Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den verschiedenen Arten der Republick.
keinen Aufschub leiden, nebst der Ausführung
dessen, was von dem Oberherrn beschlossen
ist, aufgetragen worden, und deren Gutach-
ten über öffentliche Angelegenheiten sich die-
ser bedienet, heisset der Rath (senatus). Jn
einer Democratie ist es unumgänglich
nöthig, daß ein Rath bestellet werde,
weil das Volck nicht täglich zusammen
kommen kann (§. 990.); ja je seltener
und beschwerlicher die Zusammenkunft
des Volckes ist, je mehr Ansehen und
Macht muß ein solcher Rath haben.

§. 1000.

Die Zusammenkünfte, welche öffentlicherVon
Reichs-
tagen.

Angelegenheiten halber gehalten werden, heis-
sen Reichstage (comitia). Daher kann
das gantze Volck in der Democratie die
öffentlichen Angelegenheiten, wenn sie
nicht schon dem Rath zu besorgen
überlassen worden (§. 999.), vor sich
nicht anders als auf den Reichstagen
abthun
(990.); und da das Volck in allem
dem, was zur Ausübung der Herrschaft ge-
höret, nach seinem Gefallen verfahren kann
(§. 978.), so beruhet es lediglich auf
dessen Willen, ob die Reichstage ein
vor allemahl an gewisse Zeiten gebun-
den, oder ob sie nur bey besondern
Vorfallenheiten, über welche man
nach der Beschaffenheit der Zeit urthei-
let, gehalten werden sollen.
Das vori-
ge (§. 999.) kann einen belehren, daß das

Recht

Von den verſchiedenen Arten der Republick.
keinen Aufſchub leiden, nebſt der Ausfuͤhrung
deſſen, was von dem Oberherrn beſchloſſen
iſt, aufgetragen worden, und deren Gutach-
ten uͤber oͤffentliche Angelegenheiten ſich die-
ſer bedienet, heiſſet der Rath (ſenatus). Jn
einer Democratie iſt es unumgaͤnglich
noͤthig, daß ein Rath beſtellet werde,
weil das Volck nicht taͤglich zuſammen
kommen kann (§. 990.); ja je ſeltener
und beſchwerlicher die Zuſammenkunft
des Volckes iſt, je mehr Anſehen und
Macht muß ein ſolcher Rath haben.

§. 1000.

Die Zuſammenkuͤnfte, welche oͤffentlicherVon
Reichs-
tagen.

Angelegenheiten halber gehalten werden, heiſ-
ſen Reichstage (comitia). Daher kann
das gantze Volck in der Democratie die
oͤffentlichen Angelegenheiten, wenn ſie
nicht ſchon dem Rath zu beſorgen
uͤberlaſſen worden (§. 999.), vor ſich
nicht anders als auf den Reichstagen
abthun
(990.); und da das Volck in allem
dem, was zur Ausuͤbung der Herrſchaft ge-
hoͤret, nach ſeinem Gefallen verfahren kann
(§. 978.), ſo beruhet es lediglich auf
deſſen Willen, ob die Reichstage ein
vor allemahl an gewiſſe Zeiten gebun-
den, oder ob ſie nur bey beſondern
Vorfallenheiten, uͤber welche man
nach der Beſchaffenheit der Zeit urthei-
let, gehalten werden ſollen.
Das vori-
ge (§. 999.) kann einen belehren, daß das

Recht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0751" n="715"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den ver&#x017F;chiedenen Arten der Republick.</hi></fw><lb/>
keinen Auf&#x017F;chub leiden, neb&#x017F;t der Ausfu&#x0364;hrung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en, was von dem Oberherrn be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t, aufgetragen worden, und deren Gutach-<lb/>
ten u&#x0364;ber o&#x0364;ffentliche Angelegenheiten &#x017F;ich die-<lb/>
&#x017F;er bedienet, hei&#x017F;&#x017F;et der <hi rendition="#fr">Rath</hi> <hi rendition="#aq">(&#x017F;enatus).</hi> <hi rendition="#fr">Jn<lb/>
einer Democratie i&#x017F;t es unumga&#x0364;nglich<lb/>
no&#x0364;thig, daß ein Rath be&#x017F;tellet werde,<lb/>
weil das Volck nicht ta&#x0364;glich zu&#x017F;ammen<lb/>
kommen kann (§. 990.); ja je &#x017F;eltener<lb/>
und be&#x017F;chwerlicher die Zu&#x017F;ammenkunft<lb/>
des Volckes i&#x017F;t, je mehr An&#x017F;ehen und<lb/>
Macht muß ein &#x017F;olcher Rath haben.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 1000.</head><lb/>
                <p>Die Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfte, welche o&#x0364;ffentlicher<note place="right">Von<lb/>
Reichs-<lb/>
tagen.</note><lb/>
Angelegenheiten halber gehalten werden, hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#fr">Reichstage</hi> <hi rendition="#aq">(comitia).</hi> Daher <hi rendition="#fr">kann<lb/>
das gantze Volck in der Democratie die<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Angelegenheiten, wenn &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;chon dem Rath zu be&#x017F;orgen<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en worden (§. 999.), vor &#x017F;ich<lb/>
nicht anders als auf den Reichstagen<lb/>
abthun</hi> (990.); und da das Volck in allem<lb/>
dem, was zur Ausu&#x0364;bung der Herr&#x017F;chaft ge-<lb/>
ho&#x0364;ret, nach &#x017F;einem Gefallen verfahren kann<lb/>
(§. 978.), <hi rendition="#fr">&#x017F;o beruhet es lediglich auf<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Willen, ob die Reichstage ein<lb/>
vor allemahl an gewi&#x017F;&#x017F;e Zeiten gebun-<lb/>
den, oder ob &#x017F;ie nur bey be&#x017F;ondern<lb/>
Vorfallenheiten, u&#x0364;ber welche man<lb/>
nach der Be&#x017F;chaffenheit der Zeit urthei-<lb/>
let, gehalten werden &#x017F;ollen.</hi> Das vori-<lb/>
ge (§. 999.) kann einen belehren, <hi rendition="#fr">daß das</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Recht</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[715/0751] Von den verſchiedenen Arten der Republick. keinen Aufſchub leiden, nebſt der Ausfuͤhrung deſſen, was von dem Oberherrn beſchloſſen iſt, aufgetragen worden, und deren Gutach- ten uͤber oͤffentliche Angelegenheiten ſich die- ſer bedienet, heiſſet der Rath (ſenatus). Jn einer Democratie iſt es unumgaͤnglich noͤthig, daß ein Rath beſtellet werde, weil das Volck nicht taͤglich zuſammen kommen kann (§. 990.); ja je ſeltener und beſchwerlicher die Zuſammenkunft des Volckes iſt, je mehr Anſehen und Macht muß ein ſolcher Rath haben. §. 1000. Die Zuſammenkuͤnfte, welche oͤffentlicher Angelegenheiten halber gehalten werden, heiſ- ſen Reichstage (comitia). Daher kann das gantze Volck in der Democratie die oͤffentlichen Angelegenheiten, wenn ſie nicht ſchon dem Rath zu beſorgen uͤberlaſſen worden (§. 999.), vor ſich nicht anders als auf den Reichstagen abthun (990.); und da das Volck in allem dem, was zur Ausuͤbung der Herrſchaft ge- hoͤret, nach ſeinem Gefallen verfahren kann (§. 978.), ſo beruhet es lediglich auf deſſen Willen, ob die Reichstage ein vor allemahl an gewiſſe Zeiten gebun- den, oder ob ſie nur bey beſondern Vorfallenheiten, uͤber welche man nach der Beſchaffenheit der Zeit urthei- let, gehalten werden ſollen. Das vori- ge (§. 999.) kann einen belehren, daß das Recht Von Reichs- tagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/751
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 715. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/751>, abgerufen am 08.12.2019.