Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Theil 15. Hauptstück.
§. 718.
Wenn
der Nieß-
brauch
geendet
wird.

Da der Nießbrauch ein persönliches
Recht ist (§. 713.); so hört es mit dem
Tode auf (§. 400.). Es hört
auch auf,
wenn es der Usufructuarius erläßt;

und da eine Sache, die nicht mehr vorhan-
den, nicht genutzt und gebraucht werden kann;
so geschieht es auch durch den Unter-
gang der Sache.
Endlich auch nach
Verfließung der Zeit, auf die er ein-
geräumet worden
(§. 317.). Daher folgt,
daß wenn ein Haus, weil es alt ist, ein-
fällt, oder abbrennt, und ein neues
erbauet wird, der Usufructuarius kei-
nen Nießbrauch an demselben hat.

§. 719.
Von dem
Nieß-
brauch
ähnlichen
Rechte.

Ein dem Nießbrauch ähnliches
Recht
(quasi ususfructus) wird die persön-
liche Servitut genannt, da man leiden muß,
daß einer eine ihm zugehörige Sache, die
durch den Gebrauch verzehrt wird, geniessen
und gebrauchen darf, so daß er nach geendig-
tem seinem Rechte entweder eine Sache von
der Art, oder den Werth derselben wieder-
geben muß. Weil das Eigenthum der Sa-
che auf den gebracht werden muß, der dieses
Recht haben soll (§. 195. 198.); so fällt
auch auf ihn der Schade, der sich in
der Sache zufälliger Weise ereignet.

§. 720.
Von
Verschaf-
fung der

Da zur Sicherheit einer Schuld die Bürg-
schaft (§. 569.) und die Verpfändung zu ei-

ner
II. Theil 15. Hauptſtuͤck.
§. 718.
Wenn
der Nieß-
brauch
geendet
wird.

Da der Nießbrauch ein perſoͤnliches
Recht iſt (§. 713.); ſo hoͤrt es mit dem
Tode auf (§. 400.). Es hoͤrt
auch auf,
wenn es der Uſufructuarius erlaͤßt;

und da eine Sache, die nicht mehr vorhan-
den, nicht genutzt und gebraucht werden kann;
ſo geſchieht es auch durch den Unter-
gang der Sache.
Endlich auch nach
Verfließung der Zeit, auf die er ein-
geraͤumet worden
(§. 317.). Daher folgt,
daß wenn ein Haus, weil es alt iſt, ein-
faͤllt, oder abbrennt, und ein neues
erbauet wird, der Uſufructuarius kei-
nen Nießbrauch an demſelben hat.

§. 719.
Von dem
Nieß-
brauch
aͤhnlichen
Rechte.

Ein dem Nießbrauch aͤhnliches
Recht
(quaſi uſusfructus) wird die perſoͤn-
liche Servitut genannt, da man leiden muß,
daß einer eine ihm zugehoͤrige Sache, die
durch den Gebrauch verzehrt wird, genieſſen
und gebrauchen darf, ſo daß er nach geendig-
tem ſeinem Rechte entweder eine Sache von
der Art, oder den Werth derſelben wieder-
geben muß. Weil das Eigenthum der Sa-
che auf den gebracht werden muß, der dieſes
Recht haben ſoll (§. 195. 198.); ſo faͤllt
auch auf ihn der Schade, der ſich in
der Sache zufaͤlliger Weiſe ereignet.

§. 720.
Von
Veꝛſchaf-
fung der

Da zur Sicherheit einer Schuld die Buͤrg-
ſchaft (§. 569.) und die Verpfaͤndung zu ei-

ner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0538" n="502"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#b">Theil 15. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 718.</head><lb/>
              <note place="left">Wenn<lb/>
der Nieß-<lb/>
brauch<lb/>
geendet<lb/>
wird.</note>
              <p>Da <hi rendition="#fr">der Nießbrauch</hi> ein per&#x017F;o&#x0364;nliches<lb/>
Recht i&#x017F;t (§. 713.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">ho&#x0364;rt es mit dem<lb/>
Tode auf (§. 400.). Es ho&#x0364;rt</hi> auch <hi rendition="#fr">auf,<lb/>
wenn es der U&#x017F;ufructuarius erla&#x0364;ßt;</hi><lb/>
und da eine Sache, die nicht mehr vorhan-<lb/>
den, nicht genutzt und gebraucht werden kann;<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chieht es</hi> auch <hi rendition="#fr">durch den Unter-<lb/>
gang der Sache.</hi> Endlich auch <hi rendition="#fr">nach<lb/>
Verfließung der Zeit, auf die er ein-<lb/>
gera&#x0364;umet worden</hi> (§. 317.). Daher folgt,<lb/>
daß <hi rendition="#fr">wenn ein Haus, weil es alt i&#x017F;t, ein-<lb/>
fa&#x0364;llt, oder abbrennt, und ein neues<lb/>
erbauet wird, der U&#x017F;ufructuarius kei-<lb/>
nen Nießbrauch an dem&#x017F;elben hat.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 719.</head><lb/>
              <note place="left">Von dem<lb/>
Nieß-<lb/>
brauch<lb/>
a&#x0364;hnlichen<lb/>
Rechte.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Ein dem Nießbrauch a&#x0364;hnliches<lb/>
Recht</hi><hi rendition="#aq">(qua&#x017F;i u&#x017F;usfructus)</hi> wird die per&#x017F;o&#x0364;n-<lb/>
liche Servitut genannt, da man leiden muß,<lb/>
daß einer eine ihm zugeho&#x0364;rige Sache, die<lb/>
durch den Gebrauch verzehrt wird, genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und gebrauchen darf, &#x017F;o daß er nach geendig-<lb/>
tem &#x017F;einem Rechte entweder eine Sache von<lb/>
der Art, oder den Werth der&#x017F;elben wieder-<lb/>
geben muß. Weil das Eigenthum der Sa-<lb/>
che auf den gebracht werden muß, der die&#x017F;es<lb/>
Recht haben &#x017F;oll (§. 195. 198.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">fa&#x0364;llt</hi><lb/>
auch <hi rendition="#fr">auf ihn der Schade, der &#x017F;ich in<lb/>
der Sache zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e ereignet.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 720.</head><lb/>
              <note place="left">Von<lb/>
Ve&#xA75B;&#x017F;chaf-<lb/>
fung der</note>
              <p>Da zur Sicherheit einer Schuld die Bu&#x0364;rg-<lb/>
&#x017F;chaft (§. 569.) und die Verpfa&#x0364;ndung zu ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ner</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[502/0538] II. Theil 15. Hauptſtuͤck. §. 718. Da der Nießbrauch ein perſoͤnliches Recht iſt (§. 713.); ſo hoͤrt es mit dem Tode auf (§. 400.). Es hoͤrt auch auf, wenn es der Uſufructuarius erlaͤßt; und da eine Sache, die nicht mehr vorhan- den, nicht genutzt und gebraucht werden kann; ſo geſchieht es auch durch den Unter- gang der Sache. Endlich auch nach Verfließung der Zeit, auf die er ein- geraͤumet worden (§. 317.). Daher folgt, daß wenn ein Haus, weil es alt iſt, ein- faͤllt, oder abbrennt, und ein neues erbauet wird, der Uſufructuarius kei- nen Nießbrauch an demſelben hat. §. 719. Ein dem Nießbrauch aͤhnliches Recht (quaſi uſusfructus) wird die perſoͤn- liche Servitut genannt, da man leiden muß, daß einer eine ihm zugehoͤrige Sache, die durch den Gebrauch verzehrt wird, genieſſen und gebrauchen darf, ſo daß er nach geendig- tem ſeinem Rechte entweder eine Sache von der Art, oder den Werth derſelben wieder- geben muß. Weil das Eigenthum der Sa- che auf den gebracht werden muß, der dieſes Recht haben ſoll (§. 195. 198.); ſo faͤllt auch auf ihn der Schade, der ſich in der Sache zufaͤlliger Weiſe ereignet. §. 720. Da zur Sicherheit einer Schuld die Buͤrg- ſchaft (§. 569.) und die Verpfaͤndung zu ei- ner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/538
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 502. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/538>, abgerufen am 19.08.2019.