Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil 16. Hauptstück.
nung das Recht des Lehnsherrn unbeschä-
digt erhält; so wird seine Einwilligung
zur Afterbelehnung nicht erfordert.

Uebrigens erhellet es für sich, daß, wenn
jemand mit vielen Gütern zusammen
belehnet worden, er nach seinem Ge-
fallen eine, oder die andere Sache ei-
nem oder mehreren zum Afterlehn ge-
ben kan.
Endlich ist auch dieses klar ge-
nung, daß durch die Afterbelehnung
nicht die gantze Erbnutzbarkeit dem
Afterlehnsmanne überlassen wird, son-
dern ein Theil der Proprietät beym
Vasallen verbleibt, und das Recht des
Aftervasallen nicht vermehrt, wohl
aber vermindert werden kan;
ja daß
die Afterbelehnung so wohl ohne Ent-
geld, als für einen gewissen Preiß ge-
schehen kann.

Auf wen
die Ge-
fahr in
Anse-
hung der
Früchtefällt.
§. 742.

Da alle Früchte dem Vasallen und After-
vasallen zugehören (§. 736. 741.); so fällt
auch alle Gefahr der Früchte auf den
Vasallen und Aftervasallen.

§. 743.
Vom
Lehnsfol-
ger und
der Ver-
änderung
des Lehn-
guts.

Einen Lehnsfolger (successor feuda-
lis)
nennt man denjenigen, auf welchen
nach dem Gesetze der Belehnung, wenn der
Basalle stirbt, das Lehn fällt. Wenn also
kein Lehnsfolger vorhanden, so er-
hält das Lehngut mit vollem Rechte
der Lehnsherr;
folglich fällt auch das

After-

II. Theil 16. Hauptſtuͤck.
nung das Recht des Lehnsherrn unbeſchaͤ-
digt erhaͤlt; ſo wird ſeine Einwilligung
zur Afterbelehnung nicht erfordert.

Uebrigens erhellet es fuͤr ſich, daß, wenn
jemand mit vielen Guͤtern zuſammen
belehnet worden, er nach ſeinem Ge-
fallen eine, oder die andere Sache ei-
nem oder mehreren zum Afterlehn ge-
ben kan.
Endlich iſt auch dieſes klar ge-
nung, daß durch die Afterbelehnung
nicht die gantze Erbnutzbarkeit dem
Afterlehnsmanne uͤberlaſſen wird, ſon-
dern ein Theil der Proprietaͤt beym
Vaſallen verbleibt, und das Recht des
Aftervaſallen nicht vermehrt, wohl
aber vermindert werden kan;
ja daß
die Afterbelehnung ſo wohl ohne Ent-
geld, als fuͤr einen gewiſſen Preiß ge-
ſchehen kann.

Auf wen
die Ge-
fahr in
Anſe-
hung der
Fruͤchtefaͤllt.
§. 742.

Da alle Fruͤchte dem Vaſallen und After-
vaſallen zugehoͤren (§. 736. 741.); ſo faͤllt
auch alle Gefahr der Fruͤchte auf den
Vaſallen und Aftervaſallen.

§. 743.
Vom
Lehnsfol-
ger und
der Ver-
aͤnderung
des Lehn-
guts.

Einen Lehnsfolger (ſucceſſor feuda-
lis)
nennt man denjenigen, auf welchen
nach dem Geſetze der Belehnung, wenn der
Baſalle ſtirbt, das Lehn faͤllt. Wenn alſo
kein Lehnsfolger vorhanden, ſo er-
haͤlt das Lehngut mit vollem Rechte
der Lehnsherr;
folglich faͤllt auch das

After-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0564" n="528"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil 16. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
nung das Recht <hi rendition="#fr">des Lehnsherrn</hi> unbe&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
digt erha&#x0364;lt; &#x017F;o <hi rendition="#fr">wird &#x017F;eine Einwilligung<lb/>
zur Afterbelehnung nicht erfordert.</hi><lb/>
Uebrigens erhellet es fu&#x0364;r &#x017F;ich, <hi rendition="#fr">daß, wenn<lb/>
jemand mit vielen Gu&#x0364;tern zu&#x017F;ammen<lb/>
belehnet worden, er nach &#x017F;einem Ge-<lb/>
fallen eine, oder die andere Sache ei-<lb/>
nem oder mehreren zum Afterlehn ge-<lb/>
ben kan.</hi> Endlich i&#x017F;t auch die&#x017F;es klar ge-<lb/>
nung, <hi rendition="#fr">daß durch die Afterbelehnung<lb/>
nicht die gantze Erbnutzbarkeit dem<lb/>
Afterlehnsmanne u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en wird, &#x017F;on-<lb/>
dern ein Theil der Proprieta&#x0364;t beym<lb/>
Va&#x017F;allen verbleibt, und das Recht des<lb/>
Afterva&#x017F;allen nicht vermehrt, wohl<lb/>
aber vermindert werden kan;</hi> ja <hi rendition="#fr">daß<lb/>
die Afterbelehnung &#x017F;o wohl ohne Ent-<lb/>
geld, als fu&#x0364;r einen gewi&#x017F;&#x017F;en Preiß ge-<lb/>
&#x017F;chehen kann.</hi></p><lb/>
              <note place="left">Auf wen<lb/>
die Ge-<lb/>
fahr in<lb/>
An&#x017F;e-<lb/>
hung der<lb/>
Fru&#x0364;chtefa&#x0364;llt.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 742.</head><lb/>
              <p>Da alle Fru&#x0364;chte dem Va&#x017F;allen und After-<lb/>
va&#x017F;allen zugeho&#x0364;ren (§. 736. 741.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o fa&#x0364;llt</hi><lb/>
auch <hi rendition="#fr">alle Gefahr der Fru&#x0364;chte auf den<lb/>
Va&#x017F;allen und Afterva&#x017F;allen.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 743.</head><lb/>
              <note place="left">Vom<lb/>
Lehnsfol-<lb/>
ger und<lb/>
der Ver-<lb/>
a&#x0364;nderung<lb/>
des Lehn-<lb/>
guts.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Einen Lehnsfolger</hi><hi rendition="#aq">(&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;or feuda-<lb/>
lis)</hi> nennt man denjenigen, auf welchen<lb/>
nach dem Ge&#x017F;etze der Belehnung, wenn der<lb/>
Ba&#x017F;alle &#x017F;tirbt, das Lehn fa&#x0364;llt. <hi rendition="#fr">Wenn</hi> al&#x017F;o<lb/><hi rendition="#fr">kein Lehnsfolger vorhanden, &#x017F;o er-<lb/>
ha&#x0364;lt das Lehngut mit vollem Rechte<lb/>
der Lehnsherr;</hi> folglich <hi rendition="#fr">fa&#x0364;llt auch das</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">After-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[528/0564] II. Theil 16. Hauptſtuͤck. nung das Recht des Lehnsherrn unbeſchaͤ- digt erhaͤlt; ſo wird ſeine Einwilligung zur Afterbelehnung nicht erfordert. Uebrigens erhellet es fuͤr ſich, daß, wenn jemand mit vielen Guͤtern zuſammen belehnet worden, er nach ſeinem Ge- fallen eine, oder die andere Sache ei- nem oder mehreren zum Afterlehn ge- ben kan. Endlich iſt auch dieſes klar ge- nung, daß durch die Afterbelehnung nicht die gantze Erbnutzbarkeit dem Afterlehnsmanne uͤberlaſſen wird, ſon- dern ein Theil der Proprietaͤt beym Vaſallen verbleibt, und das Recht des Aftervaſallen nicht vermehrt, wohl aber vermindert werden kan; ja daß die Afterbelehnung ſo wohl ohne Ent- geld, als fuͤr einen gewiſſen Preiß ge- ſchehen kann. §. 742. Da alle Fruͤchte dem Vaſallen und After- vaſallen zugehoͤren (§. 736. 741.); ſo faͤllt auch alle Gefahr der Fruͤchte auf den Vaſallen und Aftervaſallen. §. 743. Einen Lehnsfolger (ſucceſſor feuda- lis) nennt man denjenigen, auf welchen nach dem Geſetze der Belehnung, wenn der Baſalle ſtirbt, das Lehn faͤllt. Wenn alſo kein Lehnsfolger vorhanden, ſo er- haͤlt das Lehngut mit vollem Rechte der Lehnsherr; folglich faͤllt auch das After-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/564
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 528. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/564>, abgerufen am 24.08.2019.