Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Theil 2. Abth. 3. Hauptstück.
gen, welche anders woher in ein Land kom-
men, oder die von Ankömmlingen gebohren
sind. Das Bürgerrecht oder auch das
Recht der Einheimischen (ius civitatis vel
indigenatus)
nennet man das Recht, so die
Bürger geniessen. Es giebt aber auch An-
kömmlinge auf eine Zeit
(advenas tem-
porarios),
welche anders woher zu uns kom-
men, nicht zwar in der Absicht, daß sie be-
ständig bey uns bleiben, sondern daß sie nur
eine zeitlang bey uns verweilen wollen: weil
nun diese weder unter die Bürger noch
unter die Einwohner gezählet werden
können (§. 974.), so sind auch die Kin-
der, welche von ihnen bey uns geboh-
ren worden, weder unsre Bürger,
noch Einwohner.
Denn das Recht der
Einheimischen und der Einwohner kann auf
andere übergehen (§. 821.), weil sonst ein
Staat nicht könnte erhalten werden.

§. 1021.
Von
dem, was
das Leben
gehörig
zu unter-
halten
erfordert
wird.

Auf daß alles was zum Leben erfordert
wird hinlänglich da sey, so ist nöthig, daß
die Wercke des Fleisses und der Kunst
so sehr vervielfältiget werden, als es
möglich ist, damit nicht diejenigen
müssig gehen dürffen, welche Kräfte
zum Arbeiten haben, und es denen
nicht an Arbeit fehle, die Arbeiten
wollen, daß dergestalt ein jeder durch
seinen Fleiß und Arbeit so viel vor sich
bringe, als erforderlich ist, wo nicht

nütz-

III. Theil 2. Abth. 3. Hauptſtuͤck.
gen, welche anders woher in ein Land kom-
men, oder die von Ankoͤmmlingen gebohren
ſind. Das Buͤrgerrecht oder auch das
Recht der Einheimiſchen (ius civitatis vel
indigenatus)
nennet man das Recht, ſo die
Buͤrger genieſſen. Es giebt aber auch An-
koͤmmlinge auf eine Zeit
(advenas tem-
porarios),
welche anders woher zu uns kom-
men, nicht zwar in der Abſicht, daß ſie be-
ſtaͤndig bey uns bleiben, ſondern daß ſie nur
eine zeitlang bey uns verweilen wollen: weil
nun dieſe weder unter die Buͤrger noch
unter die Einwohner gezaͤhlet werden
koͤnnen (§. 974.), ſo ſind auch die Kin-
der, welche von ihnen bey uns geboh-
ren worden, weder unſre Buͤrger,
noch Einwohner.
Denn das Recht der
Einheimiſchen und der Einwohner kann auf
andere uͤbergehen (§. 821.), weil ſonſt ein
Staat nicht koͤnnte erhalten werden.

§. 1021.
Von
dem, was
das Leben
gehoͤrig
zu unter-
halten
erfordert
wird.

Auf daß alles was zum Leben erfordert
wird hinlaͤnglich da ſey, ſo iſt noͤthig, daß
die Wercke des Fleiſſes und der Kunſt
ſo ſehr vervielfaͤltiget werden, als es
moͤglich iſt, damit nicht diejenigen
muͤſſig gehen duͤrffen, welche Kraͤfte
zum Arbeiten haben, und es denen
nicht an Arbeit fehle, die Arbeiten
wollen, daß dergeſtalt ein jeder durch
ſeinen Fleiß und Arbeit ſo viel vor ſich
bringe, als erforderlich iſt, wo nicht

nuͤtz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0768" n="732"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Theil 2. Abth. 3. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
gen, welche anders woher in ein Land kom-<lb/>
men, oder die von Anko&#x0364;mmlingen gebohren<lb/>
&#x017F;ind. Das <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;rgerrecht</hi> oder auch das<lb/><hi rendition="#fr">Recht der Einheimi&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">(ius civitatis vel<lb/>
indigenatus)</hi> nennet man das Recht, &#x017F;o die<lb/>
Bu&#x0364;rger genie&#x017F;&#x017F;en. Es giebt aber auch <hi rendition="#fr">An-<lb/>
ko&#x0364;mmlinge auf eine Zeit</hi> <hi rendition="#aq">(advenas tem-<lb/>
porarios),</hi> welche anders woher zu uns kom-<lb/>
men, nicht zwar in der Ab&#x017F;icht, daß &#x017F;ie be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig bey uns bleiben, &#x017F;ondern daß &#x017F;ie nur<lb/>
eine zeitlang bey uns verweilen wollen: weil<lb/>
nun die&#x017F;e <hi rendition="#fr">weder unter die Bu&#x0364;rger noch<lb/>
unter die Einwohner geza&#x0364;hlet werden<lb/>
ko&#x0364;nnen (§. 974.), &#x017F;o &#x017F;ind auch die Kin-<lb/>
der, welche von ihnen bey uns geboh-<lb/>
ren worden, weder un&#x017F;re Bu&#x0364;rger,<lb/>
noch Einwohner.</hi> Denn das Recht der<lb/>
Einheimi&#x017F;chen und der Einwohner kann auf<lb/>
andere u&#x0364;bergehen (§. 821.), weil &#x017F;on&#x017F;t ein<lb/>
Staat nicht ko&#x0364;nnte erhalten werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 1021.</head><lb/>
                <note place="left">Von<lb/>
dem, was<lb/>
das Leben<lb/>
geho&#x0364;rig<lb/>
zu unter-<lb/>
halten<lb/>
erfordert<lb/>
wird.</note>
                <p>Auf daß alles was zum Leben erfordert<lb/>
wird hinla&#x0364;nglich da &#x017F;ey, &#x017F;o i&#x017F;t no&#x0364;thig, <hi rendition="#fr">daß<lb/>
die Wercke des Flei&#x017F;&#x017F;es und der Kun&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr vervielfa&#x0364;ltiget werden, als es<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t, damit nicht diejenigen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen du&#x0364;rffen, welche Kra&#x0364;fte<lb/>
zum Arbeiten haben, und es denen<lb/>
nicht an Arbeit fehle, die Arbeiten<lb/>
wollen, daß derge&#x017F;talt ein jeder durch<lb/>
&#x017F;einen Fleiß und Arbeit &#x017F;o viel vor &#x017F;ich<lb/>
bringe, als erforderlich i&#x017F;t, wo nicht</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nu&#x0364;tz-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[732/0768] III. Theil 2. Abth. 3. Hauptſtuͤck. gen, welche anders woher in ein Land kom- men, oder die von Ankoͤmmlingen gebohren ſind. Das Buͤrgerrecht oder auch das Recht der Einheimiſchen (ius civitatis vel indigenatus) nennet man das Recht, ſo die Buͤrger genieſſen. Es giebt aber auch An- koͤmmlinge auf eine Zeit (advenas tem- porarios), welche anders woher zu uns kom- men, nicht zwar in der Abſicht, daß ſie be- ſtaͤndig bey uns bleiben, ſondern daß ſie nur eine zeitlang bey uns verweilen wollen: weil nun dieſe weder unter die Buͤrger noch unter die Einwohner gezaͤhlet werden koͤnnen (§. 974.), ſo ſind auch die Kin- der, welche von ihnen bey uns geboh- ren worden, weder unſre Buͤrger, noch Einwohner. Denn das Recht der Einheimiſchen und der Einwohner kann auf andere uͤbergehen (§. 821.), weil ſonſt ein Staat nicht koͤnnte erhalten werden. §. 1021. Auf daß alles was zum Leben erfordert wird hinlaͤnglich da ſey, ſo iſt noͤthig, daß die Wercke des Fleiſſes und der Kunſt ſo ſehr vervielfaͤltiget werden, als es moͤglich iſt, damit nicht diejenigen muͤſſig gehen duͤrffen, welche Kraͤfte zum Arbeiten haben, und es denen nicht an Arbeit fehle, die Arbeiten wollen, daß dergeſtalt ein jeder durch ſeinen Fleiß und Arbeit ſo viel vor ſich bringe, als erforderlich iſt, wo nicht nuͤtz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/768
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 732. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/768>, abgerufen am 24.08.2019.