Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Theil 13. Hauptstück.
§. 675.
Von dem
Preiße,
der de-
nen, wel-
che strei-
ten, aus-
gesetzt
worden.

Mit den Glückscontracten ist derjenige ver-
wandt, durch welchen ein Preiß mit der Be-
dingung ausgesetzt wird, daß einige um den-
selben auf gewisse Weise mit einander streiten,
und der den Preiß haben soll, welcher über-
winden wird. Wer einen Preiß aussetzt,
der contrahiret mit einem jeden unter
dieser Bedingung, wenn sie sich in den
Streit einlassen und überwinden wer-
den;
folglich ist er verbunden dem Sie-
ger den Preiß zu geben: Wer
aber mit
ihm contrahiret, der ist nicht verbun-
den sich in den Streit einzulassen, son-
dern erhält nur das Recht sich einzu-
lassen
(§. 318.). Und weil zwey Ueberwin-
der eine Person vorstellen; so ist der Preiß,
weil er nur einmahl versprochen worden, ih-
nen gemein.
Man sagt aber, der über-
winde,
welcher die Bedingung, unter wel-
cher der Preiß versprochen worden, erfüllt.

§. 676.
Vom
Wetten.

Das Wetten (sponsio) ist ein Glückscon-
tract, in welchem über einem ungewissen Zu-
falle verabredet wird, daß demjenigen, wel-
cher die Würcklichkeit bejahet, von dem andern,
der sie leugnet, etwas gewisses gegeben werden
soll, oder dem, welcher die Wahrheit gesagt.
Daher erhellet, daß die Wette nicht gilt,
wenn der andere gantz gewiß weiß, was
geschehen ist;
ja daß es nicht erlaubt
sey, vorsätzlich zu verschweigen oder zu

verhee-
II. Theil 13. Hauptſtuͤck.
§. 675.
Von dem
Preiße,
der de-
nen, wel-
che ſtrei-
ten, aus-
geſetzt
worden.

Mit den Gluͤckscontracten iſt derjenige ver-
wandt, durch welchen ein Preiß mit der Be-
dingung ausgeſetzt wird, daß einige um den-
ſelben auf gewiſſe Weiſe mit einander ſtreiten,
und der den Preiß haben ſoll, welcher uͤber-
winden wird. Wer einen Preiß ausſetzt,
der contrahiret mit einem jeden unter
dieſer Bedingung, wenn ſie ſich in den
Streit einlaſſen und uͤberwinden wer-
den;
folglich iſt er verbunden dem Sie-
ger den Preiß zu geben: Wer
aber mit
ihm contrahiret, der iſt nicht verbun-
den ſich in den Streit einzulaſſen, ſon-
dern erhaͤlt nur das Recht ſich einzu-
laſſen
(§. 318.). Und weil zwey Ueberwin-
der eine Perſon vorſtellen; ſo iſt der Preiß,
weil er nur einmahl verſprochen worden, ih-
nen gemein.
Man ſagt aber, der uͤber-
winde,
welcher die Bedingung, unter wel-
cher der Preiß verſprochen worden, erfuͤllt.

§. 676.
Vom
Wetten.

Das Wetten (ſponſio) iſt ein Gluͤckscon-
tract, in welchem uͤber einem ungewiſſen Zu-
falle verabredet wird, daß demjenigen, wel-
cher die Wuͤrcklichkeit bejahet, von dem andern,
der ſie leugnet, etwas gewiſſes gegeben werden
ſoll, oder dem, welcher die Wahrheit geſagt.
Daher erhellet, daß die Wette nicht gilt,
wenn der andere gantz gewiß weiß, was
geſchehen iſt;
ja daß es nicht erlaubt
ſey, vorſaͤtzlich zu verſchweigen oder zu

verhee-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0494" n="458"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#b">Theil 13. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 675.</head><lb/>
              <note place="left">Von dem<lb/>
Preiße,<lb/>
der de-<lb/>
nen, wel-<lb/>
che &#x017F;trei-<lb/>
ten, aus-<lb/>
ge&#x017F;etzt<lb/>
worden.</note>
              <p>Mit den Glu&#x0364;ckscontracten i&#x017F;t derjenige ver-<lb/>
wandt, durch welchen ein Preiß mit der Be-<lb/>
dingung ausge&#x017F;etzt wird, daß einige um den-<lb/>
&#x017F;elben auf gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e mit einander &#x017F;treiten,<lb/>
und der den Preiß haben &#x017F;oll, welcher u&#x0364;ber-<lb/>
winden wird. <hi rendition="#fr">Wer einen Preiß aus&#x017F;etzt,<lb/>
der contrahiret mit einem jeden unter<lb/>
die&#x017F;er Bedingung, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich in den<lb/>
Streit einla&#x017F;&#x017F;en und u&#x0364;berwinden wer-<lb/>
den;</hi> folglich <hi rendition="#fr">i&#x017F;t er verbunden dem Sie-<lb/>
ger den Preiß zu geben: Wer</hi> aber <hi rendition="#fr">mit<lb/>
ihm contrahiret, der i&#x017F;t nicht verbun-<lb/>
den &#x017F;ich in den Streit einzula&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;on-<lb/>
dern erha&#x0364;lt nur das Recht &#x017F;ich einzu-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en</hi> (§. 318.). Und weil zwey Ueberwin-<lb/>
der eine Per&#x017F;on vor&#x017F;tellen; <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t der Preiß,</hi><lb/>
weil er nur einmahl ver&#x017F;prochen worden, <hi rendition="#fr">ih-<lb/>
nen gemein.</hi> Man &#x017F;agt aber, <hi rendition="#fr">der u&#x0364;ber-<lb/>
winde,</hi> welcher die Bedingung, unter wel-<lb/>
cher der Preiß ver&#x017F;prochen worden, erfu&#x0364;llt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 676.</head><lb/>
              <note place="left">Vom<lb/>
Wetten.</note>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Wetten</hi> <hi rendition="#aq">(&#x017F;pon&#x017F;io)</hi> i&#x017F;t ein Glu&#x0364;ckscon-<lb/>
tract, in welchem u&#x0364;ber einem ungewi&#x017F;&#x017F;en Zu-<lb/>
falle verabredet wird, daß demjenigen, wel-<lb/>
cher die Wu&#x0364;rcklichkeit bejahet, von dem andern,<lb/>
der &#x017F;ie leugnet, etwas gewi&#x017F;&#x017F;es gegeben werden<lb/>
&#x017F;oll, oder dem, welcher die Wahrheit ge&#x017F;agt.<lb/>
Daher erhellet, <hi rendition="#fr">daß die Wette nicht gilt,<lb/>
wenn der andere gantz gewiß weiß, was<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t;</hi> ja <hi rendition="#fr">daß es nicht erlaubt<lb/>
&#x017F;ey, vor&#x017F;a&#x0364;tzlich zu ver&#x017F;chweigen oder zu</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">verhee-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0494] II. Theil 13. Hauptſtuͤck. §. 675. Mit den Gluͤckscontracten iſt derjenige ver- wandt, durch welchen ein Preiß mit der Be- dingung ausgeſetzt wird, daß einige um den- ſelben auf gewiſſe Weiſe mit einander ſtreiten, und der den Preiß haben ſoll, welcher uͤber- winden wird. Wer einen Preiß ausſetzt, der contrahiret mit einem jeden unter dieſer Bedingung, wenn ſie ſich in den Streit einlaſſen und uͤberwinden wer- den; folglich iſt er verbunden dem Sie- ger den Preiß zu geben: Wer aber mit ihm contrahiret, der iſt nicht verbun- den ſich in den Streit einzulaſſen, ſon- dern erhaͤlt nur das Recht ſich einzu- laſſen (§. 318.). Und weil zwey Ueberwin- der eine Perſon vorſtellen; ſo iſt der Preiß, weil er nur einmahl verſprochen worden, ih- nen gemein. Man ſagt aber, der uͤber- winde, welcher die Bedingung, unter wel- cher der Preiß verſprochen worden, erfuͤllt. §. 676. Das Wetten (ſponſio) iſt ein Gluͤckscon- tract, in welchem uͤber einem ungewiſſen Zu- falle verabredet wird, daß demjenigen, wel- cher die Wuͤrcklichkeit bejahet, von dem andern, der ſie leugnet, etwas gewiſſes gegeben werden ſoll, oder dem, welcher die Wahrheit geſagt. Daher erhellet, daß die Wette nicht gilt, wenn der andere gantz gewiß weiß, was geſchehen iſt; ja daß es nicht erlaubt ſey, vorſaͤtzlich zu verſchweigen oder zu verhee-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/494
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/494>, abgerufen am 18.08.2019.