Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Erbrecht.
tur in die Stelle ihrer Eltern. Dero-
wegen weil man das Recht in die Stelle der
Eltern zu treten, welches den Kindern der
folgenden Grade, die mit denen im ersten
Grade zugleich erben, zukommt, das Reprä-
sentationsrecht
(jus repraesentationis) nennt;
so ist es ein natürliches Recht, oder es
kommt mit dem Rechte der Natur
überein.

§. 922.

Weil die Kinder den Eltern, so viel sie kön-Von der
Erbfolge
der El-
tern.

nen, ihre Wohlthaten zu vergelten verbunden
sind (§. 894.); so muß, wer ohne Kin-
der stirbt, sein Vermögen den Eltern
im ersten Grade, und wenn diese nicht
mehr da sind, den Eltern in fernerem
Grade hinterlassen.
Denn die Wohltha-
ten, welche unsern Eltern von ihren Eltern
erwiesen worden, werden durch sie auch auf
uns gebracht (§. 879.).

§. 923.

Daher erhellet, daß von Natur dieVon der
Erbfolge
in gera-
der Linie.

Erbschaft in gerader Linie den Nach-
kommen zufalle, jedoch so, daß das Re-
präsentationsrecht dabey beobachtet
wird; wenn aber keine vorhanden, den
Eltern und Großeltern
(§. 921. 922.).

§. 924.

Da das Recht der Erbfolge derWas die
Erbfolge
der Kin-
der und

Kinder und Eltern nicht allein in der Na-
tur gegründet, sondern auch gleichsam aus

einem

Von dem Erbrecht.
tur in die Stelle ihrer Eltern. Dero-
wegen weil man das Recht in die Stelle der
Eltern zu treten, welches den Kindern der
folgenden Grade, die mit denen im erſten
Grade zugleich erben, zukommt, das Repraͤ-
ſentationsrecht
(jus repræſentationis) nennt;
ſo iſt es ein natuͤrliches Recht, oder es
kommt mit dem Rechte der Natur
uͤberein.

§. 922.

Weil die Kinder den Eltern, ſo viel ſie koͤn-Von der
Erbfolge
der El-
tern.

nen, ihre Wohlthaten zu vergelten verbunden
ſind (§. 894.); ſo muß, wer ohne Kin-
der ſtirbt, ſein Vermoͤgen den Eltern
im erſten Grade, und wenn dieſe nicht
mehr da ſind, den Eltern in fernerem
Grade hinterlaſſen.
Denn die Wohltha-
ten, welche unſern Eltern von ihren Eltern
erwieſen worden, werden durch ſie auch auf
uns gebracht (§. 879.).

§. 923.

Daher erhellet, daß von Natur dieVon der
Erbfolge
in gera-
der Linie.

Erbſchaft in gerader Linie den Nach-
kommen zufalle, jedoch ſo, daß das Re-
praͤſentationsrecht dabey beobachtet
wird; wenn aber keine vorhanden, den
Eltern und Großeltern
(§. 921. 922.).

§. 924.

Da das Recht der Erbfolge derWas die
Erbfolge
der Kin-
der und

Kinder und Eltern nicht allein in der Na-
tur gegruͤndet, ſondern auch gleichſam aus

einem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0705" n="669"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem Erbrecht.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">tur in die Stelle ihrer Eltern.</hi> Dero-<lb/>
wegen weil man das Recht in die Stelle der<lb/>
Eltern zu treten, welches den Kindern der<lb/>
folgenden Grade, die mit denen im er&#x017F;ten<lb/>
Grade zugleich erben, zukommt, <hi rendition="#fr">das Repra&#x0364;-<lb/>
&#x017F;entationsrecht</hi> <hi rendition="#aq">(jus repræ&#x017F;entationis)</hi> nennt;<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t es ein natu&#x0364;rliches Recht, oder es<lb/>
kommt mit dem Rechte der Natur<lb/>
u&#x0364;berein.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 922.</head><lb/>
                <p>Weil die Kinder den Eltern, &#x017F;o viel &#x017F;ie ko&#x0364;n-<note place="right">Von der<lb/>
Erbfolge<lb/>
der El-<lb/>
tern.</note><lb/>
nen, ihre Wohlthaten zu vergelten verbunden<lb/>
&#x017F;ind (§. 894.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">muß, wer ohne Kin-<lb/>
der &#x017F;tirbt, &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen den Eltern<lb/>
im er&#x017F;ten Grade, und wenn die&#x017F;e nicht<lb/>
mehr da &#x017F;ind, den Eltern in fernerem<lb/>
Grade hinterla&#x017F;&#x017F;en.</hi> Denn die Wohltha-<lb/>
ten, welche un&#x017F;ern Eltern von ihren Eltern<lb/>
erwie&#x017F;en worden, werden durch &#x017F;ie auch auf<lb/>
uns gebracht (§. 879.).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 923.</head><lb/>
                <p>Daher erhellet, <hi rendition="#fr">daß von Natur die</hi><note place="right">Von der<lb/>
Erbfolge<lb/>
in gera-<lb/>
der Linie.</note><lb/><hi rendition="#fr">Erb&#x017F;chaft in gerader Linie den Nach-<lb/>
kommen zufalle, jedoch &#x017F;o, daß das Re-<lb/>
pra&#x0364;&#x017F;entationsrecht dabey beobachtet<lb/>
wird; wenn aber keine vorhanden, den<lb/>
Eltern und Großeltern</hi> (§. 921. 922.).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 924.</head><lb/>
                <p>Da <hi rendition="#fr">das Recht der Erbfolge der</hi><note place="right">Was die<lb/>
Erbfolge<lb/>
der Kin-<lb/>
der und</note><lb/><hi rendition="#fr">Kinder und Eltern</hi> nicht allein in der Na-<lb/>
tur gegru&#x0364;ndet, &#x017F;ondern auch gleich&#x017F;am aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einem</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[669/0705] Von dem Erbrecht. tur in die Stelle ihrer Eltern. Dero- wegen weil man das Recht in die Stelle der Eltern zu treten, welches den Kindern der folgenden Grade, die mit denen im erſten Grade zugleich erben, zukommt, das Repraͤ- ſentationsrecht (jus repræſentationis) nennt; ſo iſt es ein natuͤrliches Recht, oder es kommt mit dem Rechte der Natur uͤberein. §. 922. Weil die Kinder den Eltern, ſo viel ſie koͤn- nen, ihre Wohlthaten zu vergelten verbunden ſind (§. 894.); ſo muß, wer ohne Kin- der ſtirbt, ſein Vermoͤgen den Eltern im erſten Grade, und wenn dieſe nicht mehr da ſind, den Eltern in fernerem Grade hinterlaſſen. Denn die Wohltha- ten, welche unſern Eltern von ihren Eltern erwieſen worden, werden durch ſie auch auf uns gebracht (§. 879.). Von der Erbfolge der El- tern. §. 923. Daher erhellet, daß von Natur die Erbſchaft in gerader Linie den Nach- kommen zufalle, jedoch ſo, daß das Re- praͤſentationsrecht dabey beobachtet wird; wenn aber keine vorhanden, den Eltern und Großeltern (§. 921. 922.). Von der Erbfolge in gera- der Linie. §. 924. Da das Recht der Erbfolge der Kinder und Eltern nicht allein in der Na- tur gegruͤndet, ſondern auch gleichſam aus einem Was die Erbfolge der Kin- der und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/705
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 669. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/705>, abgerufen am 19.08.2019.