Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil 14. Hauptstück.
contract
zu ma-
chen.
Qvasicontract nicht, wenn man des
andern ausdrückliche Meinung erfah-
ren kann;
folglich gilt er nur alsdenn,
wenn das, was man in des andern
Nahmen thut, keinen Aufschub leidet,
so daß man seine ausdrückliche Ein-
willigung einholen könte, oder wenn
der andere, zu dessen Nutzen etwas
zu thun ist, Alters halber, oder wegen
schwacher Gemüthskräfte nicht ein-
willigen kann.

§. 689.
Ob Qva-
sicontra-
cte nach
dem Na-
turrechte
statt fin-
den.

Weil wir durch die Natur verbunden sind
zum Nutzen des andern zu thun, was in un-
serer Gewalt steht (§. 133. 134.), und den
andern dazu durch einen Contract vollkommen
verbindlich machen können (§. 667.), die Ein-
willigung des andern aber, welche zu dem Con-
tracte erfordert wird (§. 438.), vermuthet
werden kann (§. 686.); so findet ein
Qvasicontract auch nach dem Rechte
der Natur statt, und die vermuthete
Einwilligung würckt alsdenn eben
das, was die ausdrückliche würckt.

§. 690.
Von der
Anmas-
sung ei-
nes frem-
den Ge-
schäfts.

Die Anmaßung eines fremden Ge-
schäfts
(negotiorum gestio) ist ein Qvasi-
contract, wodurch man ein Geschäfte, ohne
dessen Einwilligung, dessen es ist, freywillig
unternimmt, mit dem Vorsatze, sich den an-
dern verbindlich zu machen. Die Anmas-
sung eines fremden Geschäfts ist
also

gleichsam

II. Theil 14. Hauptſtuͤck.
contract
zu ma-
chen.
Qvaſicontract nicht, wenn man des
andern ausdruͤckliche Meinung erfah-
ren kann;
folglich gilt er nur alsdenn,
wenn das, was man in des andern
Nahmen thut, keinen Aufſchub leidet,
ſo daß man ſeine ausdruͤckliche Ein-
willigung einholen koͤnte, oder wenn
der andere, zu deſſen Nutzen etwas
zu thun iſt, Alters halber, oder wegen
ſchwacher Gemuͤthskraͤfte nicht ein-
willigen kann.

§. 689.
Ob Qva-
ſicontra-
cte nach
dem Na-
turrechte
ſtatt fin-
den.

Weil wir durch die Natur verbunden ſind
zum Nutzen des andern zu thun, was in un-
ſerer Gewalt ſteht (§. 133. 134.), und den
andern dazu durch einen Contract vollkommen
verbindlich machen koͤnnen (§. 667.), die Ein-
willigung des andern aber, welche zu dem Con-
tracte erfordert wird (§. 438.), vermuthet
werden kann (§. 686.); ſo findet ein
Qvaſicontract auch nach dem Rechte
der Natur ſtatt, und die vermuthete
Einwilligung wuͤrckt alsdenn eben
das, was die ausdruͤckliche wuͤrckt.

§. 690.
Von der
Anmaſ-
ſung ei-
nes frem-
den Ge-
ſchaͤfts.

Die Anmaßung eines fremden Ge-
ſchaͤfts
(negotiorum geſtio) iſt ein Qvaſi-
contract, wodurch man ein Geſchaͤfte, ohne
deſſen Einwilligung, deſſen es iſt, freywillig
unternimmt, mit dem Vorſatze, ſich den an-
dern verbindlich zu machen. Die Anmaſ-
ſung eines fremden Geſchaͤfts iſt
alſo

gleichſam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0508" n="472"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#b">Theil 14. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/><note place="left">contract<lb/>
zu ma-<lb/>
chen.</note><hi rendition="#fr">Qva&#x017F;icontract nicht, wenn man des<lb/>
andern ausdru&#x0364;ckliche Meinung erfah-<lb/>
ren kann;</hi> folglich <hi rendition="#fr">gilt er nur alsdenn,<lb/>
wenn das, was man in des andern<lb/>
Nahmen thut, keinen Auf&#x017F;chub leidet,<lb/>
&#x017F;o daß man &#x017F;eine ausdru&#x0364;ckliche Ein-<lb/>
willigung einholen ko&#x0364;nte, oder wenn<lb/>
der andere, zu de&#x017F;&#x017F;en Nutzen etwas<lb/>
zu thun i&#x017F;t, Alters halber, oder wegen<lb/>
&#x017F;chwacher Gemu&#x0364;thskra&#x0364;fte nicht ein-<lb/>
willigen kann.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 689.</head><lb/>
              <note place="left">Ob Qva-<lb/>
&#x017F;icontra-<lb/>
cte nach<lb/>
dem Na-<lb/>
turrechte<lb/>
&#x017F;tatt fin-<lb/>
den.</note>
              <p>Weil wir durch die Natur verbunden &#x017F;ind<lb/>
zum Nutzen des andern zu thun, was in un-<lb/>
&#x017F;erer Gewalt &#x017F;teht (§. 133. 134.), und den<lb/>
andern dazu durch einen Contract vollkommen<lb/>
verbindlich machen ko&#x0364;nnen (§. 667.), die Ein-<lb/>
willigung des andern aber, welche zu dem Con-<lb/>
tracte erfordert wird (§. 438.), vermuthet<lb/>
werden kann (§. 686.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o findet ein<lb/>
Qva&#x017F;icontract auch nach dem Rechte<lb/>
der Natur &#x017F;tatt, und die vermuthete<lb/>
Einwilligung wu&#x0364;rckt alsdenn eben<lb/>
das, was die ausdru&#x0364;ckliche wu&#x0364;rckt.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 690.</head><lb/>
              <note place="left">Von der<lb/>
Anma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung ei-<lb/>
nes frem-<lb/>
den Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fts.</note>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Anmaßung eines fremden Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fts</hi> <hi rendition="#aq">(negotiorum ge&#x017F;tio)</hi> i&#x017F;t ein Qva&#x017F;i-<lb/>
contract, wodurch man ein Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, ohne<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Einwilligung, de&#x017F;&#x017F;en es i&#x017F;t, freywillig<lb/>
unternimmt, mit dem Vor&#x017F;atze, &#x017F;ich den an-<lb/>
dern verbindlich zu machen. <hi rendition="#fr">Die Anma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung eines fremden Ge&#x017F;cha&#x0364;fts i&#x017F;t</hi> al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gleich&#x017F;am</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0508] II. Theil 14. Hauptſtuͤck. Qvaſicontract nicht, wenn man des andern ausdruͤckliche Meinung erfah- ren kann; folglich gilt er nur alsdenn, wenn das, was man in des andern Nahmen thut, keinen Aufſchub leidet, ſo daß man ſeine ausdruͤckliche Ein- willigung einholen koͤnte, oder wenn der andere, zu deſſen Nutzen etwas zu thun iſt, Alters halber, oder wegen ſchwacher Gemuͤthskraͤfte nicht ein- willigen kann. contract zu ma- chen. §. 689. Weil wir durch die Natur verbunden ſind zum Nutzen des andern zu thun, was in un- ſerer Gewalt ſteht (§. 133. 134.), und den andern dazu durch einen Contract vollkommen verbindlich machen koͤnnen (§. 667.), die Ein- willigung des andern aber, welche zu dem Con- tracte erfordert wird (§. 438.), vermuthet werden kann (§. 686.); ſo findet ein Qvaſicontract auch nach dem Rechte der Natur ſtatt, und die vermuthete Einwilligung wuͤrckt alsdenn eben das, was die ausdruͤckliche wuͤrckt. §. 690. Die Anmaßung eines fremden Ge- ſchaͤfts (negotiorum geſtio) iſt ein Qvaſi- contract, wodurch man ein Geſchaͤfte, ohne deſſen Einwilligung, deſſen es iſt, freywillig unternimmt, mit dem Vorſatze, ſich den an- dern verbindlich zu machen. Die Anmaſ- ſung eines fremden Geſchaͤfts iſt alſo gleichſam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/508
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/508>, abgerufen am 24.08.2019.