Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Theil 1. Abth. 4. Hauptstück.
dung der
Laster.
Fertigkeit seine Handlungen nach dem Gesetze
der Natur einzurichten die Tugend ist, die
entgegen gesetzte Fertigkeit aber die Laster sind;
so müssen sie selbige zur Ausübung der
Tugend anführen, von den Lastern aber
abhalten.
Derowegen da die Exempel der
Eltern einen grossen Eindruck, sonderlich in
die zarten Gemüther der Kinder machen; so
müssen sie ihnen gute, nicht böse Exem-
pel geben.

§. 891.
Von der
Lebens-
art, wel-
cher die
Kinder
zu wied-
men.

Gleichergestalt weil die Eltern die Kinder
geschickt machen sollen um sich selbst zu versor-
gen (§. 855.); so müssen sie selbige einer
gewissen Lebensart, wozu sie geschickt
sind, wiedmen, und alle Mühe an-
wenden, das zu erlernen, was diese Le-
bensart erfordert.

§. 892.
Von der
Beförde-
rung des
Glücks
der Kin-
der.

Aus eben demselben Grunde müssen sie
sich auch so viel möglich angelegen seyn
lassen, ihre Kinder glücklich zu ma-
chen, und in den Stand setzen glück-
lich zu werden.

§. 893.
Von der
Liebe sei-
ner Kin-
der.

Da die Eltern durch eine besondere Ver-
bindlichkeit ihre Kinder und ihren Zustand voll-
kommner zu machen gehalten sind (§. 855.),
und den Menschen so wohl als den Thieren
eine natürliche Liebe zu ihren Kindern einge-
pflantzt ist; so müssen die Eltern ihre
Kinder nicht allein wie andere Men-

schen

III. Theil 1. Abth. 4. Hauptſtuͤck.
dung der
Laſter.
Fertigkeit ſeine Handlungen nach dem Geſetze
der Natur einzurichten die Tugend iſt, die
entgegen geſetzte Fertigkeit aber die Laſter ſind;
ſo muͤſſen ſie ſelbige zur Ausuͤbung der
Tugend anfuͤhren, von den Laſtern aber
abhalten.
Derowegen da die Exempel der
Eltern einen groſſen Eindruck, ſonderlich in
die zarten Gemuͤther der Kinder machen; ſo
muͤſſen ſie ihnen gute, nicht boͤſe Exem-
pel geben.

§. 891.
Von der
Lebens-
art, wel-
cher die
Kinder
zu wied-
men.

Gleichergeſtalt weil die Eltern die Kinder
geſchickt machen ſollen um ſich ſelbſt zu verſor-
gen (§. 855.); ſo muͤſſen ſie ſelbige einer
gewiſſen Lebensart, wozu ſie geſchickt
ſind, wiedmen, und alle Muͤhe an-
wenden, das zu erlernen, was dieſe Le-
bensart erfordert.

§. 892.
Von der
Befoͤrde-
rung des
Gluͤcks
der Kin-
der.

Aus eben demſelben Grunde muͤſſen ſie
ſich auch ſo viel moͤglich angelegen ſeyn
laſſen, ihre Kinder gluͤcklich zu ma-
chen, und in den Stand ſetzen gluͤck-
lich zu werden.

§. 893.
Von der
Liebe ſei-
ner Kin-
der.

Da die Eltern durch eine beſondere Ver-
bindlichkeit ihre Kinder und ihren Zuſtand voll-
kommner zu machen gehalten ſind (§. 855.),
und den Menſchen ſo wohl als den Thieren
eine natuͤrliche Liebe zu ihren Kindern einge-
pflantzt iſt; ſo muͤſſen die Eltern ihre
Kinder nicht allein wie andere Men-

ſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0686" n="650"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#b">Theil 1. Abth. 4. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/><note place="left">dung der<lb/>
La&#x017F;ter.</note>Fertigkeit &#x017F;eine Handlungen nach dem Ge&#x017F;etze<lb/>
der Natur einzurichten die <hi rendition="#fr">Tugend</hi> i&#x017F;t, die<lb/>
entgegen ge&#x017F;etzte Fertigkeit aber die <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter</hi> &#x017F;ind;<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;elbige zur Ausu&#x0364;bung der<lb/>
Tugend anfu&#x0364;hren, von den La&#x017F;tern aber<lb/>
abhalten.</hi> Derowegen da die Exempel der<lb/>
Eltern einen gro&#x017F;&#x017F;en Eindruck, &#x017F;onderlich in<lb/>
die zarten Gemu&#x0364;ther der Kinder machen; <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihnen gute, nicht bo&#x0364;&#x017F;e Exem-<lb/>
pel geben.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 891.</head><lb/>
                <note place="left">Von der<lb/>
Lebens-<lb/>
art, wel-<lb/>
cher die<lb/>
Kinder<lb/>
zu wied-<lb/>
men.</note>
                <p>Gleicherge&#x017F;talt weil die Eltern die Kinder<lb/>
ge&#x017F;chickt machen &#x017F;ollen um &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu ver&#x017F;or-<lb/>
gen (§. 855.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;elbige einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Lebensart, wozu &#x017F;ie ge&#x017F;chickt<lb/>
&#x017F;ind, wiedmen, und alle Mu&#x0364;he an-<lb/>
wenden, das zu erlernen, was die&#x017F;e Le-<lb/>
bensart erfordert.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 892.</head><lb/>
                <note place="left">Von der<lb/>
Befo&#x0364;rde-<lb/>
rung des<lb/>
Glu&#x0364;cks<lb/>
der Kin-<lb/>
der.</note>
                <p>Aus eben dem&#x017F;elben Grunde <hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich auch &#x017F;o viel mo&#x0364;glich angelegen &#x017F;eyn<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, ihre Kinder glu&#x0364;cklich zu ma-<lb/>
chen, und in den Stand &#x017F;etzen glu&#x0364;ck-<lb/>
lich zu werden.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 893.</head><lb/>
                <note place="left">Von der<lb/>
Liebe &#x017F;ei-<lb/>
ner Kin-<lb/>
der.</note>
                <p>Da die Eltern durch eine be&#x017F;ondere Ver-<lb/>
bindlichkeit ihre Kinder und ihren Zu&#x017F;tand voll-<lb/>
kommner zu machen gehalten &#x017F;ind (§. 855.),<lb/>
und den Men&#x017F;chen &#x017F;o wohl als den Thieren<lb/>
eine natu&#x0364;rliche Liebe zu ihren Kindern einge-<lb/>
pflantzt i&#x017F;t; <hi rendition="#fr">&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Eltern ihre<lb/>
Kinder nicht allein wie andere Men-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chen</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[650/0686] III. Theil 1. Abth. 4. Hauptſtuͤck. Fertigkeit ſeine Handlungen nach dem Geſetze der Natur einzurichten die Tugend iſt, die entgegen geſetzte Fertigkeit aber die Laſter ſind; ſo muͤſſen ſie ſelbige zur Ausuͤbung der Tugend anfuͤhren, von den Laſtern aber abhalten. Derowegen da die Exempel der Eltern einen groſſen Eindruck, ſonderlich in die zarten Gemuͤther der Kinder machen; ſo muͤſſen ſie ihnen gute, nicht boͤſe Exem- pel geben. dung der Laſter. §. 891. Gleichergeſtalt weil die Eltern die Kinder geſchickt machen ſollen um ſich ſelbſt zu verſor- gen (§. 855.); ſo muͤſſen ſie ſelbige einer gewiſſen Lebensart, wozu ſie geſchickt ſind, wiedmen, und alle Muͤhe an- wenden, das zu erlernen, was dieſe Le- bensart erfordert. §. 892. Aus eben demſelben Grunde muͤſſen ſie ſich auch ſo viel moͤglich angelegen ſeyn laſſen, ihre Kinder gluͤcklich zu ma- chen, und in den Stand ſetzen gluͤck- lich zu werden. §. 893. Da die Eltern durch eine beſondere Ver- bindlichkeit ihre Kinder und ihren Zuſtand voll- kommner zu machen gehalten ſind (§. 855.), und den Menſchen ſo wohl als den Thieren eine natuͤrliche Liebe zu ihren Kindern einge- pflantzt iſt; ſo muͤſſen die Eltern ihre Kinder nicht allein wie andere Men- ſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/686
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 650. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/686>, abgerufen am 10.12.2019.