Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den verschiedenen Arten der Republick.
werden müße, als welcher sich sein Folge-
recht durch die Geburt zuwege gebracht hat
(§. 828.). Und daferne das Volck es
nicht ausdrücklich genehmiget hat, daß
die Weiber zur Regierung gelassen,
oder doch nicht eher regierungsfähig
seyn sollen, als wenn der Manns-
stamm völlig erloschen ist; so werden
im ersten Fall die Weiber gantz über-
gangen, im letzten Falle aber folgt
des letzten Königes Printzeßin, oder
nächste Blutsverwandtin
(§. 1008.).
Jngleichen, wenn bey der Folge in den
Gütern das Vorstellungsrecht
(jus re-
praesentationis)
statt hat, so muß es auch
bey der Reichsfolge gelten.

§. 1012.

Königliche Handlungen eines Köni-Von den
öffentli-
chen und
beson-
dern kö-
niglichen
Hand-
lungen
und Gü-
thern.

ges (actus regis regii) sind diejenigen, wel-
che zur Ausübung der Herrschaft gehören;
besondere (privati) aber sind, welche dazu
nicht gehören. Ein König muß demnach
in Absicht auf Privathandlungen auch
als eine Privatperson betrachtet wer-
den, und kann er hier kein anderes
als das Recht eines Privatmannes ge-
niessen.
Eben also sind die Königlichen,
oder öffentlichen Güther des Königes

(bona regis regia, s. publica) diejenigen, de-
ren Gebrauch zur Verwaltung der Herrschaft
und beständigen königlichen Ansehen gewid-
met ist. Hingegen nennet man die beson-

dern
Z z 3

Von den verſchiedenen Arten der Republick.
werden muͤße, als welcher ſich ſein Folge-
recht durch die Geburt zuwege gebracht hat
(§. 828.). Und daferne das Volck es
nicht ausdruͤcklich genehmiget hat, daß
die Weiber zur Regierung gelaſſen,
oder doch nicht eher regierungsfaͤhig
ſeyn ſollen, als wenn der Manns-
ſtamm voͤllig erloſchen iſt; ſo werden
im erſten Fall die Weiber gantz uͤber-
gangen, im letzten Falle aber folgt
des letzten Koͤniges Printzeßin, oder
naͤchſte Blutsverwandtin
(§. 1008.).
Jngleichen, wenn bey der Folge in den
Guͤtern das Vorſtellungsrecht
(jus re-
præſentationis)
ſtatt hat, ſo muß es auch
bey der Reichsfolge gelten.

§. 1012.

Koͤnigliche Handlungen eines Koͤni-Von den
oͤffentli-
chen und
beſon-
dern koͤ-
niglichen
Hand-
lungen
und Guͤ-
thern.

ges (actus regis regii) ſind diejenigen, wel-
che zur Ausuͤbung der Herrſchaft gehoͤren;
beſondere (privati) aber ſind, welche dazu
nicht gehoͤren. Ein Koͤnig muß demnach
in Abſicht auf Privathandlungen auch
als eine Privatperſon betrachtet wer-
den, und kann er hier kein anderes
als das Recht eines Privatmannes ge-
nieſſen.
Eben alſo ſind die Koͤniglichen,
oder oͤffentlichen Guͤther des Koͤniges

(bona regis regia, ſ. publica) diejenigen, de-
ren Gebrauch zur Verwaltung der Herrſchaft
und beſtaͤndigen koͤniglichen Anſehen gewid-
met iſt. Hingegen nennet man die beſon-

dern
Z z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0761" n="725"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den ver&#x017F;chiedenen Arten der Republick.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">werden mu&#x0364;ße,</hi> als welcher &#x017F;ich &#x017F;ein Folge-<lb/>
recht durch die Geburt zuwege gebracht hat<lb/>
(§. 828.). Und <hi rendition="#fr">daferne das Volck es<lb/>
nicht ausdru&#x0364;cklich genehmiget hat, daß<lb/>
die Weiber zur Regierung gela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
oder doch nicht eher regierungsfa&#x0364;hig<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollen, als wenn der Manns-<lb/>
&#x017F;tamm vo&#x0364;llig erlo&#x017F;chen i&#x017F;t; &#x017F;o werden<lb/>
im er&#x017F;ten Fall die Weiber gantz u&#x0364;ber-<lb/>
gangen, im letzten Falle aber folgt<lb/>
des letzten Ko&#x0364;niges Printzeßin, oder<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;te Blutsverwandtin</hi> (§. 1008.).<lb/>
Jngleichen, <hi rendition="#fr">wenn bey der Folge in den<lb/>
Gu&#x0364;tern das Vor&#x017F;tellungsrecht</hi> <hi rendition="#aq">(jus re-<lb/>
præ&#x017F;entationis)</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;tatt hat, &#x017F;o muß es auch<lb/>
bey der Reichsfolge gelten.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 1012.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigliche Handlungen eines Ko&#x0364;ni-</hi><note place="right">Von den<lb/>
o&#x0364;ffentli-<lb/>
chen und<lb/>
be&#x017F;on-<lb/>
dern ko&#x0364;-<lb/>
niglichen<lb/>
Hand-<lb/>
lungen<lb/>
und Gu&#x0364;-<lb/>
thern.</note><lb/><hi rendition="#fr">ges</hi><hi rendition="#aq">(actus regis regii)</hi> &#x017F;ind diejenigen, wel-<lb/>
che zur Ausu&#x0364;bung der Herr&#x017F;chaft geho&#x0364;ren;<lb/><hi rendition="#fr">be&#x017F;ondere</hi> <hi rendition="#aq">(privati)</hi> aber &#x017F;ind, welche dazu<lb/>
nicht geho&#x0364;ren. <hi rendition="#fr">Ein Ko&#x0364;nig muß</hi> demnach<lb/><hi rendition="#fr">in Ab&#x017F;icht auf Privathandlungen auch<lb/>
als eine Privatper&#x017F;on betrachtet wer-<lb/>
den, und kann er hier kein anderes<lb/>
als das Recht eines Privatmannes ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en.</hi> Eben al&#x017F;o &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;niglichen,<lb/>
oder o&#x0364;ffentlichen Gu&#x0364;ther des Ko&#x0364;niges</hi><lb/><hi rendition="#aq">(bona regis regia, &#x017F;. publica)</hi> diejenigen, de-<lb/>
ren Gebrauch zur Verwaltung der Herr&#x017F;chaft<lb/>
und be&#x017F;ta&#x0364;ndigen ko&#x0364;niglichen An&#x017F;ehen gewid-<lb/>
met i&#x017F;t. Hingegen nennet man die <hi rendition="#fr">be&#x017F;on-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">dern</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[725/0761] Von den verſchiedenen Arten der Republick. werden muͤße, als welcher ſich ſein Folge- recht durch die Geburt zuwege gebracht hat (§. 828.). Und daferne das Volck es nicht ausdruͤcklich genehmiget hat, daß die Weiber zur Regierung gelaſſen, oder doch nicht eher regierungsfaͤhig ſeyn ſollen, als wenn der Manns- ſtamm voͤllig erloſchen iſt; ſo werden im erſten Fall die Weiber gantz uͤber- gangen, im letzten Falle aber folgt des letzten Koͤniges Printzeßin, oder naͤchſte Blutsverwandtin (§. 1008.). Jngleichen, wenn bey der Folge in den Guͤtern das Vorſtellungsrecht (jus re- præſentationis) ſtatt hat, ſo muß es auch bey der Reichsfolge gelten. §. 1012. Koͤnigliche Handlungen eines Koͤni- ges (actus regis regii) ſind diejenigen, wel- che zur Ausuͤbung der Herrſchaft gehoͤren; beſondere (privati) aber ſind, welche dazu nicht gehoͤren. Ein Koͤnig muß demnach in Abſicht auf Privathandlungen auch als eine Privatperſon betrachtet wer- den, und kann er hier kein anderes als das Recht eines Privatmannes ge- nieſſen. Eben alſo ſind die Koͤniglichen, oder oͤffentlichen Guͤther des Koͤniges (bona regis regia, ſ. publica) diejenigen, de- ren Gebrauch zur Verwaltung der Herrſchaft und beſtaͤndigen koͤniglichen Anſehen gewid- met iſt. Hingegen nennet man die beſon- dern Von den oͤffentli- chen und beſon- dern koͤ- niglichen Hand- lungen und Guͤ- thern. Z z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/761
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 725. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/761>, abgerufen am 25.08.2019.