Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Theil 1. Abth. 5. Hauptstück.
det ein Testament nach dem Rechte
der Natur statt, der Erbe darf auch
vor dem Tod des Erblassers seinen
Willen nicht wissen, und das Testa-
ment kann, ehe einer gestorben ist, nach
eigenen Gefallen wiederrufen und ge-
ändert werden
(§. cit.). Derowegen ist
klar, daß ein Testament erst nach dem
Tode des Erblassers gültig und un-
wiederruflich werde.

§. 928.
Von der
Enter-
bung
der Kin-
der und
der El-
tern.

Man sagt, die Kinder werden ent-
erbt
(liberos exheredare), welchen durch aus-
drücklichen Willen der Eltern die Erbschaft
genommen wird. Weil man Kinder verstos-
sen kann, verstossene Kinder aber ihr Erb-
recht verlieren (§. 925.); so können auch
Kinder enterbt werden. Da aber ein
Recht, welches an und vor sich selbst ihnen
nicht genommen werden kann, nicht bloß nach
dem Gefallen der Eltern ihnen benommen
werden mag (§. 924.); so können die
Kinder nicht ohne rechtmäßige Ursa-
che enterbt werden.
Welches diese recht-
mäßigen Ursachen sind, läßt sich aus dem
vorhergehenden von den Ursachen ihrer Ver-
stossung abnehmen (§. 924.). Was aber von
der Enterbung der Kinder gesagt worden,
kann aus eben dem Grunde auf die Enter-
bung der Eltern gedeutet werden.

§. 929.

III. Theil 1. Abth. 5. Hauptſtuͤck.
det ein Teſtament nach dem Rechte
der Natur ſtatt, der Erbe darf auch
vor dem Tod des Erblaſſers ſeinen
Willen nicht wiſſen, und das Teſta-
ment kann, ehe einer geſtorben iſt, nach
eigenen Gefallen wiederrufen und ge-
aͤndert werden
(§. cit.). Derowegen iſt
klar, daß ein Teſtament erſt nach dem
Tode des Erblaſſers guͤltig und un-
wiederruflich werde.

§. 928.
Von der
Enter-
bung
der Kin-
der und
der El-
tern.

Man ſagt, die Kinder werden ent-
erbt
(liberos exheredare), welchen durch aus-
druͤcklichen Willen der Eltern die Erbſchaft
genommen wird. Weil man Kinder verſtoſ-
ſen kann, verſtoſſene Kinder aber ihr Erb-
recht verlieren (§. 925.); ſo koͤnnen auch
Kinder enterbt werden. Da aber ein
Recht, welches an und vor ſich ſelbſt ihnen
nicht genommen werden kann, nicht bloß nach
dem Gefallen der Eltern ihnen benommen
werden mag (§. 924.); ſo koͤnnen die
Kinder nicht ohne rechtmaͤßige Urſa-
che enterbt werden.
Welches dieſe recht-
maͤßigen Urſachen ſind, laͤßt ſich aus dem
vorhergehenden von den Urſachen ihrer Ver-
ſtoſſung abnehmen (§. 924.). Was aber von
der Enterbung der Kinder geſagt worden,
kann aus eben dem Grunde auf die Enter-
bung der Eltern gedeutet werden.

§. 929.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0708" n="672"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#b">Theil 1. Abth. 5. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">det ein Te&#x017F;tament nach dem Rechte<lb/>
der Natur &#x017F;tatt, der Erbe darf auch<lb/>
vor dem Tod des Erbla&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;einen<lb/>
Willen nicht wi&#x017F;&#x017F;en, und das Te&#x017F;ta-<lb/>
ment kann, ehe einer ge&#x017F;torben i&#x017F;t, nach<lb/>
eigenen Gefallen wiederrufen und ge-<lb/>
a&#x0364;ndert werden</hi> (§. <hi rendition="#aq">cit.</hi>). Derowegen i&#x017F;t<lb/>
klar, <hi rendition="#fr">daß ein Te&#x017F;tament er&#x017F;t nach dem<lb/>
Tode des Erbla&#x017F;&#x017F;ers gu&#x0364;ltig und un-<lb/>
wiederruflich werde.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 928.</head><lb/>
                <note place="left">Von der<lb/>
Enter-<lb/>
bung<lb/>
der Kin-<lb/>
der und<lb/>
der El-<lb/>
tern.</note>
                <p>Man &#x017F;agt, <hi rendition="#fr">die Kinder werden ent-<lb/>
erbt</hi> <hi rendition="#aq">(liberos exheredare),</hi> welchen durch aus-<lb/>
dru&#x0364;cklichen Willen der Eltern die Erb&#x017F;chaft<lb/>
genommen wird. Weil man Kinder ver&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en kann, ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Kinder aber ihr Erb-<lb/>
recht verlieren (§. 925.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o ko&#x0364;nnen</hi> auch<lb/><hi rendition="#fr">Kinder enterbt werden.</hi> Da aber ein<lb/>
Recht, welches an und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ihnen<lb/>
nicht genommen werden kann, nicht bloß nach<lb/>
dem Gefallen der Eltern ihnen benommen<lb/>
werden mag (§. 924.); &#x017F;o <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nnen die<lb/>
Kinder nicht ohne rechtma&#x0364;ßige Ur&#x017F;a-<lb/>
che enterbt werden.</hi> Welches die&#x017F;e recht-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Ur&#x017F;achen &#x017F;ind, la&#x0364;ßt &#x017F;ich aus dem<lb/>
vorhergehenden von den Ur&#x017F;achen ihrer Ver-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung abnehmen (§. 924.). Was aber von<lb/>
der Enterbung der Kinder ge&#x017F;agt worden,<lb/>
kann aus eben dem Grunde auf die Enter-<lb/>
bung der Eltern gedeutet werden.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§. 929.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[672/0708] III. Theil 1. Abth. 5. Hauptſtuͤck. det ein Teſtament nach dem Rechte der Natur ſtatt, der Erbe darf auch vor dem Tod des Erblaſſers ſeinen Willen nicht wiſſen, und das Teſta- ment kann, ehe einer geſtorben iſt, nach eigenen Gefallen wiederrufen und ge- aͤndert werden (§. cit.). Derowegen iſt klar, daß ein Teſtament erſt nach dem Tode des Erblaſſers guͤltig und un- wiederruflich werde. §. 928. Man ſagt, die Kinder werden ent- erbt (liberos exheredare), welchen durch aus- druͤcklichen Willen der Eltern die Erbſchaft genommen wird. Weil man Kinder verſtoſ- ſen kann, verſtoſſene Kinder aber ihr Erb- recht verlieren (§. 925.); ſo koͤnnen auch Kinder enterbt werden. Da aber ein Recht, welches an und vor ſich ſelbſt ihnen nicht genommen werden kann, nicht bloß nach dem Gefallen der Eltern ihnen benommen werden mag (§. 924.); ſo koͤnnen die Kinder nicht ohne rechtmaͤßige Urſa- che enterbt werden. Welches dieſe recht- maͤßigen Urſachen ſind, laͤßt ſich aus dem vorhergehenden von den Urſachen ihrer Ver- ſtoſſung abnehmen (§. 924.). Was aber von der Enterbung der Kinder geſagt worden, kann aus eben dem Grunde auf die Enter- bung der Eltern gedeutet werden. §. 929.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/708
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/708>, abgerufen am 25.08.2019.