Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil 15. Hauptstück.
auch der Eigenthumsherr des herr-
schenden Guts eine Servitut erlassen.

Die Güter werden wie Personen betrachtet,
deren eine der andern zu etwas verbunden ist;
und die ietzigen Eigenthumsherren der Güter
stellen die Güter vor, von welchen die Ver-
bindlichkeiten und Rechte, welche auf den Gü-
tern haften, auf sie kommen.

§. 711.
Wie viel
es Arten
von Ser-
vituten
giebt.

Weil eine Servitut zu dem Ende eingeräu-
met wird, daß der, dem sie eingeräumet wird,
durch eine einem andern zugehörige Sache ei-
nen gewissen Nutzen erhält (§. 708.); so
giebt es so viel Arten der Servitut,
als auf wie vielerley Art und Weise
eine gewisse Person, oder ein gewisser
Besitzer eines Gutes durch eine einem
andern zugehörige Sache, oder durch
eines andern Gut einen Nutzen ha-
ben, oder den Genuß von Früchten
erhalten kann.

§. 712.
Von den
Arten
der Ser-
vituten
der Gü-
ter.

Die gewöhnlichen Servituten der Güter
haben in dem bürgerlichen Rechte einen Nah-
men bekommen. Also nennt man die Servi-
tut eines zu tragenden Gebäudes
(ser-
vitus oneris ferendi),
wenn die Wand
unsers Nachbars, oder eine Säule desselben
eine Last von unserm Gebäude unterstützen
muß; derjenige also, der die Servitut
schuldig ist, muß sie im baulichen We-
sen erhalten.
Da aber zur Erhaltung im

bauli-

II. Theil 15. Hauptſtuͤck.
auch der Eigenthumsherr des herr-
ſchenden Guts eine Servitut erlaſſen.

Die Guͤter werden wie Perſonen betrachtet,
deren eine der andern zu etwas verbunden iſt;
und die ietzigen Eigenthumsherren der Guͤter
ſtellen die Guͤter vor, von welchen die Ver-
bindlichkeiten und Rechte, welche auf den Guͤ-
tern haften, auf ſie kommen.

§. 711.
Wie viel
es Arten
von Ser-
vituten
giebt.

Weil eine Servitut zu dem Ende eingeraͤu-
met wird, daß der, dem ſie eingeraͤumet wird,
durch eine einem andern zugehoͤrige Sache ei-
nen gewiſſen Nutzen erhaͤlt (§. 708.); ſo
giebt es ſo viel Arten der Servitut,
als auf wie vielerley Art und Weiſe
eine gewiſſe Perſon, oder ein gewiſſer
Beſitzer eines Gutes durch eine einem
andern zugehoͤrige Sache, oder durch
eines andern Gut einen Nutzen ha-
ben, oder den Genuß von Fruͤchten
erhalten kann.

§. 712.
Von den
Arten
der Ser-
vituten
der Guͤ-
ter.

Die gewoͤhnlichen Servituten der Guͤter
haben in dem buͤrgerlichen Rechte einen Nah-
men bekommen. Alſo nennt man die Servi-
tut eines zu tragenden Gebaͤudes
(ſer-
vitus oneris ferendi),
wenn die Wand
unſers Nachbars, oder eine Saͤule deſſelben
eine Laſt von unſerm Gebaͤude unterſtuͤtzen
muß; derjenige alſo, der die Servitut
ſchuldig iſt, muß ſie im baulichen We-
ſen erhalten.
Da aber zur Erhaltung im

bauli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0528" n="492"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#b">Theil 15. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
auch <hi rendition="#fr">der Eigenthumsherr des herr-<lb/>
&#x017F;chenden Guts eine Servitut erla&#x017F;&#x017F;en.</hi><lb/>
Die Gu&#x0364;ter werden wie Per&#x017F;onen betrachtet,<lb/>
deren eine der andern zu etwas verbunden i&#x017F;t;<lb/>
und die ietzigen Eigenthumsherren der Gu&#x0364;ter<lb/>
&#x017F;tellen die Gu&#x0364;ter vor, von welchen die Ver-<lb/>
bindlichkeiten und Rechte, welche auf den Gu&#x0364;-<lb/>
tern haften, auf &#x017F;ie kommen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 711.</head><lb/>
              <note place="left">Wie viel<lb/>
es Arten<lb/>
von Ser-<lb/>
vituten<lb/>
giebt.</note>
              <p>Weil eine Servitut zu dem Ende eingera&#x0364;u-<lb/>
met wird, daß der, dem &#x017F;ie eingera&#x0364;umet wird,<lb/>
durch eine einem andern zugeho&#x0364;rige Sache ei-<lb/>
nen gewi&#x017F;&#x017F;en Nutzen erha&#x0364;lt (§. 708.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
giebt es &#x017F;o viel Arten der Servitut,<lb/>
als auf wie vielerley Art und Wei&#x017F;e<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;on, oder ein gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Be&#x017F;itzer eines Gutes durch eine einem<lb/>
andern zugeho&#x0364;rige Sache, oder durch<lb/>
eines andern Gut einen Nutzen ha-<lb/>
ben, oder den Genuß von Fru&#x0364;chten<lb/>
erhalten kann.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 712.</head><lb/>
              <note place="left">Von den<lb/>
Arten<lb/>
der Ser-<lb/>
vituten<lb/>
der Gu&#x0364;-<lb/>
ter.</note>
              <p>Die gewo&#x0364;hnlichen Servituten der Gu&#x0364;ter<lb/>
haben in dem bu&#x0364;rgerlichen Rechte einen Nah-<lb/>
men bekommen. Al&#x017F;o nennt man die <hi rendition="#fr">Servi-<lb/>
tut eines zu tragenden Geba&#x0364;udes</hi> <hi rendition="#aq">(&#x017F;er-<lb/>
vitus oneris ferendi),</hi> wenn die Wand<lb/>
un&#x017F;ers Nachbars, oder eine Sa&#x0364;ule de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
eine La&#x017F;t von un&#x017F;erm Geba&#x0364;ude unter&#x017F;tu&#x0364;tzen<lb/>
muß; <hi rendition="#fr">derjenige</hi> al&#x017F;o, <hi rendition="#fr">der die Servitut<lb/>
&#x017F;chuldig i&#x017F;t, muß &#x017F;ie im baulichen We-<lb/>
&#x017F;en erhalten.</hi> Da aber zur Erhaltung im<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bauli-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[492/0528] II. Theil 15. Hauptſtuͤck. auch der Eigenthumsherr des herr- ſchenden Guts eine Servitut erlaſſen. Die Guͤter werden wie Perſonen betrachtet, deren eine der andern zu etwas verbunden iſt; und die ietzigen Eigenthumsherren der Guͤter ſtellen die Guͤter vor, von welchen die Ver- bindlichkeiten und Rechte, welche auf den Guͤ- tern haften, auf ſie kommen. §. 711. Weil eine Servitut zu dem Ende eingeraͤu- met wird, daß der, dem ſie eingeraͤumet wird, durch eine einem andern zugehoͤrige Sache ei- nen gewiſſen Nutzen erhaͤlt (§. 708.); ſo giebt es ſo viel Arten der Servitut, als auf wie vielerley Art und Weiſe eine gewiſſe Perſon, oder ein gewiſſer Beſitzer eines Gutes durch eine einem andern zugehoͤrige Sache, oder durch eines andern Gut einen Nutzen ha- ben, oder den Genuß von Fruͤchten erhalten kann. §. 712. Die gewoͤhnlichen Servituten der Guͤter haben in dem buͤrgerlichen Rechte einen Nah- men bekommen. Alſo nennt man die Servi- tut eines zu tragenden Gebaͤudes (ſer- vitus oneris ferendi), wenn die Wand unſers Nachbars, oder eine Saͤule deſſelben eine Laſt von unſerm Gebaͤude unterſtuͤtzen muß; derjenige alſo, der die Servitut ſchuldig iſt, muß ſie im baulichen We- ſen erhalten. Da aber zur Erhaltung im bauli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/528
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 492. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/528>, abgerufen am 25.08.2019.