Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Quasicontracten.
der Person dessen, dem das Geschäfte
gehöret.

§. 691.

Es giebt auch einen Qvasikauf (quasiVom
Qvasi-
kauf und
Qvasi-
borgen.

emtionem), wenn nämlich jemand wegen
vermutheter Einwilligung des Eigenthums-
herrn will, daß er die Sache gekauft habe,
z. E. wenn uns jemand eine Sache, die durch
den Gebrauch verzehret wird, in Verwah-
rung gegeben hat, weil sie aber in seiner Ab-
wesenheit ihm nicht wiedergegeben werden
kann, hingegen wenn sie länger sollte aufbe-
halten werden, verderben würde, wir diesel-
be mit dem Vorsatze, den Werth davor zu
entrichten, verzehren. Ein Qvasiborgen
(quasi mutuum) ist, wenn einer aus vermu-
theter Einwilligung des Eigenthumsherrn ei-
ne Sache mit dem Vorsatze verzehrt, eine an-
dere von eben der Art wieder zu geben, z. E.
in dem vorhergehenden Falle die in Verwah-
rung gegebene Sache, die durch den Ge-
brauch verzehret wird. Gleichergestalt ist ein
Qvasivermiethen und Miethen (quasi
locatio conductio),
oder es gleichet einem
Vermiethen und Miethen, wenn wir aus
Vermuthung der Einwilligung des Ei-
genthumsherrn eine ihm zugehörige Sache
mit dem Vorsatze gebrauchen, ihm den Lohn
zu zahlen, den ihm sonst ein Miethsmann
würde gegeben haben; oder ihm eine Arbeit
für den Lohn zu leisten, welchen er davor ei-
nem andern, dem er diese Arbeit verdungen

hätte,

Von den Quaſicontracten.
der Perſon deſſen, dem das Geſchaͤfte
gehoͤret.

§. 691.

Es giebt auch einen Qvaſikauf (quaſiVom
Qvaſi-
kauf und
Qvaſi-
borgen.

emtionem), wenn naͤmlich jemand wegen
vermutheter Einwilligung des Eigenthums-
herrn will, daß er die Sache gekauft habe,
z. E. wenn uns jemand eine Sache, die durch
den Gebrauch verzehret wird, in Verwah-
rung gegeben hat, weil ſie aber in ſeiner Ab-
weſenheit ihm nicht wiedergegeben werden
kann, hingegen wenn ſie laͤnger ſollte aufbe-
halten werden, verderben wuͤrde, wir dieſel-
be mit dem Vorſatze, den Werth davor zu
entrichten, verzehren. Ein Qvaſiborgen
(quaſi mutuum) iſt, wenn einer aus vermu-
theter Einwilligung des Eigenthumsherrn ei-
ne Sache mit dem Vorſatze verzehrt, eine an-
dere von eben der Art wieder zu geben, z. E.
in dem vorhergehenden Falle die in Verwah-
rung gegebene Sache, die durch den Ge-
brauch verzehret wird. Gleichergeſtalt iſt ein
Qvaſivermiethen und Miethen (quaſi
locatio conductio),
oder es gleichet einem
Vermiethen und Miethen, wenn wir aus
Vermuthung der Einwilligung des Ei-
genthumsherrn eine ihm zugehoͤrige Sache
mit dem Vorſatze gebrauchen, ihm den Lohn
zu zahlen, den ihm ſonſt ein Miethsmann
wuͤrde gegeben haben; oder ihm eine Arbeit
fuͤr den Lohn zu leiſten, welchen er davor ei-
nem andern, dem er dieſe Arbeit verdungen

haͤtte,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0511" n="475"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Qua&#x017F;icontracten.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">der Per&#x017F;on de&#x017F;&#x017F;en, dem das Ge&#x017F;cha&#x0364;fte<lb/>
geho&#x0364;ret.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 691.</head><lb/>
              <p>Es giebt auch einen <hi rendition="#fr">Qva&#x017F;ikauf</hi> <hi rendition="#aq">(qua&#x017F;i</hi><note place="right">Vom<lb/>
Qva&#x017F;i-<lb/>
kauf und<lb/>
Qva&#x017F;i-<lb/>
borgen.</note><lb/><hi rendition="#aq">emtionem),</hi> wenn na&#x0364;mlich jemand wegen<lb/>
vermutheter Einwilligung des Eigenthums-<lb/>
herrn will, daß er die Sache gekauft habe,<lb/>
z. E. wenn uns jemand eine Sache, die durch<lb/>
den Gebrauch verzehret wird, in Verwah-<lb/>
rung gegeben hat, weil &#x017F;ie aber in &#x017F;einer Ab-<lb/>
we&#x017F;enheit ihm nicht wiedergegeben werden<lb/>
kann, hingegen wenn &#x017F;ie la&#x0364;nger &#x017F;ollte aufbe-<lb/>
halten werden, verderben wu&#x0364;rde, wir die&#x017F;el-<lb/>
be mit dem Vor&#x017F;atze, den Werth davor zu<lb/>
entrichten, verzehren. Ein <hi rendition="#fr">Qva&#x017F;iborgen</hi><lb/><hi rendition="#aq">(qua&#x017F;i mutuum)</hi> i&#x017F;t, wenn einer aus vermu-<lb/>
theter Einwilligung des Eigenthumsherrn ei-<lb/>
ne Sache mit dem Vor&#x017F;atze verzehrt, eine an-<lb/>
dere von eben der Art wieder zu geben, z. E.<lb/>
in dem vorhergehenden Falle die in Verwah-<lb/>
rung gegebene Sache, die durch den Ge-<lb/>
brauch verzehret wird. Gleicherge&#x017F;talt i&#x017F;t ein<lb/><hi rendition="#fr">Qva&#x017F;ivermiethen und Miethen</hi> <hi rendition="#aq">(qua&#x017F;i<lb/>
locatio conductio),</hi> oder es gleichet einem<lb/>
Vermiethen und Miethen, wenn wir aus<lb/>
Vermuthung der Einwilligung des Ei-<lb/>
genthumsherrn eine ihm zugeho&#x0364;rige Sache<lb/>
mit dem Vor&#x017F;atze gebrauchen, ihm den Lohn<lb/>
zu zahlen, den ihm &#x017F;on&#x017F;t ein Miethsmann<lb/>
wu&#x0364;rde gegeben haben; oder ihm eine Arbeit<lb/>
fu&#x0364;r den Lohn zu lei&#x017F;ten, welchen er davor ei-<lb/>
nem andern, dem er die&#x017F;e Arbeit verdungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;tte,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0511] Von den Quaſicontracten. der Perſon deſſen, dem das Geſchaͤfte gehoͤret. §. 691. Es giebt auch einen Qvaſikauf (quaſi emtionem), wenn naͤmlich jemand wegen vermutheter Einwilligung des Eigenthums- herrn will, daß er die Sache gekauft habe, z. E. wenn uns jemand eine Sache, die durch den Gebrauch verzehret wird, in Verwah- rung gegeben hat, weil ſie aber in ſeiner Ab- weſenheit ihm nicht wiedergegeben werden kann, hingegen wenn ſie laͤnger ſollte aufbe- halten werden, verderben wuͤrde, wir dieſel- be mit dem Vorſatze, den Werth davor zu entrichten, verzehren. Ein Qvaſiborgen (quaſi mutuum) iſt, wenn einer aus vermu- theter Einwilligung des Eigenthumsherrn ei- ne Sache mit dem Vorſatze verzehrt, eine an- dere von eben der Art wieder zu geben, z. E. in dem vorhergehenden Falle die in Verwah- rung gegebene Sache, die durch den Ge- brauch verzehret wird. Gleichergeſtalt iſt ein Qvaſivermiethen und Miethen (quaſi locatio conductio), oder es gleichet einem Vermiethen und Miethen, wenn wir aus Vermuthung der Einwilligung des Ei- genthumsherrn eine ihm zugehoͤrige Sache mit dem Vorſatze gebrauchen, ihm den Lohn zu zahlen, den ihm ſonſt ein Miethsmann wuͤrde gegeben haben; oder ihm eine Arbeit fuͤr den Lohn zu leiſten, welchen er davor ei- nem andern, dem er dieſe Arbeit verdungen haͤtte, Vom Qvaſi- kauf und Qvaſi- borgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/511
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/511>, abgerufen am 21.08.2019.