Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Majestätsrechten.
in einem Grundgesetze von den heili-
gen Dingen bereits feste gesetzet wor-
den,
z. E. daß keine Religion soll gedul-
det werden, welche von der, wozu sich das
Volck bekennet, unterschieden ist, oder daß
der Regent keiner andern Religion zugethan
seyn soll, an dergleichen gebunden sey.
Stehet aber kein Grundgesetz im Wege, daß
er nun nach Gefallen darüber anzuordnen
Macht hat, was er will; so kann er eine
iegliche Religion im Staate dulden,
wenn sie nur dem bürgerlichen Zustan-
de nicht zuwider ist, und die Bedin-
gung vorschreiben, unter welcher er
sie dulden will.

§. 1065.

Das Recht über die eigenthümlichen Sa-Von dem
vorzügli-
chen Ei-
genthum
und
Macht.

chen der Bürger der öffentlichen Wohlfahrt
halber im Nothfall zu verfügen nennet man
das vorzügliche Eigenthum (dominium
eminens);
das Recht aber aus eben der Ur-
sache im Falle der Noth über die Personen
der Bürger selbst Einrichtung zu machen
heisset die vorzügliche Macht (potestas
eminens).
Beydes zusammen, nämlich über
die Sachen und Personen, ist das vorzüg-
liche Recht
(jus eminens). Derowegen
kommt einem Oberherrn das vorzügli-
che Eigenthum und Macht, oder das
vorzügliche Recht zu (§. 976.), bey-
des Recht ist ein Recht in der Noth,
und hat nicht eher statt, als wenn der

Gebrauch
C c c 4

Von den Majeſtaͤtsrechten.
in einem Grundgeſetze von den heili-
gen Dingen bereits feſte geſetzet wor-
den,
z. E. daß keine Religion ſoll gedul-
det werden, welche von der, wozu ſich das
Volck bekennet, unterſchieden iſt, oder daß
der Regent keiner andern Religion zugethan
ſeyn ſoll, an dergleichen gebunden ſey.
Stehet aber kein Grundgeſetz im Wege, daß
er nun nach Gefallen daruͤber anzuordnen
Macht hat, was er will; ſo kann er eine
iegliche Religion im Staate dulden,
wenn ſie nur dem buͤrgerlichen Zuſtan-
de nicht zuwider iſt, und die Bedin-
gung vorſchreiben, unter welcher er
ſie dulden will.

§. 1065.

Das Recht uͤber die eigenthuͤmlichen Sa-Von dem
vorzuͤgli-
chen Ei-
genthum
und
Macht.

chen der Buͤrger der oͤffentlichen Wohlfahrt
halber im Nothfall zu verfuͤgen nennet man
das vorzuͤgliche Eigenthum (dominium
eminens);
das Recht aber aus eben der Ur-
ſache im Falle der Noth uͤber die Perſonen
der Buͤrger ſelbſt Einrichtung zu machen
heiſſet die vorzuͤgliche Macht (poteſtas
eminens).
Beydes zuſammen, naͤmlich uͤber
die Sachen und Perſonen, iſt das vorzuͤg-
liche Recht
(jus eminens). Derowegen
kommt einem Oberherrn das vorzuͤgli-
che Eigenthum und Macht, oder das
vorzuͤgliche Recht zu (§. 976.), bey-
des Recht iſt ein Recht in der Noth,
und hat nicht eher ſtatt, als wenn der

Gebrauch
C c c 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0811" n="775"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Maje&#x017F;ta&#x0364;tsrechten.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">in einem Grundge&#x017F;etze von den heili-<lb/>
gen Dingen bereits fe&#x017F;te ge&#x017F;etzet wor-<lb/>
den,</hi> z. E. daß keine Religion &#x017F;oll gedul-<lb/>
det werden, welche von der, wozu &#x017F;ich das<lb/>
Volck bekennet, unter&#x017F;chieden i&#x017F;t, oder daß<lb/>
der Regent keiner andern Religion zugethan<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll, <hi rendition="#fr">an dergleichen gebunden &#x017F;ey.</hi><lb/>
Stehet aber kein Grundge&#x017F;etz im Wege, daß<lb/>
er nun nach Gefallen daru&#x0364;ber anzuordnen<lb/>
Macht hat, was er will; <hi rendition="#fr">&#x017F;o kann er eine<lb/>
iegliche Religion im Staate dulden,<lb/>
wenn &#x017F;ie nur dem bu&#x0364;rgerlichen Zu&#x017F;tan-<lb/>
de nicht zuwider i&#x017F;t, und die Bedin-<lb/>
gung vor&#x017F;chreiben, unter welcher er<lb/>
&#x017F;ie dulden will.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 1065.</head><lb/>
                <p>Das Recht u&#x0364;ber die eigenthu&#x0364;mlichen Sa-<note place="right">Von dem<lb/>
vorzu&#x0364;gli-<lb/>
chen Ei-<lb/>
genthum<lb/>
und<lb/>
Macht.</note><lb/>
chen der Bu&#x0364;rger der o&#x0364;ffentlichen Wohlfahrt<lb/>
halber im Nothfall zu verfu&#x0364;gen nennet man<lb/><hi rendition="#fr">das vorzu&#x0364;gliche Eigenthum</hi> <hi rendition="#aq">(dominium<lb/>
eminens);</hi> das Recht aber aus eben der Ur-<lb/>
&#x017F;ache im Falle der Noth u&#x0364;ber die Per&#x017F;onen<lb/>
der Bu&#x0364;rger &#x017F;elb&#x017F;t Einrichtung zu machen<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#fr">die vorzu&#x0364;gliche Macht</hi> <hi rendition="#aq">(pote&#x017F;tas<lb/>
eminens).</hi> Beydes zu&#x017F;ammen, na&#x0364;mlich u&#x0364;ber<lb/>
die Sachen und Per&#x017F;onen, i&#x017F;t <hi rendition="#fr">das vorzu&#x0364;g-<lb/>
liche Recht</hi> <hi rendition="#aq">(jus eminens).</hi> Derowegen<lb/><hi rendition="#fr">kommt einem Oberherrn das vorzu&#x0364;gli-<lb/>
che Eigenthum und Macht, oder das<lb/>
vorzu&#x0364;gliche Recht zu (§. 976.), bey-<lb/>
des Recht i&#x017F;t ein Recht in der Noth,<lb/>
und hat nicht eher &#x017F;tatt, als wenn der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Gebrauch</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[775/0811] Von den Majeſtaͤtsrechten. in einem Grundgeſetze von den heili- gen Dingen bereits feſte geſetzet wor- den, z. E. daß keine Religion ſoll gedul- det werden, welche von der, wozu ſich das Volck bekennet, unterſchieden iſt, oder daß der Regent keiner andern Religion zugethan ſeyn ſoll, an dergleichen gebunden ſey. Stehet aber kein Grundgeſetz im Wege, daß er nun nach Gefallen daruͤber anzuordnen Macht hat, was er will; ſo kann er eine iegliche Religion im Staate dulden, wenn ſie nur dem buͤrgerlichen Zuſtan- de nicht zuwider iſt, und die Bedin- gung vorſchreiben, unter welcher er ſie dulden will. §. 1065. Das Recht uͤber die eigenthuͤmlichen Sa- chen der Buͤrger der oͤffentlichen Wohlfahrt halber im Nothfall zu verfuͤgen nennet man das vorzuͤgliche Eigenthum (dominium eminens); das Recht aber aus eben der Ur- ſache im Falle der Noth uͤber die Perſonen der Buͤrger ſelbſt Einrichtung zu machen heiſſet die vorzuͤgliche Macht (poteſtas eminens). Beydes zuſammen, naͤmlich uͤber die Sachen und Perſonen, iſt das vorzuͤg- liche Recht (jus eminens). Derowegen kommt einem Oberherrn das vorzuͤgli- che Eigenthum und Macht, oder das vorzuͤgliche Recht zu (§. 976.), bey- des Recht iſt ein Recht in der Noth, und hat nicht eher ſtatt, als wenn der Gebrauch Von dem vorzuͤgli- chen Ei- genthum und Macht. C c c 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/811
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Grundsätze des Natur- und Völckerrechts. Halle (Saale), 1754, S. 775. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_voelckerrecht_1754/811>, abgerufen am 25.08.2019.