Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Streitigkeiten zu endigen.
eben der Ursache von einem Vergleich
abgehen, um derentwillen es erlaubt
ist von einem Vertrage abzugehen
(§.
442.). Es ist aber der Vergleich entweder
ein allgemeiner Vergleich (transactio ge-
neralis),
welcher sich auf alle besondere For-
derungen erstreckt, die unter der allgemeinen
begriffen sind, es mag seyn, daß man zu der
Zeit, als der Vergleich gemacht worden, dar-
an gedacht hat, oder nicht, z. E. wenn einer
sich wegen alles und jeden Anspruches, wel-
cher in Ansehung eines streitigen Guts, aus
was vor einer Ursache es immer geschehen
mag, vergleicht; oder es ist ein besonderer
Vergleich
(transactio specialis), welcher
nur auf gewisse Sachen entweder in Anse-
hung ihrer Art, oder ihrer Qvantität gehet,
z. E. wenn man sich wegen des Eigenthums
eines Guts, oder wegen einer gewissen Qvan-
tität von Früchten von einem Gute, oder einer
gewissen Qvantität von Getreide vergleicht.
Derowegen thut man bey einem allge-
meinen Vergleiche Verzicht auf allen
Anspruch an die streitige Sache, er
mag beschaffen seyn, wie er will: Aber
in einem besondern Vergleiche thut
man nicht auf alle Forderungen Ver-
zicht, die nachher einem bekannt wer-
den könnten, sondern diese bleiben ei-
nem unbenommen
(§. 340.).

§. 765.

Man sagt, der Hader, oder StreitVom
Unter-

werde

Streitigkeiten zu endigen.
eben der Urſache von einem Vergleich
abgehen, um derentwillen es erlaubt
iſt von einem Vertrage abzugehen
(§.
442.). Es iſt aber der Vergleich entweder
ein allgemeiner Vergleich (transactio ge-
neralis),
welcher ſich auf alle beſondere For-
derungen erſtreckt, die unter der allgemeinen
begriffen ſind, es mag ſeyn, daß man zu der
Zeit, als der Vergleich gemacht worden, dar-
an gedacht hat, oder nicht, z. E. wenn einer
ſich wegen alles und jeden Anſpruches, wel-
cher in Anſehung eines ſtreitigen Guts, aus
was vor einer Urſache es immer geſchehen
mag, vergleicht; oder es iſt ein beſonderer
Vergleich
(transactio ſpecialis), welcher
nur auf gewiſſe Sachen entweder in Anſe-
hung ihrer Art, oder ihrer Qvantitaͤt gehet,
z. E. wenn man ſich wegen des Eigenthums
eines Guts, oder wegen einer gewiſſen Qvan-
titaͤt von Fruͤchten von einem Gute, oder einer
gewiſſen Qvantitaͤt von Getreide vergleicht.
Derowegen thut man bey einem allge-
meinen Vergleiche Verzicht auf allen
Anſpruch an die ſtreitige Sache, er
mag beſchaffen ſeyn, wie er will: Aber
in einem beſondern Vergleiche thut
man nicht auf alle Forderungen Ver-
zicht, die nachher einem bekannt wer-
den koͤnnten, ſondern dieſe bleiben ei-
nem unbenommen
(§. 340.).

§. 765.

Man ſagt, der Hader, oder StreitVom
Unter-

werde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0591" n="555"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Streitigkeiten zu endigen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">eben der Ur&#x017F;ache von einem Vergleich<lb/>
abgehen, um derentwillen es erlaubt<lb/>
i&#x017F;t von einem Vertrage abzugehen</hi> (§.<lb/>
442.). Es i&#x017F;t aber der Vergleich entweder<lb/><hi rendition="#fr">ein allgemeiner Vergleich</hi> <hi rendition="#aq">(transactio ge-<lb/>
neralis),</hi> welcher &#x017F;ich auf alle be&#x017F;ondere For-<lb/>
derungen er&#x017F;treckt, die unter der allgemeinen<lb/>
begriffen &#x017F;ind, es mag &#x017F;eyn, daß man zu der<lb/>
Zeit, als der Vergleich gemacht worden, dar-<lb/>
an gedacht hat, oder nicht, z. E. wenn einer<lb/>
&#x017F;ich wegen alles und jeden An&#x017F;pruches, wel-<lb/>
cher in An&#x017F;ehung eines &#x017F;treitigen Guts, aus<lb/>
was vor einer Ur&#x017F;ache es immer ge&#x017F;chehen<lb/>
mag, vergleicht; oder es i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">be&#x017F;onderer<lb/>
Vergleich</hi> <hi rendition="#aq">(transactio &#x017F;pecialis),</hi> welcher<lb/>
nur auf gewi&#x017F;&#x017F;e Sachen entweder in An&#x017F;e-<lb/>
hung ihrer Art, oder ihrer Qvantita&#x0364;t gehet,<lb/>
z. E. wenn man &#x017F;ich wegen des Eigenthums<lb/>
eines Guts, oder wegen einer gewi&#x017F;&#x017F;en Qvan-<lb/>
tita&#x0364;t von Fru&#x0364;chten von einem Gute, oder einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Qvantita&#x0364;t von Getreide vergleicht.<lb/>
Derowegen <hi rendition="#fr">thut man bey einem allge-<lb/>
meinen Vergleiche Verzicht auf allen<lb/>
An&#x017F;pruch an die &#x017F;treitige Sache, er<lb/>
mag be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn, wie er will: Aber<lb/>
in einem be&#x017F;ondern Vergleiche thut<lb/>
man nicht auf alle Forderungen Ver-<lb/>
zicht, die nachher einem bekannt wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnten, &#x017F;ondern die&#x017F;e bleiben ei-<lb/>
nem unbenommen</hi> (§. 340.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 765.</head><lb/>
              <p>Man &#x017F;agt, <hi rendition="#fr">der Hader,</hi> oder <hi rendition="#fr">Streit</hi><note place="right">Vom<lb/>
Unter-</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">werde</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[555/0591] Streitigkeiten zu endigen. eben der Urſache von einem Vergleich abgehen, um derentwillen es erlaubt iſt von einem Vertrage abzugehen (§. 442.). Es iſt aber der Vergleich entweder ein allgemeiner Vergleich (transactio ge- neralis), welcher ſich auf alle beſondere For- derungen erſtreckt, die unter der allgemeinen begriffen ſind, es mag ſeyn, daß man zu der Zeit, als der Vergleich gemacht worden, dar- an gedacht hat, oder nicht, z. E. wenn einer ſich wegen alles und jeden Anſpruches, wel- cher in Anſehung eines ſtreitigen Guts, aus was vor einer Urſache es immer geſchehen mag, vergleicht; oder es iſt ein beſonderer Vergleich (transactio ſpecialis), welcher nur auf gewiſſe Sachen entweder in Anſe- hung ihrer Art, oder ihrer Qvantitaͤt gehet, z. E. wenn man ſich wegen des Eigenthums eines Guts, oder wegen einer gewiſſen Qvan- titaͤt von Fruͤchten von einem Gute, oder einer gewiſſen Qvantitaͤt von Getreide vergleicht. Derowegen thut man bey einem allge- meinen Vergleiche Verzicht auf allen Anſpruch an die ſtreitige Sache, er mag beſchaffen ſeyn, wie er will: Aber in einem beſondern Vergleiche thut man nicht auf alle Forderungen Ver- zicht, die nachher einem bekannt wer- den koͤnnten, ſondern dieſe bleiben ei- nem unbenommen (§. 340.). §. 765. Man ſagt, der Hader, oder Streit werde Vom Unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/591
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 555. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/591>, abgerufen am 18.08.2019.