Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Theil 2. Abth. 2. Hauptstück.
Recht den Reichstag zu berufen dem
Rathe zukomme;
und da ihm die gegen-
wärtige Verfassung der Dinge am besten be-
kannt seyn muß, so muß er auch das Recht
haben auf den Reichstagen den Vor-
trag zu thun, oder wenigstens dasje-
nige an die Hand zu geben, worüber
gerathschlaget werden soll,
obwol, weil
ein jeder in der Democratie ein gleiches Recht
hat (§. 70. 972.), ein jeder zur Berath-
schlagung anbringen kann, was er
glaubt zum gemeinen Besten dienlich
zu seyn.
Wenn aber die Wohlfahrt einer
Gesellschaft durch die Einigkeit der Mitglie-
der erhalten wird (§. 847.); so müssen,
um allen Zwiespalt zu vermeiden, Gesetze
wie die Reichstage gehalten werden
sollen, gegeben werden
(§. 978.), z. E.
welche das Recht der Reichstage haben sol-
len, um auf demselben eine Stimme zu füh-
ren, ingleichen wie das Volck in gewisse Ord-
nungen, und diese in kleinere Haufen zu thei-
len, welche gewisse Personen erwählen müs-
sen, die in ihrem Nahmen den Reichstag
beziehen, und ihre Abgeordneten seyn sollen;
noch weiter, wer auf den Reichstagen das
Amt eines Directors übernehmen soll, u. s. f.
Zuletzt weil in einer vermischten Republick
dasjenige beybehalten werden kann, was in
dem Pöbelregiment nöthig ist (§. 990.); so
können auch darin die Reichstage Platz
haben.

§. 1001.

III. Theil 2. Abth. 2. Hauptſtuͤck.
Recht den Reichstag zu berufen dem
Rathe zukomme;
und da ihm die gegen-
waͤrtige Verfaſſung der Dinge am beſten be-
kannt ſeyn muß, ſo muß er auch das Recht
haben auf den Reichstagen den Vor-
trag zu thun, oder wenigſtens dasje-
nige an die Hand zu geben, woruͤber
gerathſchlaget werden ſoll,
obwol, weil
ein jeder in der Democratie ein gleiches Recht
hat (§. 70. 972.), ein jeder zur Berath-
ſchlagung anbringen kann, was er
glaubt zum gemeinen Beſten dienlich
zu ſeyn.
Wenn aber die Wohlfahrt einer
Geſellſchaft durch die Einigkeit der Mitglie-
der erhalten wird (§. 847.); ſo muͤſſen,
um allen Zwieſpalt zu vermeiden, Geſetze
wie die Reichstage gehalten werden
ſollen, gegeben werden
(§. 978.), z. E.
welche das Recht der Reichstage haben ſol-
len, um auf demſelben eine Stimme zu fuͤh-
ren, ingleichen wie das Volck in gewiſſe Ord-
nungen, und dieſe in kleinere Haufen zu thei-
len, welche gewiſſe Perſonen erwaͤhlen muͤſ-
ſen, die in ihrem Nahmen den Reichstag
beziehen, und ihre Abgeordneten ſeyn ſollen;
noch weiter, wer auf den Reichstagen das
Amt eines Directors uͤbernehmen ſoll, u. ſ. f.
Zuletzt weil in einer vermiſchten Republick
dasjenige beybehalten werden kann, was in
dem Poͤbelregiment noͤthig iſt (§. 990.); ſo
koͤnnen auch darin die Reichstage Platz
haben.

§. 1001.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0752" n="716"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Theil 2. Abth. 2. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Recht den Reichstag zu berufen dem<lb/>
Rathe zukomme;</hi> und da ihm die gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtige Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Dinge am be&#x017F;ten be-<lb/>
kannt &#x017F;eyn muß, <hi rendition="#fr">&#x017F;o muß er auch das Recht<lb/>
haben auf den Reichstagen den Vor-<lb/>
trag zu thun, oder wenig&#x017F;tens dasje-<lb/>
nige an die Hand zu geben, woru&#x0364;ber<lb/>
gerath&#x017F;chlaget werden &#x017F;oll,</hi> obwol, weil<lb/>
ein jeder in der Democratie ein gleiches Recht<lb/>
hat (§. 70. 972.), <hi rendition="#fr">ein jeder zur Berath-<lb/>
&#x017F;chlagung anbringen kann, was er<lb/>
glaubt zum gemeinen Be&#x017F;ten dienlich<lb/>
zu &#x017F;eyn.</hi> Wenn aber die Wohlfahrt einer<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft durch die Einigkeit der Mitglie-<lb/>
der erhalten wird (§. 847.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</hi><lb/>
um allen Zwie&#x017F;palt zu vermeiden, <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etze<lb/>
wie die Reichstage gehalten werden<lb/>
&#x017F;ollen, gegeben werden</hi> (§. 978.), z. E.<lb/>
welche das Recht der Reichstage haben &#x017F;ol-<lb/>
len, um auf dem&#x017F;elben eine Stimme zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren, ingleichen wie das Volck in gewi&#x017F;&#x017F;e Ord-<lb/>
nungen, und die&#x017F;e in kleinere Haufen zu thei-<lb/>
len, welche gewi&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;onen erwa&#x0364;hlen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, die in ihrem Nahmen den Reichstag<lb/>
beziehen, und ihre Abgeordneten &#x017F;eyn &#x017F;ollen;<lb/>
noch weiter, wer auf den Reichstagen das<lb/>
Amt eines Directors u&#x0364;bernehmen &#x017F;oll, u. &#x017F;. f.<lb/>
Zuletzt weil in einer <hi rendition="#fr">vermi&#x017F;chten Republick</hi><lb/>
dasjenige beybehalten werden kann, was in<lb/>
dem Po&#x0364;belregiment no&#x0364;thig i&#x017F;t (§. 990.); <hi rendition="#fr">&#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnen auch darin die Reichstage Platz<lb/>
haben.</hi></p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§. 1001.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[716/0752] III. Theil 2. Abth. 2. Hauptſtuͤck. Recht den Reichstag zu berufen dem Rathe zukomme; und da ihm die gegen- waͤrtige Verfaſſung der Dinge am beſten be- kannt ſeyn muß, ſo muß er auch das Recht haben auf den Reichstagen den Vor- trag zu thun, oder wenigſtens dasje- nige an die Hand zu geben, woruͤber gerathſchlaget werden ſoll, obwol, weil ein jeder in der Democratie ein gleiches Recht hat (§. 70. 972.), ein jeder zur Berath- ſchlagung anbringen kann, was er glaubt zum gemeinen Beſten dienlich zu ſeyn. Wenn aber die Wohlfahrt einer Geſellſchaft durch die Einigkeit der Mitglie- der erhalten wird (§. 847.); ſo muͤſſen, um allen Zwieſpalt zu vermeiden, Geſetze wie die Reichstage gehalten werden ſollen, gegeben werden (§. 978.), z. E. welche das Recht der Reichstage haben ſol- len, um auf demſelben eine Stimme zu fuͤh- ren, ingleichen wie das Volck in gewiſſe Ord- nungen, und dieſe in kleinere Haufen zu thei- len, welche gewiſſe Perſonen erwaͤhlen muͤſ- ſen, die in ihrem Nahmen den Reichstag beziehen, und ihre Abgeordneten ſeyn ſollen; noch weiter, wer auf den Reichstagen das Amt eines Directors uͤbernehmen ſoll, u. ſ. f. Zuletzt weil in einer vermiſchten Republick dasjenige beybehalten werden kann, was in dem Poͤbelregiment noͤthig iſt (§. 990.); ſo koͤnnen auch darin die Reichstage Platz haben. §. 1001.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/752
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 716. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/752>, abgerufen am 24.01.2020.