie aber doch macht, ſo beſtehen ſie nach dem aͤuſſern Rechte. Und da in den beſchwerlichen Con- tracten die Gleichheit zu beobachten iſt (§. 581.): es aber in den Gluͤckscontracten nicht an- gehet, daß der eine ſo viel von dem andern er- haͤlt, als er dem andern leiſtet, wenn es nicht etwan durch einen ſehr ſeltenen Fall, den man nicht vorher ſehen kann, geſchiehet; ſo muß wenigſtens von beyden Theilen einer nicht ſchlimmer daran ſeyn, als der an- dere, naͤmlich es muß beyderſeits ei- nerley Hoffnung des Gewinns und ei- nerley Furcht des Schadens ſeyn; folg- lich muͤſſen die, welche den Contract machen, ein von allem Betruge ent- ferntes Gemuͤthe haben (§. 286.). Es koͤnnen aber die Gluͤckscontracte auch wohlthaͤtige Contracte ſeyn (§. 466.). §. 669. Das Loos (ſors) nennt man eine jede Sache,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/488
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 452. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/488>, abgerufen am 10.12.2019.