Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der väterlichen Gesellschaft.
soldung bekommt. Und da man Wohl-
thaten, dergleichen die Verwaltung der Vor-
mundschaft ist, wenn sie umsonst geführet
wird, mit Danck erkennen soll (§. 474.); so
ists allerdings billig, daß nach geen-
digter Vormundschaft, die treulich
und zum Nutzen geführt worden, ein
Ehrengeschenck gegeben werde
(§.
825.).

§. 907.

Und weil Wäisen und Unmündige sichVon der
Schad-
loshal-
tung des
Vor-
munds
und Cu-
raters.

nicht damit, was dem Curater, oder Vormun-
de zugehört, bereichern können (§. 271.); so
sind sie dem Vormunde und Curater
die Unkosten zu erstatten schuldig, wel-
che der Verwaltung wegen gemacht
worden, wie auch den Schaden zu er-
setzen, welchen er bey dieser Gelegen-
heit gehabt. Wenn
also der Vormund,
oder Curater dieserwegen seine eigene
Sachen verpfändet hat, oder deswe-
gen Bürge worden; so muß er nach
geendigter Vormundschaft, oder Cu-
ratel davon von ihnen befreyet wer-
den.

§. 908.

Der Vormund willigt ausdrücklich in dieDaß die
Vor-
mund-
schaft
gleichsam
ein Ver-
trag sey.

Verwaltung der Vormundschaft ein, indem
er sie übernimmt: Und da dieses der offen-
bare Nutzen der Wäisen erfordert; so vermu-
thet man mit Recht ihre Einwilligung (§.
686.). Derowegen wird die Vormund-

schaft
T t 2

Von der vaͤterlichen Geſellſchaft.
ſoldung bekommt. Und da man Wohl-
thaten, dergleichen die Verwaltung der Vor-
mundſchaft iſt, wenn ſie umſonſt gefuͤhret
wird, mit Danck erkennen ſoll (§. 474.); ſo
iſts allerdings billig, daß nach geen-
digter Vormundſchaft, die treulich
und zum Nutzen gefuͤhrt worden, ein
Ehrengeſchenck gegeben werde
(§.
825.).

§. 907.

Und weil Waͤiſen und Unmuͤndige ſichVon der
Schad-
loshal-
tung des
Vor-
munds
und Cu-
raters.

nicht damit, was dem Curater, oder Vormun-
de zugehoͤrt, bereichern koͤnnen (§. 271.); ſo
ſind ſie dem Vormunde und Curater
die Unkoſten zu erſtatten ſchuldig, wel-
che der Verwaltung wegen gemacht
worden, wie auch den Schaden zu er-
ſetzen, welchen er bey dieſer Gelegen-
heit gehabt. Wenn
alſo der Vormund,
oder Curater dieſerwegen ſeine eigene
Sachen verpfaͤndet hat, oder deswe-
gen Buͤrge worden; ſo muß er nach
geendigter Vormundſchaft, oder Cu-
ratel davon von ihnen befreyet wer-
den.

§. 908.

Der Vormund willigt ausdruͤcklich in dieDaß die
Vor-
mund-
ſchaft
gleichſam
ein Ver-
trag ſey.

Verwaltung der Vormundſchaft ein, indem
er ſie uͤbernimmt: Und da dieſes der offen-
bare Nutzen der Waͤiſen erfordert; ſo vermu-
thet man mit Recht ihre Einwilligung (§.
686.). Derowegen wird die Vormund-

ſchaft
T t 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0695" n="659"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der va&#x0364;terlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;oldung bekommt.</hi> Und da man Wohl-<lb/>
thaten, dergleichen die Verwaltung der Vor-<lb/>
mund&#x017F;chaft i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie um&#x017F;on&#x017F;t gefu&#x0364;hret<lb/>
wird, mit Danck erkennen &#x017F;oll (§. 474.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;ts allerdings billig, daß nach geen-<lb/>
digter Vormund&#x017F;chaft, die treulich<lb/>
und zum Nutzen gefu&#x0364;hrt worden, ein<lb/>
Ehrenge&#x017F;chenck gegeben werde</hi> (§.<lb/>
825.).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 907.</head><lb/>
                <p>Und weil <hi rendition="#fr">Wa&#x0364;i&#x017F;en und Unmu&#x0364;ndige</hi> &#x017F;ich<note place="right">Von der<lb/>
Schad-<lb/>
loshal-<lb/>
tung des<lb/>
Vor-<lb/>
munds<lb/>
und Cu-<lb/>
raters.</note><lb/>
nicht damit, was dem Curater, oder Vormun-<lb/>
de zugeho&#x0364;rt, bereichern ko&#x0364;nnen (§. 271.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie dem Vormunde und Curater<lb/>
die Unko&#x017F;ten zu er&#x017F;tatten &#x017F;chuldig, wel-<lb/>
che der Verwaltung wegen gemacht<lb/>
worden, wie auch den Schaden zu er-<lb/>
&#x017F;etzen, welchen er bey die&#x017F;er Gelegen-<lb/>
heit gehabt. Wenn</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#fr">der Vormund,<lb/>
oder Curater die&#x017F;erwegen &#x017F;eine eigene<lb/>
Sachen verpfa&#x0364;ndet hat, oder deswe-<lb/>
gen Bu&#x0364;rge worden; &#x017F;o muß er nach<lb/>
geendigter Vormund&#x017F;chaft, oder Cu-<lb/>
ratel davon von ihnen befreyet wer-<lb/>
den.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 908.</head><lb/>
                <p>Der Vormund willigt ausdru&#x0364;cklich in die<note place="right">Daß die<lb/>
Vor-<lb/>
mund-<lb/>
&#x017F;chaft<lb/>
gleich&#x017F;am<lb/>
ein Ver-<lb/>
trag &#x017F;ey.</note><lb/>
Verwaltung der Vormund&#x017F;chaft ein, indem<lb/>
er &#x017F;ie u&#x0364;bernimmt: Und da die&#x017F;es der offen-<lb/>
bare Nutzen der Wa&#x0364;i&#x017F;en erfordert; &#x017F;o vermu-<lb/>
thet man mit Recht ihre Einwilligung (§.<lb/>
686.). Derowegen <hi rendition="#fr">wird die Vormund-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chaft</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[659/0695] Von der vaͤterlichen Geſellſchaft. ſoldung bekommt. Und da man Wohl- thaten, dergleichen die Verwaltung der Vor- mundſchaft iſt, wenn ſie umſonſt gefuͤhret wird, mit Danck erkennen ſoll (§. 474.); ſo iſts allerdings billig, daß nach geen- digter Vormundſchaft, die treulich und zum Nutzen gefuͤhrt worden, ein Ehrengeſchenck gegeben werde (§. 825.). §. 907. Und weil Waͤiſen und Unmuͤndige ſich nicht damit, was dem Curater, oder Vormun- de zugehoͤrt, bereichern koͤnnen (§. 271.); ſo ſind ſie dem Vormunde und Curater die Unkoſten zu erſtatten ſchuldig, wel- che der Verwaltung wegen gemacht worden, wie auch den Schaden zu er- ſetzen, welchen er bey dieſer Gelegen- heit gehabt. Wenn alſo der Vormund, oder Curater dieſerwegen ſeine eigene Sachen verpfaͤndet hat, oder deswe- gen Buͤrge worden; ſo muß er nach geendigter Vormundſchaft, oder Cu- ratel davon von ihnen befreyet wer- den. Von der Schad- loshal- tung des Vor- munds und Cu- raters. §. 908. Der Vormund willigt ausdruͤcklich in die Verwaltung der Vormundſchaft ein, indem er ſie uͤbernimmt: Und da dieſes der offen- bare Nutzen der Waͤiſen erfordert; ſo vermu- thet man mit Recht ihre Einwilligung (§. 686.). Derowegen wird die Vormund- ſchaft Daß die Vor- mund- ſchaft gleichſam ein Ver- trag ſey. T t 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/695
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 659. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/695>, abgerufen am 22.08.2019.