Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Erbnutzbarkeit.
manden zugehöret, und die sich folglich
einer zueignen kann (§. 210.); und des-
wegen höret das Erbzinsrecht nicht
auf.

§. 730.

Wenn das Erbzinsrecht errichtet wird; soWas ge-
schieht,
wenn das
Erbzins-
recht auf-
höret.

wird die Erbnutzbarkeit des Guts vom Grund-
eigenthume entweder auf eine gewisse Zeit,
oder so lange als rechtmäßige Nachfolger da
seyn werden, nachdem es im Erbzinscontra-
cte ausgemacht worden, abgesondert (§. 727.).
Es versteht sich derowegen, daß der, welcher
das Recht eingeführet, keinen andern Sinn
gehabt habe, als daß nach Verfliessung der
Zeit, oder wenn kein rechtmäßiger Nachfol-
ger mehr vorhanden, das Grundeigenthum
mit der Erbnutzbarkeit des Guts wieder ver-
einiget seyn soll; folglich wenn das Erb-
zinsrecht auf höret, so fällt die Erb-
nutzbarkeit des Guts wieder dem
Grundeigenthumsherrn anheim; und
er wird
also mir völligem Rechte der
Eigenthumsherr.

§. 731.

Das Erbzinsbarmachen (emphyteu-Vom
Erbzins-
barma-
chen und
Wieder-
erbzins-
barma-
chen.

ticatio) nennt man die Einräumung des Erb-
zinsrechts in einer Sache, welche noch vom
Erbzinsrecht frey ist. Das Wiedererbzins-
barmachen
(subemphyteuticatio) aber nennt
man die Einräumung des Erbzinsrechts in
einer Sache, worauf derjenige, welcher es
einem andern einräumet, das Erbzinsrecht

hat;
Nat. u. Völckerrecht. K k

Von der Erbnutzbarkeit.
manden zugehoͤret, und die ſich folglich
einer zueignen kann (§. 210.); und des-
wegen hoͤret das Erbzinsrecht nicht
auf.

§. 730.

Wenn das Erbzinsrecht errichtet wird; ſoWas ge-
ſchieht,
wenn das
Erbzins-
recht auf-
hoͤret.

wird die Erbnutzbarkeit des Guts vom Grund-
eigenthume entweder auf eine gewiſſe Zeit,
oder ſo lange als rechtmaͤßige Nachfolger da
ſeyn werden, nachdem es im Erbzinscontra-
cte ausgemacht worden, abgeſondert (§. 727.).
Es verſteht ſich derowegen, daß der, welcher
das Recht eingefuͤhret, keinen andern Sinn
gehabt habe, als daß nach Verflieſſung der
Zeit, oder wenn kein rechtmaͤßiger Nachfol-
ger mehr vorhanden, das Grundeigenthum
mit der Erbnutzbarkeit des Guts wieder ver-
einiget ſeyn ſoll; folglich wenn das Erb-
zinsrecht auf hoͤret, ſo faͤllt die Erb-
nutzbarkeit des Guts wieder dem
Grundeigenthumsherrn anheim; und
er wird
alſo mir voͤlligem Rechte der
Eigenthumsherr.

§. 731.

Das Erbzinsbarmachen (emphyteu-Vom
Erbzins-
barma-
chen und
Wieder-
erbzins-
barma-
chen.

ticatio) nennt man die Einraͤumung des Erb-
zinsrechts in einer Sache, welche noch vom
Erbzinsrecht frey iſt. Das Wiedererbzins-
barmachen
(ſubemphyteuticatio) aber nennt
man die Einraͤumung des Erbzinsrechts in
einer Sache, worauf derjenige, welcher es
einem andern einraͤumet, das Erbzinsrecht

hat;
Nat. u. Voͤlckerrecht. K k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0549" n="513"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Erbnutzbarkeit.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">manden zugeho&#x0364;ret, und die &#x017F;ich</hi> folglich<lb/><hi rendition="#fr">einer zueignen kann (§. 210.); und</hi> des-<lb/>
wegen <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ret das Erbzinsrecht nicht<lb/>
auf.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 730.</head><lb/>
              <p>Wenn das Erbzinsrecht errichtet wird; &#x017F;o<note place="right">Was ge-<lb/>
&#x017F;chieht,<lb/>
wenn das<lb/>
Erbzins-<lb/>
recht auf-<lb/>
ho&#x0364;ret.</note><lb/>
wird die Erbnutzbarkeit des Guts vom Grund-<lb/>
eigenthume entweder auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit,<lb/>
oder &#x017F;o lange als rechtma&#x0364;ßige Nachfolger da<lb/>
&#x017F;eyn werden, nachdem es im Erbzinscontra-<lb/>
cte ausgemacht worden, abge&#x017F;ondert (§. 727.).<lb/>
Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich derowegen, daß der, welcher<lb/>
das Recht eingefu&#x0364;hret, keinen andern Sinn<lb/>
gehabt habe, als daß nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
Zeit, oder wenn kein rechtma&#x0364;ßiger Nachfol-<lb/>
ger mehr vorhanden, das Grundeigenthum<lb/>
mit der Erbnutzbarkeit des Guts wieder ver-<lb/>
einiget &#x017F;eyn &#x017F;oll; folglich <hi rendition="#fr">wenn das Erb-<lb/>
zinsrecht auf ho&#x0364;ret, &#x017F;o fa&#x0364;llt die Erb-<lb/>
nutzbarkeit des Guts wieder dem<lb/>
Grundeigenthumsherrn anheim; und<lb/>
er wird</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#fr">mir vo&#x0364;lligem Rechte der<lb/>
Eigenthumsherr.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 731.</head><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Erbzinsbarmachen</hi> <hi rendition="#aq">(emphyteu-</hi><note place="right">Vom<lb/>
Erbzins-<lb/>
barma-<lb/>
chen und<lb/>
Wieder-<lb/>
erbzins-<lb/>
barma-<lb/>
chen.</note><lb/><hi rendition="#aq">ticatio)</hi> nennt man die Einra&#x0364;umung des Erb-<lb/>
zinsrechts in einer Sache, welche noch vom<lb/>
Erbzinsrecht frey i&#x017F;t. Das <hi rendition="#fr">Wiedererbzins-<lb/>
barmachen</hi> <hi rendition="#aq">(&#x017F;ubemphyteuticatio)</hi> aber nennt<lb/>
man die Einra&#x0364;umung des Erbzinsrechts in<lb/>
einer Sache, worauf derjenige, welcher es<lb/>
einem andern einra&#x0364;umet, das Erbzinsrecht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Nat. u. Vo&#x0364;lckerrecht.</hi> K k</fw><fw place="bottom" type="catch">hat;</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[513/0549] Von der Erbnutzbarkeit. manden zugehoͤret, und die ſich folglich einer zueignen kann (§. 210.); und des- wegen hoͤret das Erbzinsrecht nicht auf. §. 730. Wenn das Erbzinsrecht errichtet wird; ſo wird die Erbnutzbarkeit des Guts vom Grund- eigenthume entweder auf eine gewiſſe Zeit, oder ſo lange als rechtmaͤßige Nachfolger da ſeyn werden, nachdem es im Erbzinscontra- cte ausgemacht worden, abgeſondert (§. 727.). Es verſteht ſich derowegen, daß der, welcher das Recht eingefuͤhret, keinen andern Sinn gehabt habe, als daß nach Verflieſſung der Zeit, oder wenn kein rechtmaͤßiger Nachfol- ger mehr vorhanden, das Grundeigenthum mit der Erbnutzbarkeit des Guts wieder ver- einiget ſeyn ſoll; folglich wenn das Erb- zinsrecht auf hoͤret, ſo faͤllt die Erb- nutzbarkeit des Guts wieder dem Grundeigenthumsherrn anheim; und er wird alſo mir voͤlligem Rechte der Eigenthumsherr. Was ge- ſchieht, wenn das Erbzins- recht auf- hoͤret. §. 731. Das Erbzinsbarmachen (emphyteu- ticatio) nennt man die Einraͤumung des Erb- zinsrechts in einer Sache, welche noch vom Erbzinsrecht frey iſt. Das Wiedererbzins- barmachen (ſubemphyteuticatio) aber nennt man die Einraͤumung des Erbzinsrechts in einer Sache, worauf derjenige, welcher es einem andern einraͤumet, das Erbzinsrecht hat; Vom Erbzins- barma- chen und Wieder- erbzins- barma- chen. Nat. u. Voͤlckerrecht. K k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/549
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 513. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/549>, abgerufen am 05.12.2019.