Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Th. 2. A. 1. H. Vom Urspr. der Staaten
nicht durchs Gesinde, und das Ge-
sinde im Gegentheil nicht durch die
Kinder verdorben werde. Derowegen
sollen sie nicht erlauben, daß sich die
Kinder mit dem Gesinde zu gemein
machen, noch über sie einiges Recht
anmassen.

§. 971.
Von den
Liebes-
pflichten.

Weil man endlich die Liebespflichten einem
jeden, so viel in unserem Vermögen stehet,
schuldig ist (§. 133.); so müssen diejeni-
gen, welche in einem Hause bey einan-
der leben, bey jeder sich ereignenden
Gelegenheit einander alle Liebesdien-
ste erweisen.

Die zweyte Abtheilung.

Von der öffentlichen Herrschaft,
oder
dem Recht eines Staats.

Das erste Hauptstück.

Von dem Ursprung der Staaten
und der öffentlichen Herrschaft.

§. 972.
Warum
ein Staat
einzufüh-
ren, und
von seiner
Absicht.

Wir erkennen sehr leicht, daß eintzele
Häuser sich selbst dasjenige nicht
hinreichend verschaffen können,
was zur Nothdurft, Bequemlich-
keit und dem Vergnügen, ja zur Glückselig-

keit

III. Th. 2. A. 1. H. Vom Urſpr. der Staaten
nicht durchs Geſinde, und das Ge-
ſinde im Gegentheil nicht durch die
Kinder verdorben werde. Derowegen
ſollen ſie nicht erlauben, daß ſich die
Kinder mit dem Geſinde zu gemein
machen, noch uͤber ſie einiges Recht
anmaſſen.

§. 971.
Von den
Liebes-
pflichten.

Weil man endlich die Liebespflichten einem
jeden, ſo viel in unſerem Vermoͤgen ſtehet,
ſchuldig iſt (§. 133.); ſo muͤſſen diejeni-
gen, welche in einem Hauſe bey einan-
der leben, bey jeder ſich ereignenden
Gelegenheit einander alle Liebesdien-
ſte erweiſen.

Die zweyte Abtheilung.

Von der oͤffentlichen Herrſchaft,
oder
dem Recht eines Staats.

Das erſte Hauptſtuͤck.

Von dem Urſprung der Staaten
und der oͤffentlichen Herrſchaft.

§. 972.
Warum
ein Staat
einzufuͤh-
ren, und
von ſeineꝛ
Abſicht.

Wir erkennen ſehr leicht, daß eintzele
Haͤuſer ſich ſelbſt dasjenige nicht
hinreichend verſchaffen koͤnnen,
was zur Nothdurft, Bequemlich-
keit und dem Vergnuͤgen, ja zur Gluͤckſelig-

keit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p>
                  <pb facs="#f0732" n="696"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Th. 2. A. 1. H. Vom Ur&#x017F;pr. der Staaten</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">nicht durchs Ge&#x017F;inde, und das Ge-<lb/>
&#x017F;inde im Gegentheil nicht durch die<lb/>
Kinder verdorben werde. Derowegen<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie nicht erlauben, daß &#x017F;ich die<lb/>
Kinder mit dem Ge&#x017F;inde zu gemein<lb/>
machen, noch u&#x0364;ber &#x017F;ie einiges Recht<lb/>
anma&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 971.</head><lb/>
                <note place="left">Von den<lb/>
Liebes-<lb/>
pflichten.</note>
                <p>Weil man endlich die Liebespflichten einem<lb/>
jeden, &#x017F;o viel in un&#x017F;erem Vermo&#x0364;gen &#x017F;tehet,<lb/>
&#x017F;chuldig i&#x017F;t (§. 133.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en diejeni-<lb/>
gen, welche in einem Hau&#x017F;e bey einan-<lb/>
der leben, bey jeder &#x017F;ich ereignenden<lb/>
Gelegenheit einander alle Liebesdien-<lb/>
&#x017F;te erwei&#x017F;en.</hi></p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Die zweyte Abtheilung.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von der o&#x0364;ffentlichen Herr&#x017F;chaft,</hi><lb/>
oder<lb/><hi rendition="#fr">dem Recht eines Staats.</hi></hi> </p>
            </argument><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Das er&#x017F;te Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </hi> </head><lb/>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Ur&#x017F;prung der Staaten<lb/>
und der o&#x0364;ffentlichen Herr&#x017F;chaft.</hi> </hi> </p>
              </argument><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 972.</head><lb/>
                <note place="left">Warum<lb/>
ein Staat<lb/>
einzufu&#x0364;h-<lb/>
ren, und<lb/>
von &#x017F;eine&#xA75B;<lb/>
Ab&#x017F;icht.</note>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>ir erkennen &#x017F;ehr leicht, daß eintzele<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t dasjenige nicht<lb/>
hinreichend ver&#x017F;chaffen ko&#x0364;nnen,<lb/>
was zur Nothdurft, Bequemlich-<lb/>
keit und dem Vergnu&#x0364;gen, ja zur Glu&#x0364;ck&#x017F;elig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[696/0732] III. Th. 2. A. 1. H. Vom Urſpr. der Staaten nicht durchs Geſinde, und das Ge- ſinde im Gegentheil nicht durch die Kinder verdorben werde. Derowegen ſollen ſie nicht erlauben, daß ſich die Kinder mit dem Geſinde zu gemein machen, noch uͤber ſie einiges Recht anmaſſen. §. 971. Weil man endlich die Liebespflichten einem jeden, ſo viel in unſerem Vermoͤgen ſtehet, ſchuldig iſt (§. 133.); ſo muͤſſen diejeni- gen, welche in einem Hauſe bey einan- der leben, bey jeder ſich ereignenden Gelegenheit einander alle Liebesdien- ſte erweiſen. Die zweyte Abtheilung. Von der oͤffentlichen Herrſchaft, oder dem Recht eines Staats. Das erſte Hauptſtuͤck. Von dem Urſprung der Staaten und der oͤffentlichen Herrſchaft. §. 972. Wir erkennen ſehr leicht, daß eintzele Haͤuſer ſich ſelbſt dasjenige nicht hinreichend verſchaffen koͤnnen, was zur Nothdurft, Bequemlich- keit und dem Vergnuͤgen, ja zur Gluͤckſelig- keit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/732
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 696. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/732>, abgerufen am 23.08.2019.