Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. 18. H. Von der natürlichen Art
eine bestimmte und unveränderte Be-
deutung haben, erzehlen
(§. 346.).

§. 781.
Von ei-
nem Be-
weiß
durch den
Eid.

Wenn eine streitige Sache nicht auf
andere Weise bewiesen werden kann,

als wenn gültige Jnstrumente (§. 775.), oder
Zeugen (§. 778.) fehlen, oder wenigstens
nicht hinlänglich; so muß,
da sonst der
Streit keinen Ausgang gewinnen könnte,
den er doch gewinnen soll, im ersten Falle
die Sache durch einen Eid bewiesen;
im andern aber, was dem Beweise noch
abgehet, durch den Eid ersetzt werden.

Aus eben der Ursache muß einer die Ver-
muthungen gegen sich, die er anders
nicht ablehnen kann, durch einen Eid
ablehnen;
indem ihm oblieget zu beweisen,
was man wider ihn vermuthet, sey falsch.

§. 782.
Von den
Arten ei-
nes Ei-
des.

Ein Versicherungseid (juramentum
assertorium)
ist, welcher zu dem Ende ab-
gelegt wird, daß man für wahr halten soll,
was gesagt worden, es mag entweder etwas
bekräfftiget, oder verneint werden; ein Er-
füllungseid
(suppletorium) ist, wodurch
der Mangel des Beweises ersetzt wird; daß
dannenhero ein Erfüllungseid aus einem
unvollständigen Beweise einen völli-
gen macht (§. 778.). Ein Reinigungs-
eid
(juramentum purgatorium) ist, wodurch
einer die Vermuthungen, die wider ihn sind,

von

II. Th. 18. H. Von der natuͤrlichen Art
eine beſtimmte und unveraͤnderte Be-
deutung haben, erzehlen
(§. 346.).

§. 781.
Von ei-
nem Be-
weiß
durch den
Eid.

Wenn eine ſtreitige Sache nicht auf
andere Weiſe bewieſen werden kann,

als wenn guͤltige Jnſtrumente (§. 775.), oder
Zeugen (§. 778.) fehlen, oder wenigſtens
nicht hinlaͤnglich; ſo muß,
da ſonſt der
Streit keinen Ausgang gewinnen koͤnnte,
den er doch gewinnen ſoll, im erſten Falle
die Sache durch einen Eid bewieſen;
im andern aber, was dem Beweiſe noch
abgehet, durch den Eid erſetzt werden.

Aus eben der Urſache muß einer die Ver-
muthungen gegen ſich, die er anders
nicht ablehnen kann, durch einen Eid
ablehnen;
indem ihm oblieget zu beweiſen,
was man wider ihn vermuthet, ſey falſch.

§. 782.
Von den
Arten ei-
nes Ei-
des.

Ein Verſicherungseid (juramentum
aſſertorium)
iſt, welcher zu dem Ende ab-
gelegt wird, daß man fuͤr wahr halten ſoll,
was geſagt worden, es mag entweder etwas
bekraͤfftiget, oder verneint werden; ein Er-
fuͤllungseid
(ſuppletorium) iſt, wodurch
der Mangel des Beweiſes erſetzt wird; daß
dannenhero ein Erfuͤllungseid aus einem
unvollſtaͤndigen Beweiſe einen voͤlli-
gen macht (§. 778.). Ein Reinigungs-
eid
(juramentum purgatorium) iſt, wodurch
einer die Vermuthungen, die wider ihn ſind,

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0612" n="576"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Th. 18. H. Von der natu&#x0364;rlichen Art</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">eine be&#x017F;timmte und unvera&#x0364;nderte Be-<lb/>
deutung haben, erzehlen</hi> (§. 346.).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 781.</head><lb/>
              <note place="left">Von ei-<lb/>
nem Be-<lb/>
weiß<lb/>
durch den<lb/>
Eid.</note>
              <p><hi rendition="#fr">Wenn eine &#x017F;treitige Sache nicht auf<lb/>
andere Wei&#x017F;e bewie&#x017F;en werden kann,</hi><lb/>
als wenn gu&#x0364;ltige Jn&#x017F;trumente (§. 775.), oder<lb/>
Zeugen (§. 778.) fehlen, <hi rendition="#fr">oder wenig&#x017F;tens<lb/>
nicht hinla&#x0364;nglich; &#x017F;o muß,</hi> da &#x017F;on&#x017F;t der<lb/>
Streit keinen Ausgang gewinnen ko&#x0364;nnte,<lb/>
den er doch gewinnen &#x017F;oll, <hi rendition="#fr">im er&#x017F;ten Falle<lb/>
die Sache durch einen Eid bewie&#x017F;en;<lb/>
im andern aber, was dem Bewei&#x017F;e noch<lb/>
abgehet, durch den Eid er&#x017F;etzt werden.</hi><lb/>
Aus eben der Ur&#x017F;ache <hi rendition="#fr">muß einer die Ver-<lb/>
muthungen gegen &#x017F;ich, die er anders<lb/>
nicht ablehnen kann, durch einen Eid<lb/>
ablehnen;</hi> indem ihm oblieget zu bewei&#x017F;en,<lb/>
was man wider ihn vermuthet, &#x017F;ey fal&#x017F;ch.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 782.</head><lb/>
              <note place="left">Von den<lb/>
Arten ei-<lb/>
nes Ei-<lb/>
des.</note>
              <p>Ein <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;icherungseid</hi> <hi rendition="#aq">(juramentum<lb/>
a&#x017F;&#x017F;ertorium)</hi> i&#x017F;t, welcher zu dem Ende ab-<lb/>
gelegt wird, daß man fu&#x0364;r wahr halten &#x017F;oll,<lb/>
was ge&#x017F;agt worden, es mag entweder etwas<lb/>
bekra&#x0364;fftiget, oder verneint werden; ein <hi rendition="#fr">Er-<lb/>
fu&#x0364;llungseid</hi> <hi rendition="#aq">(&#x017F;uppletorium)</hi> i&#x017F;t, wodurch<lb/>
der Mangel des Bewei&#x017F;es er&#x017F;etzt wird; <hi rendition="#fr">daß</hi><lb/>
dannenhero <hi rendition="#fr">ein Erfu&#x0364;llungseid aus einem<lb/>
unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Bewei&#x017F;e einen vo&#x0364;lli-<lb/>
gen macht (§. 778.). Ein Reinigungs-<lb/>
eid</hi> <hi rendition="#aq">(juramentum purgatorium)</hi> i&#x017F;t, wodurch<lb/>
einer die Vermuthungen, die wider ihn &#x017F;ind,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[576/0612] II. Th. 18. H. Von der natuͤrlichen Art eine beſtimmte und unveraͤnderte Be- deutung haben, erzehlen (§. 346.). §. 781. Wenn eine ſtreitige Sache nicht auf andere Weiſe bewieſen werden kann, als wenn guͤltige Jnſtrumente (§. 775.), oder Zeugen (§. 778.) fehlen, oder wenigſtens nicht hinlaͤnglich; ſo muß, da ſonſt der Streit keinen Ausgang gewinnen koͤnnte, den er doch gewinnen ſoll, im erſten Falle die Sache durch einen Eid bewieſen; im andern aber, was dem Beweiſe noch abgehet, durch den Eid erſetzt werden. Aus eben der Urſache muß einer die Ver- muthungen gegen ſich, die er anders nicht ablehnen kann, durch einen Eid ablehnen; indem ihm oblieget zu beweiſen, was man wider ihn vermuthet, ſey falſch. §. 782. Ein Verſicherungseid (juramentum aſſertorium) iſt, welcher zu dem Ende ab- gelegt wird, daß man fuͤr wahr halten ſoll, was geſagt worden, es mag entweder etwas bekraͤfftiget, oder verneint werden; ein Er- fuͤllungseid (ſuppletorium) iſt, wodurch der Mangel des Beweiſes erſetzt wird; daß dannenhero ein Erfuͤllungseid aus einem unvollſtaͤndigen Beweiſe einen voͤlli- gen macht (§. 778.). Ein Reinigungs- eid (juramentum purgatorium) iſt, wodurch einer die Vermuthungen, die wider ihn ſind, von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/612
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 576. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/612>, abgerufen am 25.08.2019.